Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Stadt will Schulcafeterien mehr fördern
Marburg Stadt will Schulcafeterien mehr fördern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.05.2019
Symbolfoto: Pressekonferenz zum Thema Schulessen in der Cafeteria der Martin-Luther-Schule Marburg. Quelle: Thorsten Richter
Marburg

"Eine gute und ausgewogene Ernährung wird an Schulen immer wichtiger, denn immer mehr Kinder und Jugendliche besuchen die Schule ganztags", erklärte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) bei einer Pressekonferenz in der Cafeteria der Martin-Luther-Schule. "Das Angebot gilt für alle Schulen, die eine Vereinbarung mit dem Fachdienst Schule eingehen", sagte Spies. Voraussetzung ist, dass die fünften und sechsten Klassen der Schule mindestens einmal in der Woche eine warme Mahlzeit im Klassenverband einnehmen.

Pächter erhalten mehr Geld

Gleichzeitig will die Stadt den Pächtern der Schulcafeterien angemessene Einnahmen ermöglichen. Deshalb erhöht sie den Preis, den die Pächter für ein Mittagessen abrechnen können, von 3,50 Euro auf 3,70 Euro. Anbieter, die frisch kochen, bekommen künftig 4 Euro pro Mittagessen.

Auch für Grundschulen erhöht die Stadt die Subventionen des Mittagessens. Das Essensgeld wird zum neuen Schuljahr von 52 Euro auf 48 Euro im Monat gesenkt. Kinder, die Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket bekommen, können künftig sogar kostenlos in den Schulen essen.

"Der Betreiber hier ist ein Paradebeispiel für gute Schulküche. Es gibt aber auch andere Beispiele", merkte Jana Al-Bkeer, stellvertretende Vorsitzende des Stadtelternbeirates an. "Das ist ein wichtiger Aspekt. Wenn das Essen nicht schmeckt, kommen die Kinder auch nicht", hakte der Oberbürgermeister ein. Das Angebot müsse attraktiv sein für Kinder und Jugendliche und sie zum gesunden Essen verführen. "Wir müssen darauf achten, bei den Schülern regelmäßig nachzufragen, ob das Essen was taugt", bestätigte Spies.

von Stefanie Wellner