Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Amy-Marie kocht bei "Küchenschlacht"
Marburg Amy-Marie kocht bei "Küchenschlacht"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 18.12.2019
Renate Zimmermann (links) mit ihrer Enkelin Amy-Marie Zimmermann am heimischen Herd. Die Kochleidenschaft hat beide ­erwischt. So verwundert es nicht, dass beide schon bei der ZDF-Küchenschlacht dabei waren.  Quelle: Katja Peters
Marburg

Sieben Mal hat Amy-Marie Zimmermann ihr Rezept geübt. „Kleine Schnitzelchen mit Kartoffeln und Möhrensalat“, sagt die Zehnjährige. „Schweindemedaillons“, verbessert Oma Renate Zimmermann mit einem Augenzwinkern. Geübt werden musste für den Auftritt bei der Fernsehsendung „Küchenschlacht“.

Die ZDF-Sendung erfreut sich großer Beliebtheit und macht einmal im Jahr ein Kinder-Special für das sich Amy-Marie beworben hatte. Schließlich kochte Oma Renate vor drei Jahren dort auch schon einmal und gewann sogar. Große Fußstapfen also, in die Amy-Marie aus Marburg nun tritt.

Eigentlich wollte sie gerne Geschnetzeltes zubereiten – ihr Lieblingsessen. Aber das Rezept war schon vergeben. Nun also „kleine Schnitzelchen“. Im „Trainingslager“ wurde genau auf die Uhr geguckt, wie viele Minuten die Medaillons im Backofen bleiben müssen, damit sie nicht zu trocken werden.

Oma Renate gab auch noch den Tipp, viel Salz in das Wasser der Pellkartoffeln zu geben und auch, dass die Möhren in Scheiben gehobelt werden müssen und die Paprika sowie die Frühlingszwiebeln schön klein geschnitten gehören. Fünf Mal wurde mit Oma und Opa geübt, zwei Mal noch zu Hause. Opa Peter Zimmermann entpuppte sich als helfender Abschmecker, der er ja schon seit Jahren bei seiner Frau ist.

"Ich war total aufgeregt"

Als diese sich auf ihre „Küchenschlacht“ vorbereitete, half ihr Mann auch das ein oder andere Mal beim Abschmecken. So war er es auch, der seiner Enkelin ans Herz legte, doch eine ordentliche Soße für die Medaillons zu kreieren. Also übte die Marburgerin, wie sie aus dem Bratensatz ohne Zusätze eine passende Soße kochen kann. Für die Aufzeichnung in Hamburg musste sie sich extra eine Erlaubnis der Elisabethschule holen, in der sie die fünfte Klasse besucht.

In den Fernsehstudios wurden sie und ihre drei Konkurrenten von Moderator Alexander Kumpte herzlich begrüßt. Der österreichische Fernsehkoch unterstützte die Kids, während sie ihre Gerichte zubereiteten. Amy-Marie hatte das Rezept mit dabei, damit sie auch ja nichts vergaß. Sie hatte es mit Oma zusammen aufgeschrieben. Es lag direkt neben ihrem Herd, damit sie ab und zu mal draufschauen konnte.

Während sie an ihren „kleinen Schnitzelchen“ werkelte, roch es neben ihr nach Fisch mit Risotto, Schweinegeschnetzeltem und Chop Suey. Das waren die Gerichte, die die anderen Teilnehmer ausgesucht hatten. 35 Minuten hatten alle vier Zeit. „Ich war total aufgeregt“, erinnert sich Amy-Marie. „Aber ich hatte keine Angst“, schiebt sie noch hinterher. Auch nicht, als es hieß „Anrichten“ und ihre Medaillons noch nicht richtig fertig waren.

Wie Jurorin und Sterneköchin Cornelia Poletto am Ende entschieden hat, das ist am Mittwoch, 18. Dezember, ab 14.15 Uhr im ZDF zu sehen.     

von Katja Peters