Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Akademie für Elektroplaner neu in Marburg
Marburg Akademie für Elektroplaner neu in Marburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 27.09.2020
Ute Horn, Geschäftsführerin des BZH, und Hans-Jürgen Schneider, Inhaber von Elektroplan Schneider, mit dem Logo der neu gegründeten Akademie. Quelle: Andreas Schmidt
Anzeige
Marburg

Vor gut einem halben Jahr begegneten sich Ute Horn, Geschäftsführerin des Bildungszentrums Handel und Dienstleistungen (BZH), und Hans-Jürgen Schneider, Inhaber des Stadtallendorfer Unternehmens Elektroplan Schneider, bei einer Veranstaltung der Arbeitsagentur. „Wir kamen ins Gespräch, und in meinem Kopf gab es schon länger die Idee, eine Akademie für Elektroplaner zu etablieren“, sagt Schneider. „Da es kein Berufsbild Elektroplaner gibt, mussten die Qualifikationen zur Ausübung des Berufes bislang mühselig in der Praxis erworben werden“, fügt er hinzu.

Ute Horn war von der Idee direkt begeistert – nun haben die Partner die „Elektroplaner-Akademie“ (EPA) gegründet – nach eigenen Angaben einzigartig in Deutschland. „Die erste Anmeldung liegt bereits vor“, sagt Schneider lachend.

Anzeige

Und das, obwohl der erste EPA-Qualifizierungslehrgang „Fachplaner Elektrotechnik“ erst im März kommenden Jahres beginnen soll. Worum geht es? „Der Fachplaner Elektrotechnik soll in der Lage sein, selbstständig Elektroplanungen nach geltenden Normen und Richtlinien zu erstellen“, erläutert Ute Horn.

Der Bedarf an Elektroplanern steige stetig, weiß Hans-Jürgen Schneider, der mit seinem Ingenieurbüro Projekte im In- und Ausland auf dem Sektor der Elektrotechnik in unterschiedlichen Größenordnungen bearbeitet. Außerdem ist Schneider Mitglied in zahlreichen und maßgeblichen Planungs- und Normen-Ausschüssen.

Die auf vier Semester und rund 600 Stunden verteilten sechs Module sind praxisorientiert und berücksichtigen zeitgemäße Technologien sämtlicher elektrotechnischen Gewerke bis hin zu Sicherheitstechnik und Gebäudeautomation. Eine wichtige Rolle spielen zudem Flexibilität und Zusammengehörigkeit der verschiedenen Elektrotechniksysteme, „um mit moderner Anlagentechnik innovative, bauliche Lösungen umzusetzen“, verdeutlichen Ute Horn und Hans-Jürgen Schneider. Weitere Themen sind die plankonforme Realisierung des Elektro-Bauvorhabens und die anschließende Organisation der Betriebsprozesse, „damit der zertifizierte Fachplaner Elektrotechnik seine Projekte langfristig und nachhaltig betreuen und den Betrieb und die Instandhaltung der Elektroanlagen gewährleisten kann“.

Nach dem Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen (DQR) sei der Abschluss auf der Stufe 7 angesiedelt – sei also gleichwertig mit einem Master-Abschluss. „Für den Lehrgang ist die AZAV-Zertifizierung beantragt, damit eine Förderung über das Qualifizierungschancengesetz möglich ist“, erläutert Ute Horn.

Der Lehrgang richtet sich an Elektroingenieure, Techniker, Meister, Technische Systemplaner und Technische Zeichner der Fachrichtung Elektrotechnik sowie an andere Interessierte mit elektrotechnischer Ausbildung und Berufserfahrung.

Da dies alles in der Regel Berufstätige sind, findet der Qualifizierungslehrgang berufsbegleitend statt – montags bis donnerstags kann normal gearbeitet werden, der Freitag gehört der Qualifizierung. Und: Der Unterricht könne sowohl in Präsenz als auch online stattfinden. Nach erfolgreicher Prüfung erhalten die Teilnehmer das Zertifikat „EPA-zertifizierter Fachplaner Elektrotechnik“.

Infos zum Lehrgang gibt es per Mail an elektroplaner@bz24.de oder telefonisch unter 0 64 21 / 48 06 61 20. Dort gibt es auch Infos zu einer Video-Infoveranstaltung mit Chat, zu der Datum und Zugangsdaten zugemailt werden.

Von Andreas Schmidt

27.09.2020
27.09.2020