Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg 50 Jahre Marburger Schlosskonzerte
Marburg 50 Jahre Marburger Schlosskonzerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 27.08.2021
Die Marburger Schlosskonzerte feiern 50-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Musikerinnen und Musikern.
Die Marburger Schlosskonzerte feiern 50-jähriges Jubiläum mit zahlreichen Musikerinnen und Musikern. Quelle: Fotocollage: Marburger Schlosskonzerte e.V.
Anzeige
Marburg

Aus diesem erfreulichen Anlass hat der Veranstalter ein niveauvolles und abwechslungsreiches Programm zusammengestellt.

Das Festkonzert und der Festakt finden am 26. September statt; Beginn ist um 16 Uhr. Im Anschluss wird auf dem Lutherischen Kirchhof gefeiert.

Da der Fürstensaal nicht Corona-konform belüftet werden kann, finden die Konzerte allesamt in anderen Räumlichkeiten statt. Die Konzerte werden von der Universitätsstadt Marburg großzügig finanziell unterstützt.

Sonntag, 5. September, 18.30 Uhr, Erwin-Piscator-Haus: Eliot Quartett, Bettina Kessler und Jonathan Aner: Licht und Schatten. Das 2014 gegründete Eliot Quartett zählt zu den interessantesten und vielversprechendsten Streichquartetten der neuen Generation. Das international besetzte Ensemble – die Mitglieder stammen aus Moskau, Vancouver, Mendelejewo und Leipzig – ist Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe. Bei den Marburger Schlosskonzerten tritt das Quartett um zwei weitere hochrangige Musiker erweitert auf: Mit der Violoncellistin Bettina Kessler wird Schuberts Streichquintett C-Dur aufgeführt, mit dem renommierten israelischen Pianisten Jonathan Aner Alfred Schnittkes Klavier­quintett. Außerdem erklingt Schuberts Quartettsatz c-Moll.

Freitag, 10. September, 19.30 Uhr, Lutherische Pfarrkirche St. Marien: Kyra Steckeweh, Klavierabend. Die Pianistin Kyra Steckeweh hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Œuvre von Komponistinnen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Mit dem Filmemacher Tim van Beveren stellte sie 2018 den mehrfach preisgekrönten Dokumentarfilm „Komponistinnen – eine filmische und musikalische Spurensuche“ fertig, der auch in Marburg gezeigt wurde. Derzeit ist das Team dabei, eine Fortsetzung des Films zu realisieren. Nach dem Konzert von Kyra Steckeweh mit Kompositionen von Dora Pejacevic hat das Publikum Gelegenheit, sich mit der Pianistin Kyra Steckeweh und dem Produzenten und Regisseur Tim van Beveren über die audiovisuellen Eindrücke aus dem Leben der Komponistin auszutauschen.

Sonntag, 26. September, 16 Uhr, Lutherische Pfarrkirche St. Marien: Miriam Feuersinger, Franz Vitzthum und Capricornus Consort Basel, Festkonzert. Seit seiner Konstituierung im Jahr 2006 widmet sich das Capricornus Consort Basel vorrangig seltenen und solistisch zu besetzenden Werken des Barock und Hochbarock. Das Ensemble kann auf Einladungen namhafter Festivals zurückblicken und hat insbesondere mit seinen CD-Einspielungen die Aufmerksamkeit der internationalen Fachpresse erregt. Einen Höhepunkt seines Schaffens bildet die Kooperation mit der Sopranistin Miriam Feuersinger und dem Countertenor Franz Vitzthum – diese hochrangige Besetzung werden wir auch bei den Schlosskonzerten erleben dürfen. Das vom Festakt umrahmte Festkonzert umfasst Werke von G. Ph. Telemann, Ph. H. Erlebach, Chr. Graupner und J. Hildebrand.

Das Konzert findet in Kooperation mit dem Kultursommer Mittelhessen statt. Im Anschluss an das Konzert findet ein vom bretonischen Restaurant Blé noir gesponserter Empfang statt.

Sonntag, 7. November, 18 Uhr, Lutherische Pfarrkirche St. Marien: Nami Ejiri und Marburger Kammerorchester – von Salzburg bis Stockholm. Eines der Gründungsmitglieder der Marburger Schlosskonzerte ist das Marburger Kammerorchester, das das Programm der Schlosskonzerte seit 50 Jahren beinahe jedes Jahr bereichert. Der Beitrag des Kammer­orchesters zum Jubiläumsjahr umfasst Werke von Dag Wirén, W. A. Mozart und Leoš Janácek, unter der Leitung von Karin Hendel. Den Solopart in Mozarts Klavierkonzert übernimmt dabei Nami Ejiri.

Donnerstag, 30. Dezember, 19 Uhr, Hessisches Staatsarchiv Marburg: Trio Frank Michael, Hommage à Beethoven (Kooperation mit dem Marburger Geschichtsverein). Als drittes Gründungsmitglied neben dem Marburger Kammerorchester und dem Marburger Bachchor (der sein Konzert Pandemie-bedingt abgesagt hat) ist das Marburger Studio zu nennen, das sich der Neuen Musik verschrieben hat. Hauptakteur des Marburger Studios war über all die Jahre hinweg der Komponist und Flötist Frank Michael. Mit Miriam Rudolph (Violine) und Muriel Amadea Müller (Viola) spielt er anlässlich des (nunmehr vergangenen) Beethoven-Jahres die Serenade op. 25 von L. v. Beethoven sowie Werke von C. Ph. E. Bach, Charles Koechlin und andere.

Von unseren Redakteuren

27.08.2021
Marburg Corona-Fallzahlen - RKI-Inzidenz liegt bei 52,1
27.08.2021