Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg 50 000 Euro für Denkmal der Jäger-Opfer
Marburg 50 000 Euro für Denkmal der Jäger-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 23.04.2019
Das Denkmal für die Marburger Jäger im Ludwig-Schüler-Park soll von einer Installation für die Opfer ergänzt werden.  Quelle: Thorsten Richter
Marburg

Einen Termin für den Baubeginn der Gedenkinstallation gibt es noch nicht. Die Planungen seien noch nicht abgeschlossen, sagte Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies (SPD) im Stadtparlament auf eine Anfrage des Linken-Stadtverordneten Jan Schalauske. Es seien aber „Teilziele“ bereits erreicht worden, sagte Spies: „Das Budget ist im Haushalt eingestellt; ein Grünflächenplan und die statischen Berechnungen liegen vor; die Stahlstelen für die Installation wurden gefertigt und stehen zur finalen Verarbeitung bereit. Das Stadtparlament hatte 50 000 Euro für die Installation im Haushalt 2019 eingestellt.

Auf Grundlage dieses Zwischenstandes erarbeite der Künstler derzeit eine Ausführungs- und Kostenplanung. Sie soll auch die bisher zurückgestellte Fragestellung eines inklusiven Zugangs berücksichtigen. Nach Abschluss dieser Planungen kann das Vergabeverfahren eingeleitet werden, sagte der OB. Die Gedenkinstallation soll um ein Denkmal der Marburger Jäger im Ludwig-Schüler-Park errichtet werden.

Das Stadtparlament hatte im Dezember 2016 einen Wettbewerb für eine Gedenkinstallation im Schülerpark beschlossen, die an die Opfer der „Marburger Jäger“ erinnern soll. Aus dem Wettbewerb ging der Vorschlag von Heiko Hünnerkopf (50) als Sieger hervor. Dessen Entwurf „Verblendung“ sieht vor, dass das bestehende Jägerdenkmal von Winkelprofilen halbkreisförmig umstellt wird.

Eine fachkundige Jury unter Vorsitz von Spies und unter Einschluss einer Vertreterin der Friedensbewegung hatte sich für diesen Entwurf im Frühsommer 2018 entschieden. Hoffnungen, die Installation könne bereits 2018 abgeschlossen sein, erfüllten sich nicht.

Die Militäreinheit der Marburger Jäger – oder Teile von ihr – war an Kriegen in Frankreich, Russland, Belgien, Polen oder Palästina beteiligt und an Kriegsverbrechen, etwa 1871 bei der Niederschlagung der Pariser Commune, 1904 bis 1907 beim Völkermord an den Herero im heutigen Namibia, 1914 beim Massaker an der Zivilbevölkerung im belgischen Dinant oder 1919 im schlesischen Königshütte. Ein Denkmal im Schülerpark erinnert seit 1923 an die Gefallenen der Marburger Jäger, nicht aber an die Opfer.

Die Marburger Jäger hatten gerichtliche Schritte gegen die Gedenkinstallation angekündigt. 

von Till Conrad