Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg 300.000 Euro für Radwege im Kreis
Marburg 300.000 Euro für Radwege im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 04.07.2020
Der Bahnhof von Niederwalgern soll an das südliche Radwegenetz angeschlossen werden. Dazu ist aber auch eine Untertunnelung der Gleise notwendig. Da die Bahn selbst erstmals an diesem Standort eine Untertunnelung bis zum letzten Gleis plant, stehen die Chancen gut, diese dann einfach ein Stück zu verlängern, um die Untertunnelung auch für Radfahrer nutzbar zu machen. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Marburg

Mit rund 300.000 Euro unterstützt das Land Hessen den Landkreis Marburg-Biedenkopf bei der weiteren Ausarbeitung seines Radverkehrskonzepts, das von Landrätin Kirsten Fründt und Radverkehrsplaner Thomas Meyer bereits im Mai vorgestellt wurde.

Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen) gab die finanzielle Unterstützung in Wiesbaden bekannt. Das Radverkehrskonzept wurde in den vergangenen Jahren auch unter Bürgerbeteiligung vom Landkreis entwickelt. Jetzt gehen aus dem Konzept sieben Radwege beziehungsweise kombinierte Rad- und Gehwege an Kreisstraßen in die konkrete Planung.

Anzeige

Die Wege verlaufen entweder straßenbegleitend oder mit Abstand zur Straße auf vorhandenen Feldwegen. Die straßenbegleitenden Wege werden mit einer Breite von 2,5 Metern geplant. Für die Feldwege ist eine Breite von drei Meter vorgesehen, mit zusätzlichen, beidseitig befahrbaren Banketten, für eine gemeinsame Nutzung mit dem landwirtschaftlichen Verkehr.

Ein besonderes Projekt ist der Ausbau eines Wirtschaftsweges parallel zur Kreisstraße 59 zwischen Roth und Niederwalgern auf einer Länge von 500 Metern. Okay, das klingt jetzt noch nicht so spektakulär, doch ist genau diese Planung ein bedeutendes Puzzlestück für das Vorhaben, einen Fahrradtunnel unter den Schienen bei Niederwalgern zu schaffen, der dafür sorgt, dass der Ort als solcher, aber insbesondere der Bahnhof und die Schule aus Richtung Süden gefahrloser mit dem Rad erreicht werden können.

Dies geht auch aus dem Radverkehrsbericht 2019 des Kreises hervor, der im Mai vorgelegt wurde. „Am Bahnhof in Niederwalgern plant die Deutsche Bahn die Einrichtung einer Verkehrsstation. Mit der Entwicklung der Verkehrsstation verbunden ist eine Unterführung bis an das hintere Gleis des Bahnhofs“, führt Radverkehrsplaner des Kreises Thomas Meyer aus.

Und weiter: „Der Landkreis hat in enger Abstimmung mit der Gemeinde Weimar eine Übereinkunft mit der Deutschen Bahn darüber erzielt, dass diese bei ihrem Projekt die Möglichkeit der Verlängerung der von der Bahn geplanten Unterführung bis hinter das letzte Gleis technisch vorbereiten wird. So wird der Landkreis planerisch an das DB-Projekt anknüpfen können und den ,Durchstich’ für einen Fahrradtunnel schaffen.“ Östlich der Main-Weser-Bahnlinie wird dann die Radverkehrsverbindung von Niederwalgern und Roth auf bestehenden landwirtschaftlichen Wegen ausgebaut.

Die Zuwendungen erfolgen nach der Richtlinie des Landes zur Förderung der Nahmobilität, die seit August 2017 gilt. Nach dieser können neben investiven Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Fahrradverkehrs auch entsprechende Planungen und Konzepte und sogar Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse erhalten.

Maßnahmen im Einzelnen

Radweg an der Kreisstraße K 77 bei Dagobertshausen: Länge: rund 450 Meter. Für den Pendlerradverkehr aus den westlichen Marburger Stadtteilen zur Innenstadt und zum Gewerbegebiet in Görzhausen. Für den Freizeitradverkehr als Teil der „Marburger Acht“. Zuwendung: 14.700 Euro. Gesamtausgaben: 21.000 Euro

A usbau eines landwirtschaftlichen Weges parallel zur K 34 zwischen Marburg-Ginseldorf und Cölbe-Bürgeln: Länge: rund 1,2 Kilometer. Verbindung der östlichen Marburger Stadtteile mit dem Bahnhof in Bügeln, dem Hessischen Radfernweg R2 sowie dem Rad-Hauptnetz Hessen. Zuwendung: 44.100 Euro. Gesamtausgaben: 63.000 Euro

Radweg an der K 12 in Stadtallendorf: Länge: rund 1,8 Kilometer. Für den Alltagsradverkehr zwischen Neustadt und Stadtallendorf. Anbindung an Deutschland Radroute D4, Radweg Deutsche Einheit und Hessischer Radfernweg R2. Zuwendung: 57 400 Euro. Gesamtausgaben: 82.000 Euro

Ausbau eines Wirtschaftsweges parallel zur K 59 zwischen den Weimarer Ortssteilen Roth und Niederwalgern:Länge: rund 500 Meter. Für den Alltagsradverkehr unter anderem zum Bahnhof und zur Gesamtschule in Niederwalgern. Verbindung zum Lahntalradweg, Radweg Deutsche Einheit in Roth sowie Rad-Hauptnetz Hessen in Niederwalgern. Zuwendung: 18.900 Euro. Gesamtausgaben: 27.000 Euro

Kombinierter Rad- und Gehweg an der K 82 von Wehrda bis zur Straße „Am Schwarzenborn“: Länge: rund 330 Meter. Rad- und Gehweg auf der Südseite der Lahntalbrücke. Für den Alltagsradverkehr zwischen Wehrda und Einzelhandelsquartier. Zuwendung: 55.300 Euro. Gesamtausgaben: 79.000 Euro

Ausbau eines Wirtschaftsweges parallel zur K 12 zwischen Stadtallendorf und Emsdorf: Länge: rund 2,5 Kilometer. Sicheres und autofreies Angebot für Schüler- und Pendlerradverkehr. Befahrbare Bankette zum Ausweichen und Überholen. Zuwendung: 90.300 Euro. Gesamtausgaben: 129.000 Euro

Radweg an der K 38 vom Marburger Stadtteil Moischt bis Hof Capelle an der L 3215: Länge: 650 Meter. Lückenschluss im Radroutennetz. So schließt der Landkreis eine Lücke in seinem Radroutennetz. Anbindung an Ebsdorfergrund-Dreihausen und Beltershausen, Marburg-Cappel und Moischt. Zuwendung: 20.300 Euro. Gesamtausgaben: 29.000 Euro

Von Götz Schaub