Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Marburg Aktionsplan für Gleichstellung
Marburg Aktionsplan für Gleichstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:44 27.08.2019
Auch Alleinerziehende sollen mit dem Aktionsplan unterstützt werden. Quelle: Matthias Hiekel
Marburg

Bereits im Jahr 2017 hatte die Stadt Marburg einen Aktionsplan zur Gleichstellung vorgelegt. Die Universitätsstadt setzt damit die Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern und die seit 1. Februar 2018 in Deutschland als Bundesgesetz geltende Istanbul-Konvention des Europarates um. Über den neuen Plan berät das Stadtparlament zurzeit.

Insgesamt 32 Maßnahmen will die Stadt gemeinsam mit verschiedenen Akteuren in den nächsten beiden Jahren umsetzen, um die Gleichberechtigung in unterschiedlichen Bereichen des Alltagslebens weiter zu verbessern. Unter anderem Folgendes sieht der neue Plan vor:

  • Die Stadt Marburg will gemeinsam mit dem Landkreis, den Wohnungsbaugesellschaften und dem Verein „Frauen helfen Frauen“ den Frauen im Frauenhaus bei der Wohnungssuche helfen.
  • In der „Männerrunde“, einem Selbstbehauptungstraining der „AG Freizeit“ lernen Jungen und Männer mit Behinderung, ihre Rechte und Grenzen zu kennen und durchzusetzen. Der Aktionsplan sieht vor, das Angebot mit 6.000 Euro im Jahr langfristig zu sichern und auszubauen.
  • Mit dem Projekt "Marburg ohne Partnergewalt" sollen Frauen vor häuslicher Gewalt geschützt werden. Es wird zusammen mit dem Verein „Frauen helfen Frauen“ und der „Juko Marburg“ durchgeführt. Die EU fördert das mit 340.000 Euro.

Weitere Themenbereiche sind unter anderem: Unterstützung beim Ausstieg aus der Prostitution, Erwerbsbeteiligung, geschlechterspezifische Medizin und Versorgung, Geschlechterarbeit mit Jungen, Unterstützung für alleinerziehende Menschen, politische Beteiligung.