Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Wie aus Hoffnungslosigkeit Zuversicht wird
Landkreis Südkreis Wie aus Hoffnungslosigkeit Zuversicht wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 15.04.2022
Auf der Kirchwiese an der Kirche in Oberweimar wird am Sonntag zum Ostergottesdienst ein gemeinsamer Pilgerweg angeboten.
Auf der Kirchwiese an der Kirche in Oberweimar wird am Sonntag zum Ostergottesdienst ein gemeinsamer Pilgerweg angeboten. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Oberweimar

Der Ostersonntag muss einfach ein schöner Tag werden. Mindestens in Oberweimar. Denn dort ist ab 10 Uhr ein Freiluft-Gottesdienst auf der Kirchwiese geplant. Ein Freiluftgottesdienst ist zwar schön, aber mittlerweile doch nicht mehr soooo besonders, oder? Nun, diese Frage beantworten wir besser erst, wenn der Freiluft-Gottesdienst in Oberweimar stattgefunden hat. Wir wagen aber mal eine Prognose: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden mindestens sagen, dass sie so etwas in einem Gottesdienst zu Ostern noch nicht erlebt haben und schon gar nicht in Oberweimar. Dass wir diese Prognose wagen, hat einen guten Grund, denn der Gottesdienst wurde von einem Team geplant, das die Besonderheit schon im Namen trägt, nämlich vom „Team des etwas anderen Gottesdienstes“. Das Motto sei an dieser Stelle auch schon verraten:

„Es geht um Bausteine und Themen, die mit einer Auferstehungsgeschichte Lukas 24, 13 bis 35 in Zusammenhang stehen. Wie die Jünger von Jesus sich einst auf dem Weg nach Emmaus befanden, so gibt es in diesem Gottesdienst, die Möglichkeit für die Teilnehmenden einen kleinen Pilgerweg rund um die Martinskirche auf der Kirchwiese zu gehen“, erklärt Pfarrer Dirk Wilbert.

Pilgerweg nicht verpflichtend

Dieser kleine Pilgerweg, der von einem Team der Kirchengemeinde Oberweimar angeführt wird, ist nicht verpflichtend. Wer sich nicht auf den Weg machen will oder kann, bleibt einfach vor der Martinskirche auf seinem Platz sitzen und stimmt einen Kanon mit an, den die Gemeinde ebenfalls angeleitet und begleitet singen wird. Der Posaunenchor sorgt für entsprechende musikalische Unterstützung während der Veranstaltung.

Darüber hinaus wird es noch etwas Besonderes geben, was alle mitmachen können: In den Gottesdienst führt Rainer Ax mit einer Achtsamkeits- und Atemübung ein, die helfen soll, die eigenen Sinne zu schärfen und die persönliche Wahrnehmung zu öffnen. So soll auch der Erlebnischarakter, das Nachempfinden jener Situation, in der sich die Jünger befanden, unterstrichen werden. Ax sagt dazu: Es geht darum, nachzuempfinden, wie sich der Zustand der Hoffnungslosigkeit in einen Zustand der Zuversicht ändert.“ Und das knüpft auch aktuelle Themen an, die die Menschen gerade sehr bewegen. „Ganz klassisch wird aber das Heilige Abendmahl ausgeteilt“, sagt Wilbert, der sich gerne auf die Anregungen der fünf Personen eingelassen hat, die das „Team des etwas anderen Gottesdienstes“ bilden.

Wer einen sicheren Sitzplatz haben möchte, wird darum gebeten, sich eine eigene Sitzgelegenheit mitzubringen.

Von Götz Schaub