Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Vom Gardetanz zum Männerstrip
Landkreis Südkreis Vom Gardetanz zum Männerstrip
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 20.02.2017
Ein Tanzmariechen des Festausschusses Marburger Karneval zeigte ihr Können vor dem Elferrat des Karnevalclubs Niederwalgern 1997. Quelle: Freya Altmüller
Anzeige
Niederwalgern

„Ein Blick in die Runde verrät ihm sicher: ,Ich bin voll, die anderen sind voller‘“, erklärt Büttenredner­ Roman Schmattloch. Für ­Nummer eins bis elf des Ausschusses des Karnevalclubs Niederwalgern hat er schon mal den weiteren Verlauf des Abends notiert und alle Einträge mit Uhrzeiten versehen. „7 Uhr: Nummer drei ist aufgestanden und räumt das ­Regal weg.“ Umgefallen war es, als „Nummer sieben eine Bergsteigergeschichte erzählt hat und auf dem Gipfel des Regals referierte“.

Als Nummer zwei heimgekehrt ist und sich gerade ins Bett gelegt hat, beginnt der neue Tag um 7.45 Uhr, mit den Worten: „Papa, kannst du auch nicht mehr schlafen?“ Um 11 Uhr geht es weiter, um den Wagen zu bauen, aus dem eigentlich mal ein Panzer werden sollte. Jetzt ist er pink, sodass er aussieht „wie ein sibirischer Truppenpuff“.

Anzeige
„Make love, not war“ lautete das Motto des Abends: Zahlreiche Tanzgruppen aus benachbarten Ortschaften feierten mit dem Elferrat des Karnevalsclub Niederwalgern.

„Make love, not war“ war das diesjährige Motto des Karnevalclubs Niederwalgern. Als Zeichen des Friedens lud die Elf zahlreiche Gasttänzer aus den umliegenden Ortschaften ein. Den Anfang machten die Tanzmariechen des Festausschusses Marburger Karneval, die gemeinsam mit dem Marburger Prinzenpaar als Teil des Hofstaats gekommen waren.

Die „Klatschweiber“ aus Roßdorf hingegen zeigten statt klassischem Gardetanz einen Sketch über eine Frau im rosafarbenen Ganzkörperanzug, die durchs Fernsehprogramm zappt. Dabei trifft sie unter anderem auf Pipi Langstrumpf mit Pferd und Äffchen, Spongebob, Titanic und Werbung für „Paulas Pudding“. Was der gelangweilten Fernsehzuschauerin jedoch am besten gefällt, ist, als sie sich in eine Schönheitskönigin verwandelt und drei Männer für sie strippen.

„Dafür gibt es die erste Rakete des Abends“, verkündete Stefan Oberhansl, der die Gäste im voll besetzten Bürgerhaus durch den Abend führte. Sie klatschten, stampften und pfiffen. „Toxic Mixture“ vom VfL 09 Dreihausen tanzte im Anschluss zu Schlagern wie „Die immer lacht“ und „Atemlos“. Dazu trugen sie pinkfarbene Tütüs und Hosenträger.

Eine Reise in den Wilden Westen

Aus Marburg war die Afföller Tanzgarde in blau-weißen Kostümen angereist, um zu temporeicher Musik zu tanzen. Die „Saloon Girls“ der Blue Whites des SC 1945 Roth/Argenstein hingegen zeigten einen Showtanz, der an den Wilden Westen erinnerte. „Ich will ‘nen Cowboy als Mann“, tönte es passend dazu aus den Boxen.

Die „Dancing Hornets“ des TV Gladenbach traten in neonfarbenen Achtziger-Jahre-Outfits auf und tanzten zu „Völlig losgelöst“. Die Showtanzgruppe „Phoenix“ vom Karnevalverein „Germania“ 03 Lollar nahm die Zuschauer mit auf eine Zeitreise, während Delicia vom TV 1905 Mainzlar unter dem Motto „Wunderland“ tanzten. Gardetanz zeigte auch eine Gruppe vom Niederkleiner Kolping Carneval. Den Abschluss machten „Die fitten Schnitten und das Männerballett Niederwalgern“ mit dem Showtanz „Prison Pussies and the Chaos Cops“.

von Freya Altmüller