Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Tausende feiern virtuellen Karneval
Landkreis Südkreis Tausende feiern virtuellen Karneval
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 15.02.2021
Matthias „Richie“ Heuser und Michael „Hansmann“ Breitstadt heizten den Zuschauer an ihren Keyboards ein.
Matthias „Richie“ Heuser und Michael „Hansmann“ Breitstadt heizten den Zuschauer an ihren Keyboards ein. Quelle: privatfoto
Anzeige
Niederwalgern

Und Büttenredner Jan Findeisen verkündet am Samstagabend die frohe Faschingsbotschaft: „Merkt es euch von fern und nah: Der KCN ist für euch da!“

Denn das kühne hessische Dorf trotzt allen Umständen und so melden sich die Jecken Lurchi alias Stefan Oberhansl, Matthias „Richie“ Heuser, Michael „Hansmann“ Breitstadt und der Kapitän Roman Schmattloch einfach aus dem Homeoffice, nämlich aus der „KCN-WG“.

Über verschiedene Kanäle senden sie Karneval direkt in die Wohnzimmer der interessierten Zuschauer, und dann eben immer mit einem dreifach donnernden „KCN? Helau!“. Da schwingen Gardemädchen in Einspielern das Tanzbein, Büttenredner äußern sich zur Lage der Nation und zahlreiche Vereine blicken auf ihre Feiern zurück.

Elf Klubs sind live über Zoom dabei, darunter die „Dancing Hornets“ aus Gladenbach, Michael Kranz vom TSV Wohratal mit seiner musikalischen Büttenrede und auch die „Blue-Whites“ aus Roth werden interviewt. Und der Kapitän weiß mit einem Augenzwinkern zu berichten: „Wir haben aktuell 160 Zuschauer auf YouTube, 50 auf Zoom und laut dem Statistischen Bundesamt gut 83 Millionen auf Facebook.“

Gestern Mittag spricht Sitzungspräsident Stefan Oberhansl insgesamt von gut 3 400 individuellen Zuschauern. Denn die Niederwälger geben alles und selbst, wenn die Technik gerade mal streikte, holten Richie und Hansmann an ihren Keyboards die Kohlen aus dem Feuer. Der Frauenheld Lurchi hat dabei alles im Griff, bedauert nur die ausbleibenden Rosenmontagsumzüge: „In Marburg gibt es Demos für alles. Da mussten vier Bäume gerettet werden, warum auch immer. Für mich waren es Sträucher.“

Doch die Regeln werden nicht nur eingehalten, Büttenredner Jan sagt auch: „Es sollt’ zwar alles nicht so sein, doch bleibt mit eurem Arsch daheim!“

Dass die Pandemie aber ihr Gutes haben kann, zeigte Stefanie Pieper aus Neustadt live über Zoom. Sie hat sich im Lockdown einen Traum erfüllt und ein Kinderbuch geschrieben. Darin erzählt sie vom „Gardemädchen Luzie“, das kurz vor seinem Auftritt steht. „Für alle, die Fasching im Herzen haben oder den karnevalistischen Tanzsport kennenlernen wollen.“

Mit einem dreifachen „Helau!“ grüßen die Klatschweiber aus Roßdorf mit der Frage: Was vermissen wir im Lockdown? „Wir vermissen den Zusammenhalt, das Gefühl nach dem Auftritt, den Geruch unserer Mehrzweckhalle, die Heringsbrötchen aus Niederwalgern. Und, die Leute aus den Videos persönlich kennenzulernen.“

Nach vielen Stunden bester Stimmung verabschieden sich Lurchi und der Kapitän, und Lurchi resümiert später: „Wir sind mehr als glücklich.“ Die Kommentare auf Facebook und YouTube belegen es: Danke, Niederwalgern, und: Helau!

Von Beatrix Achinger

Südkreis Raubprozess gegen 30-Jährigen wird fortgesetzt - Schweigen und Erinnerungslücken
10.02.2021