Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Novalis-Gedicht landet auf dem Müll
Landkreis Südkreis Novalis-Gedicht landet auf dem Müll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 23.08.2020
Kaum zu glauben, was alles so entsorgt wird. Dank der Umbauarbeiten der alten Müllbox neben der Kirche erhält dieser historische „Müll“ nun seine verdiente Aufmerksamkeit zurück als Ausstellungsstück. Rechts die beiden gefundenen Platten, links das neu angefertigte Stück, um den Stein zu vervollständigen. Quelle: privat
Anzeige
Fronhausen

Im Anschluss an den offenen Gottesdienst in „Schenk’s Garten“ in Fronhausen berichtete Gunthram Schenk zu Schweinsberg über ein besonderes Fundstück, das in der ehemaligen Abfallgrube bei der Evangelischen Kirche entdeckt wurde.

In dem überdachten Raum, zu dem die Abfallgrube ausgebaut wird, sollen die letzten alten Grabsteine ausgestellt werden. Über lange Zeit waren sie Bodenplatten im Hof des früheren Küster- und Schulhauses und wurden 1986 vom „Arbeitskreis Dorfgeschichte“ des Verkehrs- und Verschönerungsverein Fronhausen gerettet.

Anzeige

Weiter wird der große alte Taufstein, der bislang vor der Kirche im Freien steht, dort einen geschützten Platz finden. Darüber hinaus werden in und um die ehemalige Abfallgrube Grabsteine aus neuerer Zeit aufgestellt. Sie stammen von Fronhäuser Familien und wurden auf eine Umfrage hin gemeldet. Damit wird die Brücke geschlagen von früher zu uns heute.

Grabsteine erzählen Geschichten

Friedhöfe können faszinieren. Oft schaffen ihre gärtnerische Anlage und alte Bäume eine besondere Atmosphäre. Grabsteine erzählen viel. Im übertragenen Sinn nehmen wir dabei Kontakt zu den Verstorbenen auf. Grabinschriften und was auf ihnen abgebildet ist, berichten viel über das Leben und die Vorstellungen der Toten.

Die Spanne von der Geburt bis zum Tod, eingebettet im Glauben, ist Thema des neu geschaffenen Ausstellungsraums. Vom Segen zur Taufe bis zum Sterbesegen wird der hilfreiche Schirm Gottes aufgespannt. Eine Arbeitsgruppe wird sich damit näher beschäftigen und Hintergrundinformationen zu der Grabsteinsammlung ausarbeiten.

Etwa die Hälfte ist verloren gegangen

Ehemalige Abfallgruben sind immer auch interessante Ausgrabungsstätten – nicht nur für Archäologen. Dies gilt auch die Abfallgrube am Fronhäuser Friedhof. Bei seiner Arbeit dort hat Pavel Munteanu zwei Marmorstücke gefunden. Beate Schenk zu Schweinsberg hat die Marmorplatten inspiziert und Textstücke darauf entdeckt. Es handelt sich um Bruchstücke eines Gedenksteins, der früher zu einer größeren Grabstätte gehörte.

Etwa die Hälfte ist verloren gegangen. Dann wurde der Text näher untersucht und die Buchstaben mühevoll entziffert. Inzwischen konnte der vollständige Text zusammengestellt werden. Die Zeilen stammen eindeutig aus einem Gedicht von Novalis, Synonym für Friedrich von Hardenberg. Er wurde nur 28 Jahre alt und starb 1801. Als Schriftsteller gilt er als bedeutender Vertreter der Frühromantik und hatte auch Kontakt zu Schiller und Goethe.

Beeindruckende Botschaft

Der Wunsch nach einem festen Gottesglauben wird mit diesen Zeilen ausgedrückt. Der Glaube macht frei vom Leid und führt zur Freude. Die christlichen Jahreslosung 2020 „Ich glaube; hilf meinem Unglauben!“, das heißt, die Suche nach einem gefestigten Glauben, hat tatsächlich das gleiche Ziel.

Das vollständige Gedicht von Novalis, Geistliche Lieder Nr.5, hat fünf Strophen. Die wenigen Zeilen des Gedenksteins sind frei ausgewählt. Die beeindruckende Botschaft des Gedichts von Novalis ist voll enthalten. Den Gedenkstein, der in den neuen Ausstellungsraum kommt, hat Pavel Munteanu nicht nur gefunden, sondern auch neu eingefasst und den Text in alter Schrift vervollständigt.

Von unseren Redakteuren

Novalis zum Trost

Fett gedruckt sind die Worte von den beiden erhaltenen Steinplatten. Die Ergänzungen sind normal gedruckt:

Wenn ich ihn nur habe, lass‘ ich alles gern, folg‘
an meinem Wanderstabe treugesinnt nur
meinem Herrn; längst vermisste Brüder
find‘ ich nun in seinen Jüngern wieder.
Wenn ich ihn nur habe, schlaf ich fröhlich ein,
ewig wird zu süsser Labe Seines Herz-
ens Fluth mir seyn. Weiss ich nichts von
Leide, fühle nichts als Andacht, Lieb‘
und Freude.