Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Rittersleut’, Seiltänzer und Feuerschlucker
Landkreis Südkreis Rittersleut’, Seiltänzer und Feuerschlucker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 14.07.2022
Sie freuen sich als Vertreter der Dorfgemeinschaft Wittelsberg auf das kommende Event an der Schanze: Volker Wagner (links sitzend), Heike Schick, Rainer Nau sowie Jürgen und Christiane Domsky.
Sie freuen sich als Vertreter der Dorfgemeinschaft Wittelsberg auf das kommende Event an der Schanze: Volker Wagner (links sitzend), Heike Schick, Rainer Nau sowie Jürgen und Christiane Domsky. Quelle: Foto: Götz Schaub
Anzeige
Wittelsberg

Am Samstag ist es endlich wieder soweit: Die Veranstaltung „Kultur an der Schanze“, getragen und geplant von der Wittelsberger Dorfgemeinschaft, erlebt eine Neuauflage, nachdem die letzte turnusgemäße Veranstaltung im vergangenen Jahr wegen Corona nicht stattfinden konnte.

Die Veranstalter haben laut Mitorganisator Rainer Nau noch nicht entschieden, ob sie den alten Zwei-Jahres-Modus wieder aufnehmen und nächstes Jahr wieder eine Veranstaltung planen oder ob sie den Modus auf Reset stellen und erst wieder in 2024 an die Schanze laden.

Na schön, das wird sich noch zeigen, jetzt steht erst einmal der Aktionstag am Samstag, 16. Juli, im Fokus. Dabei wird es thematisch um die Welt der Ritter gehen. Und so wird jede Besucherin, jeder Besucher, der eine mittelalterliche Gewandung trägt, beim Eintritt eine kleine Überraschung erhalten. Mit dabei ist unter anderem die Ritterschaft vom Uhlenhorst zu Betzichendorph aus Betziesdorf, die sich dann schon bestens in Wittelsberg auskennen wird, denn sie bereitet in diesen Tagen zusammen mit dem Kindergarten Wittelsberg ein Ritterturnier für Kinder vor, das mit Steckenpferden ausgetragen wird.

Gleich zu Beginn des Festes um 16 Uhr präsentieren die Kinder zudem ihre Ergebnisse aus einem gemeinsamen Mittelalter-Workshop, etwa mittelalterliche Handwerkskunst. So eingestimmt geht es dann bis zum Ende des Tages in der Nacht mit vielen Attraktionen weiter.

Hauptattraktion ist Walter Moshammer, der schon vor einigen Jahren in Wittelsberg war und als Seiltänzer unterhält. Mitorganisatoren Christiane und Jürgen Domsky haben sich schlau gemacht und können mitteilen, dass er sehr gut ins Programm passt, weil es auch im Mittelalter schon Seiltänzer gegeben hat.

So sind diese oftmals als fahrende Künstler umhergereist, um auf Märkten und vor Hofgesellschaften aufzutreten. Und jetzt heißt die Station „Wittelsberger Warte“, die 1431 erbaut wurde. Die Gruppe Rittersport sorgt mit Nachbauten historischer Instrumenten für passende mittelalterliche Musik an der Schanze. Auch Rabenschlag macht Musik, beschränkt sich dabei aber auf Trommeln, die aber sehr vielfältig genutzt werden. Ifrit Flammenzunge sorgt dann noch für Staunen mit Feuerjonglage, Feuerschluckerei und Körperfeuer. Aengus MacLeod bietet zur Erfrischung Met an.

Für Essen und Trinken sorgen außerdem etwas moderner gehalten die Feuerwehr Wittelsberg mit Pommes und Würstchen, vegetarische Leckereien bietet der Marburger islamische Kulturverein Hadara.

Auch wenn es mit der Kultur an der Schanze weitergehen soll, stellt sich für dieses Fest ein letztes Mal Andreas Schulz als Bürgermeister als Schirmherr zur Verfügung. Um die Veranstaltung mit den Gästen finanzieren zu können, wird Eintritt verlangt.

Weitere Informationen unter www.mittelalterkalender.info oder www.wittelsberg.de

Von Götz Schaub