Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Neubau-Finanzierung auf stabilen Füßen
Landkreis Südkreis Neubau-Finanzierung auf stabilen Füßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 17.08.2021
Am östlichen Ortsrand von Roth entsteht der Neubau der Kita.
Am östlichen Ortsrand von Roth entsteht der Neubau der Kita. Quelle: Ina Tannert
Anzeige
Roth

Der Neubau der Kita Roth am östlichen Ortsrand nimmt so langsam auch optisch Formen an, die Arbeiten für die Fundamente laufen, auf der Wiese ist bereits eine Schotterfläche entstanden. Nachdem die lange erwartete Baugenehmigung angekommen war, folgte im März der obligatorische Spatenstich. Das zweistöckige Gebäude soll bis zum Sommer 2022 auf dem rund 4000 Quadratmeter großen Gelände errichtet werden.

Und das in energiesparender Passivhaus-Bauweise mit eigener Stromversorgung der Solaranlage auf dem Dach. Bis zum nächsten Juni soll alles fertig sein, dann können rund 100 Kinder mit Erziehern in fünf Gruppen untergebracht werden. Das wäre ein Plus von knapp 30 Plätzen zum vorherigen Stand. Dann können auch wieder alle Kinder zusammen einziehen, die derzeit aufgeteilt an zwei Standorten in Roth und Niederweimar betreut werden.

Bereits im Januar erreichte die Gemeinde die erhoffte Zusage für Fördergelder in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro. Den Rest der auf rund 2,5 bis 3 Millionen Euro geschätzten Gesamtkosten müssen aus den Mitteln der Gemeinde und durch Gelder der Hessenkasse bestritten werden. Und vor wenigen Tagen kam der Bescheid vom Land in Weimar an. Genauer gesagt, gibt es für den neuen Kindergarten exakt 958113 Euro aus dem Investitionsprogramm.

Den offiziellen Bescheid brachte Staatssekretär Dr. Stefan Heck vorbei, der das Bauvorhaben und die Schaffung neuer Kita-Plätze als maßgeblichen Bestandteil einer funktionierenden Infrastruktur einer Gemeinde hervorhob, dadurch werde „das rege Gemeindeleben in den lebenswerten Kommunen aktiv gefördert“, lobte Heck.

Von dem Landesprogramm Hessenkasse als Entschuldungs- und Investitionsprogramm sollen über die Ablösung ihrer Kassenkredite vor allem kleinere Städte und Gemeinden im ländlichen Raum profitieren.

Weimar ist eine von 257 Kommunen und Landkreisen, die an dem Programm teilnehmen. Das dürfen Kommunen, die trotz ihrer angespannten Finanzlage ohne Kassenkredite ausgekommen sind und in den vergangenen Jahren gespart haben.

Von Ina Tannert