Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Jeder gespendete Euro hilft jetzt dreifach weiter
Landkreis Südkreis Jeder gespendete Euro hilft jetzt dreifach weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 06.01.2021
Auf dem Gelände der „Zeiteninsel“ bei Argenstein wird Geschichte lebendig.
Auf dem Gelände der „Zeiteninsel“ bei Argenstein wird Geschichte lebendig. Quelle: Foto: Patricia Grähling
Anzeige
Argenstein

Ist es ein Märchen? Ich schmeiße einen Euro in einen Beutel, schüttele diesen kurz und leere ihn dann wieder aus. Und siehe da, statt einem Euro halte ich drei Euro in den Händen. Magic. Ich werde kühn und schmeiße 300 Euro in den Beutel, und siehe da, es fallen 900 Euro heraus. Fantastisch.

Frei nach diesem Prinzip soll nun Geld für das Archäologische Freilichtmuseum „Zeiteninsel“ gewonnen werden. Na ja, im Mittelteil, also was die Vermehrung des Geldes angeht, verlassen sich die Verantwortlichen nicht auf die Zauberkraft eines Wunderbeutels. Sie verlassen sich da eher auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf, die Stadt Marburg und die Gemeinde Weimar, die für jeden von privater Seite gespendeten Euro zusammen einen Euro geben. Und dann noch auf den Förderverein Zeiteninsel, der Sorge dafür tragen will, dass da noch ein dritter Euro dazugelegt wird. Dabei erhält dieser auch Hilfe von der hessischen Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Angela Dorn. Sie darf diesbezüglich über diverse Sondermittel verfügen, führen Dr. Andreas Thiedmann und Dr. Richard Laufner vom geschäftsführenden Genossenschaftsvorstand aus.

Für 2022, also nächstes Jahr, ist die Eröffnung der „Zeiteninsel – Archäologisches Freilichtmuseum Marburger Land“ im Vollbetrieb mit täglichen Öffnungszeiten und entsprechenden Einnahmen vorgesehen. Und deshalb muss jetzt gut geplant werden. „Im Vorfeld müssen professionelle Strukturen für einen erfolgreichen Museumsstart geschaffen werden“, erklärt Thiedmann. Das reiche von der Einrichtung des Insel-Zentrums und der Zeitstationen über ein Vermittlungskonzept, Beschilderung, Multimedia bis zum Personal des Museums-Teams.

Um die dafür nötigen finanziellen Mittel aufzubringen, starten der Zeiteninsel-Förderverein sowie die Genossenschaft Zeiteninsel die Aktion „1 wird 3“. Dabei soll eine Spendenaktion für und von Privatpersonen, Vereinen, Clubs, Kirchen- oder Nachbarschaftsgemeinden die Grundlagen bilden. Jeder privat gespendete Euro erbringt im Endergebnis also die dreifache Summe. „Fundraising mit Hebelwirkung“ nennt das Richard Laufner. Landrätin Kirsten Fründt, Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Bürgermeister Peter Eidam haben neben dem finanziellen Beitrag des „2. Euro“ auch die Schirmherrschaft über „1 wird 3“ übernommen.

Die Aktion ist bereits über Weihnachten angelaufen, und Richard Laufner zeigte sich mit der ersten Resonanz sehr zufrieden. Das zeige, dass das Museumsprojekt viele Menschen interessiert und sie gerne zum Gelingen beitragen möchten. Für den Bau der einzelnen Zeit-Stationen und das Inselzentrum erhalten die Macher fünf Millionen Euro Landesförderung. Wer spendet, darf auch ein Dankeschön erwarten. Ab 25 Euro ist ein Freibesuch gebucht. Ab 50 Euro darf man sich auf die Gästeliste für die Eröffnungsfeier setzen lassen. Ab 250 Euro gibt es neben einer Jahreskarte für das Eröffnungsjahr auch ein Wildschweinbratenessen am Steinzeit-Abend. Und wer 500 Euro spendet, erhält zusätzlich den „bronzezeitlichen Ehrenangelhaken“ verliehen, der auch im Logo der Zeiteninsel zu sehen ist.

Alle Details, wie gespendet werden kann, lassen sich auf der Homepage unter www.zeiteninsel.de finden. Dort gibt es auch immer aktuelle Informationen rund um das Projekt und Video-Clips zu einigen Aktionen und Themen.

Von Götz Schaub