Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Geld ist da: Bau nur noch eine Frage der Zeit
Landkreis Südkreis Geld ist da: Bau nur noch eine Frage der Zeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 10.09.2021
Volker Anders übergibt an Andreas Schulz (links) und Marian Zachow(rechts) den Förderbescheid. Darüber freuen sich auch im Hintergrund an der Plantafel Schulleiter Mirko Meyerding (links) und Heskems Ortsvorsteher Heinz Martin Lieser.
Volker Anders übergibt an Andreas Schulz (links) und Marian Zachow(rechts) den Förderbescheid. Darüber freuen sich auch im Hintergrund an der Plantafel Schulleiter Mirko Meyerding (links) und Heskems Ortsvorsteher Heinz Martin Lieser. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Heskem

Das Geld ist da. Oder genauer: Der lang ersehnte Zuschuss ist da. 1,5 Millionen Euro war das Schriftstück in einer unauffälligen DinA-4-Mappe „wert“, die Volker Anders, Leiter des Fachdezernats Verkehrsinfrastrukturförderung Nord von Hessen Mobil, am Mittwoch auf dem Gelände der Gesamtschule Ebsdorfer Grund an den Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow und Ebsdorfergrunds Bürgermeister Andreas Schulz übergab.

Zwischen Zachow und Schulz hatten in den vergangenen Monaten öfter mal die Drähte geglüht. Schulz ging das mit der Zuschuss-Beantragung des Landkreises zu langsam, Zachow vertröstete, weil die entsprechende Förderrichtlinie in Wiesbaden verändert werden sollte.

Verkehrswende abschließen

Nun, nach einer deutlichen Verzögerung versöhnt die Fördersumme in Höhe von 1,5 Millionen Euro. Es geht darum, die Verkehrswende für Heskem abzuschließen, sprich nach Herausnahme des überregionalen Verkehrs durch den Bau der Ortsumgehung, nun auch den belastenden Schulbusverkehr aus der engen Ortslage zu bringen. Dafür hatte der Landkreis extra oberhalb der Schule und des GrundBades ein Grundstück angekauft, um dort einen modernen Busbahnhof zu bauen.

Dieser soll zwei Zwecke erfüllen, ließ Zachow wissen. Zum einen sollen dort die Schüler ein- und aussteigen, sodass der alte Busbahnhof unterhalb der Schule abgebaut und dem Schulgelände zugeschlagen werden kann. Die Schule möchte sich gerne erweitern, ohne das Pausengelände belasten zu müssen. Neben neuen Unterrichtsräumen wünscht sich Schulleiter Mirko Meyerding auch eine moderne zukunftsweisende Mensa für eine Schule im Ganztagsbetrieb.

Grund-Ortsteile miteinander verbinden

Zudem möchten Zachow und Schulz mit dem neuen Busbahnhof die Verbindungen aus dem Grund nach Marburg neu organisieren. So sollen die Linien, die dann die Grund-Ortsteile miteinander verbinden, dort zusammentreffen. Von dort können dann alle, die wollen, direkt nach Marburg fahren. Am Busbahnhof können bis zu sechs Busse gleichzeitig halten. Die Busse werden um eine Insel herum angeordnet, auf der die Fahrgäste beziehungsweise Schülerinnen und Schüler stehen.

Das Areal soll überdacht und auch modern ausgerüstet werden mit Beleuchtung, Anzeigentafeln und Sitzgelegenheiten. Zur sicheren Querung der alten Landesstraße, die jetzt nur noch nach Heskem führt, wird es eine Bedarfsampel mit Fußgängerüberweg geben.

Neuer Gehweg zur Schule

Im Schwimmbadweg soll unter anderem ein neuer Gehweg erstellt werden, auf dem die Schülerinnen und Schüler dann zur Schule gelangen. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf rund 2,3 Millionen Euro. Wobei also nun 1,5 Millionen Euro vom Land kommen.

Die Gemeinde übernimmt die Bauausführung und beauftragt das Büro Grohmann aus Allendorf/Lumda mit den weiteren Planungen, die dann zu den Ausschreibungen führen. Gerne möchte Schulz in Jahresfrist fertig sein, doch ist noch nicht sicher, wann wirklich mit dem Bauen angefangen werden kann. Dr. Walter Grohmann hofft, dass es frühzeitig im neuen Jahr soweit sein wird.

Von Götz Schaub

07.09.2021
Südkreis Glückstour der Schornsteinfeger - Ab aufs Rennrad für kranke Kinder
06.09.2021
05.09.2021