Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Friedhofshalle wird umfangreich saniert
Landkreis Südkreis Friedhofshalle wird umfangreich saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 21.04.2022
Uwe Hamatschek (gemeindlicher Bauingenieur, von links), Ortsvorsteher Lothar Heidt, Gemeindemitarbeiter Jens Klingelhöfer, Bürgermeister Andreas Schulz und die Architekten Isabell Battenfeld und Johannes Schürmann stellten die geplanten Sanierungsarbeiten an der Friedhofshalle Dreihausen vor.
Uwe Hamatschek (gemeindlicher Bauingenieur, von links), Ortsvorsteher Lothar Heidt, Gemeindemitarbeiter Jens Klingelhöfer, Bürgermeister Andreas Schulz und die Architekten Isabell Battenfeld und Johannes Schürmann stellten die geplanten Sanierungsarbeiten an der Friedhofshalle Dreihausen vor. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Dreihausen

Die Friedhofshalle in Dreihausen ist schon ein sehr besonderes Gebäude im Ort. Sie wurde nämlich 1976 / 1977 komplett in Eigenleistung der Bürgerinnen und Bürger erbaut. Dabei kamen sogar so viele Spenden zusammen, dass die Straße davor auch noch gebaut werden konnte.

„Als jetzt klar wurde, dass Sanierungsarbeiten anstehen, haben wir die Bürgerinnen und Bürger, insbesondere diejenigen, die damals mitgeholfen haben, eingeladen, um mit ihnen das Vorhaben und Vorgehen zu besprechen“, sagt Bürgermeister Andreas Schulz. Ortsvorsteher Lothar Heidt begrüßte diese Art des Vorgehens als Respekt gegenüber jenen, die sich damals dafür stark machten, das Material finanzierten und den Bau umsetzten.

Darunter war auch Heidts Vater, der als Maurer dringend benötigtes Know-how einbringen konnte wie so viele andere damals auch. 100.000 D-Mark habe die Friedhofshalle damals gekostet, verrät Heidt. Jetzt wird sie tatsächlich für 250.000 Euro saniert. In Absprache mit den Bürgern wird es auch Veränderungen geben. Die schwarzen gewellten Eternitplatten auf dem Dach werden durch glatte Faserzementtafeln ersetzt, die in einem helleren Grau gehalten sind. Deshalb soll sich auch die Fassadenfarbe angleichen. Auch hier sei ein leichter Grauton eingeplant, informiert die mit dem Projekt beauftragte Architektin Isabell Battenfeld. Ihr Kollege Johannes Schürmann ergänzt, dass zudem die Seitentür vergrößert wird. Der Eingangsbereich wird sich optisch nicht verändern, auch wenn dort neue Fenster eingebaut werden.

Baubeginn soll am 9. Mai sein, als Bauzeit werden zwei Monate eingeplant, in denen die Friedhofshalle dann nicht genutzt werden kann.

Von Götz Schaub