Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Erstmals gibt es eine Gemeinschaftsliste
Landkreis Südkreis Erstmals gibt es eine Gemeinschaftsliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 08.12.2020
Eigentlich sollte ja in diesem Jahr das große Jubiläum gefeiert werden, doch die Corona-Pandemie bremste die Feierlichkeiten früh im Jahr aus. Die Veranstaltungen sollen nachgeholt werden. Ab Frühjahr 2021 wird es wieder einen Ortsbeirat geben. Die Kandidatinnen und Kandidaten sind dieses Mal erstmals von einer Gemeinschaftsliste auszuwählen. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Oberwalgern

„Es ist ganz einfach. Gibt es weniger Kandidaten als Plätze, die in einem Ortsbeirat zu vergeben sind, findet keine Wahl statt. Keine Wahl, kein Gremium. Wenigstens bis zur nächsten Kommunalwahl.“ So begann ein Artikel in dieser Zeitung am 6. Januar 2016. Zu dieser Zeit war die Frist zur Listenabgabe abgelaufen und für den Fronhäuser Ortsteil Oberwalgern tat sich ein kommunalpolitischer Abgrund auf. Nur die CDU hatte eine Liste gemeldet, mit vier Kandidaten. Weitere Listen blieben aus und so kam es zu dem Schlamassel, dass der Ort nun noch bis Frühjahr 2021 ohne Ortsbeirat, ohne Ortsvorsteher beziehungsweise ohne Ortsvorsteherin auskommen muss.

Aus diesem Fehler wollte man lernen und es für die am 14. März 2021 anstehende Wahl besser machen. Was lag da näher, als es zahlreichen anderen Orten im Landkreis gleich zu tun und dieses Mal eine gemeinsame Dorfliste aufzustellen? Gesagt, geplant, getan.

Anzeige

Heinrich Dengel, derzeit von der CDU berufenes Mitglied des Gemeindevorstandes Fronhausen, Kristina Laucht von der SPD und Beate Brand-Becker von der Initiative Fronhausen kamen überein, dass sie dieses Mal eine Gemeinschaftsliste anbieten wollen. Mitte November fand eine entsprechende Veranstaltung in Oberwalgern statt und das Ergebnis „stimmt glücklich“, sagte Heinrich Dengel gestern gegenüber dieser Zeitung. 16 Mitbürger sind auf dieser Liste zu finden, die sich für ihren Ort kommunalpolitisch engagieren wollen. „Seit der Gebietsreform 1974 hat es für die Ortsbeiratswahlen immer Parteilisten von SPD und CDU gegeben, bis es 2016 dann nur eine CDU-Liste gab, die alleine mit vier Kandidaten nicht ausreichte“, sagt Dengel. Zu wählen sind nun mal sieben Mitglieder.

Die aktuellen Kandidatinnen und Kandidaten sind ein echter Querschnitt aus der Gesamtbevölkerung, sagt Dengel: Es seien junge und ältere Menschen dabei, „Ureinwohner“ und Neubürger. Auch seien Frauen gut vertreten.

Für die neue Liste, die bereits bei Fronhausens Wahlleiter Achim Batz eingereicht wurde, bedurfte es aber auch noch einer ausreichenden Unterstützer-Liste. Nach den Vorgaben muss es pro Platz im Ortsbeirat zwei Unterschriften geben. Also im Falle von Oberwalgern dann 14 Unterschriften. Die Unterstützer-Unterschriftenliste wurde gestern von Heinrich Dengel bei Fronhausens Wahlleiter Achim Batz in der Gemeindeverwaltung hinterlegt. „Wir haben eine Liste mit 20 Unterschriften“, verriet Dengel. So sei man auf der sicheren Seite.

Batz liegen schon einige Listen für die Ortsbeiratswahlen vor. Auch für den Kernort Fronhausen gibt es dieses Mal eine Gemeinschaftsliste. Aus den noch fehlenden Ortsteilen habe er aber schon die Mitteilung erhalten, dass er mit Listen rechnen dürfe. „Da bleibe ich doch sehr optimistisch, dass da auch noch was kommt“, so Batz gestern.

Von Götz Schaub

04.12.2020
Südkreis Interkommunales Gewerbegebiet - Geldsegen für „Interkom“
03.12.2020
04.12.2020