Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Eine Ladesäule in jedem Ortsteil von Fronhausen
Landkreis Südkreis Eine Ladesäule in jedem Ortsteil von Fronhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 11.02.2022
Ein Auto mit Plug-in-Hybrid-Antrieb lädt an einer Ladesäule.
Ein Auto mit Plug-in-Hybrid-Antrieb lädt an einer Ladesäule. Quelle: Christoph Soeder
Anzeige
Fronhausen

Die E-Mobilität will die CDU-Fraktion mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur weitervoranbringen. Zum einen hält der E-Auto-Boom nach wie vor an und zum anderen fördert das Land Hessen den Aufbau der Ladeinfrastruktur. In den Genuss der Förderung können Kommunen kommen, die ein attraktives Ladeinfrastruktur-Konzept vorweisen können. Bevorzugt werden Standorte, die gut frequentiert sind, und solche, die sich an Stellen im öffentlichen Raum befinden.

Die Großgemeinde Fronhausen besteht aus sieben Ortsteilen, aber nur in der Kerngemeinde Fronhausen gibt es am Bahnhof eine Ladestation mit zwei Ladepunkten – es können zwei Fahrzeuge gleichzeitig an der Säule aufgeladen werden. Betreiber sind die Marburger Stadtwerke. Die weißen Flecken in den Ortschaften will die CDU nun mit weiteren Ladestationen füllen. Standorte gebe es hinreichend: an Bürgerhäusern, am Rathaus, an Spiel- und Sportplätzen, an der Schule oder an Friedhöfen. Die Mitglieder im Bau- und Planungsausschuss halten die Initiative „grundsätzlich“ für gut. Allerdings wurde im Gremium bemängelt, dass zunächst erst einmal vonseiten der Gemeindeverwaltung die Förderquote ermittelt werden soll. Wenn diese vorliegt, soll der Antrag erneut in die Gemeindevertretung eingebracht werden, um dann einen entsprechenden Beschluss zu fassen, der an möglichst vielen Stellen in der Gemeinde ein Laden der E-Autos ermöglicht. Das Ziel ist: In jedem Ortsteil steht eine Ladesäule.

Martin Wenz (IF-Fraktionsvorsitzender) war nicht klar, wer auf Grundlage des Antrags die Ladesäulen betreiben soll. Sollte die Gemeinde Fronhausen der Betreiber werden, dann „wird das nichts mit uns“, sagte er in der jüngsten Gemeindevertretersitzung. Bei der Planung einer Ladeinfrastruktur sei zunächst zu klären, wer mit ins Boot geholt wird.

Auch wurde moniert, dass die von den Stadtwerken betriebene Ladesäule am Bahnhof in Fronhausen mangels Nutzung wieder abgebaut werden soll – was den Antrag der CDU grundsätzlich infrage stellt. Vonseiten der Stadtwerke Marburg gibt es aber keine Planungen, die Ladesäule abzubauen. Gegen ein solches Vorhaben spricht auch, dass noch immer Interesse an der Förderung von Ladesäulen besteht. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf hat mit dem Förderprogramm 2019/2020 insgesamt 137 Ladestationen gefördert. Für 2021 wurden bisher 52 Stationen gefördert, für 15 weitere, bereits bewilligte Anträge steht die Förderung noch aus. Eine genaue Anzahl der vorhandenen Ladesäulen im Landkreis liegt der Verwaltung allerdings nicht vor, da das Aufstellen nicht meldepflichtig ist.

Hessenweit gibt es laut Bundesnetzagentur 2 933 Normalladepunkte und 527 Schnellladepunkte. Der Ausbau der Ladeinfrastruktur wurde durch die Nachfrage nach E-Autos massiv vorangetrieben. Gab es im Januar 2021 rund 18 500 Ladestationen, waren es nach Angaben der Bundesnetzagentur ein Jahr später bereits rund 25 900.

Dem Trend der steigenden Nachfrage nach E-Autos will die Gemeinde Fronhausen Rechnung tragen. Nach dem Willen der Gemeindevertreter soll der Gemeindevorstand bis zur nächsten Sitzung eine Planung zum Ausbau einer Ladeinfrastruktur vorlegen.

Von Silke Pfeifer-Sternke