Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Davin präsentiert heute seine erste Single – mit Hit-Potential
Landkreis Südkreis Davin präsentiert heute seine erste Single – mit Hit-Potential
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.06.2022
Das ist das Cover von Davin Bernhards erster Single „Nummer 1“, die am Freitag auf den Markt kommt.
Das ist das Cover von Davin Bernhards erster Single „Nummer 1“, die am Freitag auf den Markt kommt. Quelle: privatfoto
Anzeige
Niederweimar

„Nummer 1“ ist Nummer eins und darf gerne zur Nummer eins werden. Wie bitte, wie ist das gemeint? – Ganz einfach: „Nummer 1“ heißt der Song, den Davin Bernhard aus Niederweimar am Freitag (10. Juni) inklusive Musikvideo auf den Schlagermarkt bringt.

Es ist seine erste Single und die darf – wie der Titel schon sagt – gerne an die Spitze der Charts klettern. Das Hit-Potential hat der Song allemal. Wir durften ihn nämlich schon mal hören, um zu wissen, über was wir schreiben. Ja, und auch das Video passt – es erzählt die Geschichte von einer Mädchen-Jungen-Freundschaft, die eigentlich schon für beide viel mehr geworden ist, doch die Angst, das zu sagen, und damit womöglich, das, was man hat, zu zerstören, ist groß ...., aber dann doch nicht so groß wie die Liebe, die sich einfach durchsetzen muss.

Zusammenarbeit mit Ralf Erkel als Schüler

„Ich bin sehr gespannt wie ,Nummer 1’ ankommt“, sagt Davin und macht dabei durchaus einen relaxten Eindruck. Er weiß ganz genau, dass ihm da ein echt guter Song, mit einem Super-Thema und einem echten Wohlfühl-Sound mit Ohrwurm-Gefahr, gelungen ist.

Dass nun Davin mit 20 Jahren am Tor des Schlager-Olymp anklopft, hat viele Gründe und eine schon recht weit zurückliegende Vorgeschichte. Davin gehörte als Schüler an der Gesamtschule Niederwalgern zu jenem Schülerinnen- und Schülerkreis, die die Gelegenheit ergriffen, mit dem bekannten Musikproduzenten und Musiker Ralf Erkel aus dem Lahntal Musik zu machen. Als Programmpunkt einer Vorweihnachtsfeier an der Schule sang Davin als 13-Jähriger erstmals vor größerem Publikum ein Cover der Münchener Freiheit – Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein ... Die unmittelbare Reaktion des Publikums und der Applaus bestärkten Davin darin, eine Musik(er)-Karriere anzustreben. Davin kann nämlich nicht nur toll singen. Er hat einfach Ausstrahlung, selbst in einem „stinknormalen“ Gespräch ist das sofort zu spüren. Er hat das, was andere oft vergeblich versuchen sich irgendwie anzueignen, einfach so. Und mehr noch.

Er textet auch und deshalb ist sein Berufswunsch nicht nur Sänger, sondern auch Songwriter und Produzent für andere Sängerinnen und Sänger zu sein.

Doch jetzt zurück zur ersten Single, die am Freitag mit Video auf den Markt kommt. Mit seiner „Nummer 1“ wird er auch im Fernsehen zu sehen sein, wenn am Sonntag, 12. Juni, ab 10 Uhr im Ersten die Sommerrunde der SWR-Unterhaltungssendung „Immer wieder sonntags“ startet – live aus der Arena in Rust. Moderator Stefan Mross begrüßt dazu zahlreiche Top-Stars aus der Schlager- und Volksmusik-Szene.

Co-Produzent bei Marie Reims Song „Liebeszitat“

Dazu bekommen Newcomer ein Forum. Dabei treten immer zwei gegeneinander an. Per Telefon wird dann abgestimmt, wer besser ankam. Dort liegt nun auch Davins Chance und er hofft auf viele unterstützende Zuschauer. Er wird auf alle Fälle an diesem Sonntag vor Ort sein. Ob er dann auch gleich singt, entscheidet das Los. Ein Start würde aber irgendwie ins Bild passen, also sollte man einfach mal schauen, was am Sonntag passiert und wann Davin dran sein wird.

Bis dahin kann man sich schon mal seinem Lied widmen, das er übrigens mit keinem geringeren als Daniel Sommer produziert hat, der unter anderem für und mit Marie Reim und Maite Kelly Songs schreibt. Und Davin ist da auch schon mittendrin. Denn er schrieb Marie Reims Single „Liebeszitat“ und durfte sogar als Co-Produzent mitwirken. Der Song „Nummer 1“ wird ab Freitag auf allen Download- und Streaming-Portalen abrufbar sein. Veröffentlicht wird die Single vom bekannten Label „Fiesta Records“. Zeitgleich erscheint das Video, das man auf YouTube sehen kann.

Von Götz Schaub