Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Cacau erzählt Kindern seine Geschichte
Landkreis Südkreis Cacau erzählt Kindern seine Geschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:08 23.07.2019
Die Ferienspiel-Kinder nahmen den Ex-Fußballer Cacau zum Abschluss in ihre Mitte. Quelle: Ingrid Lang
Leidenhofen

Die 25. Ferienspiele des Christlichen Vereins junger Menschen (CVJM) standen unter dem Motto „Kunterbunte Weltreise“.

Rund 100 Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren trafen sich mehrere Tage lang täglich am Gemeindezentrum, um Spaß miteinander zu haben, zu basteln, zu spielen, Musik zu machen oder Sportangebote zu nutzen.

Zu den fast 40 Betreuern zählen auch ehemalige Kinder, die bisher in den Ferienspielen mitwirkten und jetzt zu Helfern werden. Sie boten Geländespiele, Theater und Workshops an.

Gäste aus verschiedenen Ländern

Jeden Tag hatte das Team um Gemeinschaftspastor Timo Schmidt besondere Gäste, die aus Albanien, Tansania und anderen Ländern kamen und aus ihrem Leben erzählten. Aus Brasilien war der Ex-Fußballprofi­ Cacau angereist. Mit den Kindern spielte er Fußball auf dem Gelände und gab ihnen Tipps.

Nachdem die Band alle Kinder, Helfer und Eltern mit ihrer Musik im Saal des Gemeindezentrums begrüßt hatte, wurde ein kurzes Video über den Fußballer gezeigt, bevor der Pastor ihn interviewte. Cacau berichtete, dass er in Brasilien geboren wurde und mit seinen drei Brüdern aufwuchs. Seine Mutter­ ­arbeitete als Putzfrau, sodass die Brüder nach der Schule­ ­arbeiteten, um die Familie­ ­finanziell zu unterstützen.

Bereits als Siebenjähriger ­habe er Fußball gespielt. 1994 wurde­ zu einem Probetraining bei ­Palmeiras Sao Paulo eingeladen und in die Jugendmannschaft aufgenommen. Cacaus erste Station als Profifußballer war der Klub Nacional AC Sao Paulo.

Der Weg zur
 Deutschen Meisterschaft

1999 kam er schließlich mit einer Samba-Gruppe nach Deutschland. Fußballprofi wollte er damals eigentlich nicht werden. Über verschiedene Stationen gelangte er aber zum VfB Stuttgart, wo er 2007 Deutscher Meister wurde. Von 2009 bis 2012 spielte er zudem in der Deutschen Fußballnationalmannschaft. 2016 beendete er seine Karriere als Fußballprofi.­ Cacau gründete eine Stiftung für benachteiligte Kinder.

„Dass hier in Deutschland alles anders war als bei uns zu Hause, musste ich erst einmal lernen“, sagte der Ex-Profi in Leidenhofen. Allein die Sprache sei schwierig zu erlernen und da er kaum Geld hatte, habe er keinen Sprachkurs besuchen können. „Von dem wenigen Geld habe ich mir ein Buch und eine CD gekauft, um zu lernen“, erzählte Cacau. „In den Münchner Geschäften sah ich mir Fußballschuhe an, die ich mir aber nicht leisten konnte.“

Beim Fußball ist einiges einfacher

Eine weitere Erfahrung sei das telefonieren in Deutschland gewesen. „Ich habe meine Familie und Freunde in Brasilien angerufen und war überrascht, dass ich 500 Dollar zahlen sollte.“

Das Tolle beim Fußball sei, dass sich die Menschen verstehen und das Spiel verbindet, sagte der Ex-Profi. „Denn Ziel ist es, das Runde ins Eckige­ zu bringen.“ Beim Fußball sei ­einiges einfacher. Und die ­
Regeln gelten überall in der Welt.“ Es gebe Werte wie Respekt und Fairplay, die eingehalten werden müssen. Wichtig sei aber auch die Akzeptanz und Offenheit. Cacau richtete an ­alle Anwesenden den Appell, offen zu sein, Spaß zu haben und zusammen zu leben.

Seine Karriere sieht er als Geschenk

Ein Neunjähriger wollte wissen, was Cacau macht, wenn er nicht Fußball spielt. Durch seine Tätigkeit als Integrationsbeauftragter sei er viel auf Reisen, aber sonst freue er sich auf seine Familie, zu der drei Kinder im Alter von zwölf, elf und sechs Jahren gehören und mit denen er gerne seine Zeit verbringt.

Cacau sprach auch über seinen Glauben. „Mit ungefähr siebzehn Jahren lernte ich ­Jesus kennen.“ Dass er jeden Tag aufstehen und zum Fußball gehen konnte, sei nicht selbstverständlich, sagte er. Für ihn sei es ein Geschenk Gottes.

Im Anschluss an das Interview gab es für Groß und Klein ­Autogramme auf Karten, Fußballtrikots und Fußbällen. Danach verewigten sich alle Kinder mit einem Handabdruck und auch Cacau auf der Torwand.

von Ingrid Lang