Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Fläche für Busbahnhof ist fix
Landkreis Südkreis Fläche für Busbahnhof ist fix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 07.11.2019
Direkt auf dem Feld gegenüber der Straße „Schwimmbadweg“ soll der Busbahnhof für die Gesamtschule Ebsdorfer Grund entstehen. Nach den Worten von Bürgermeister Andreas Schulz soll der Busbahnhof nach Möglichkeit auch einmal als Verknüpfung der Anbindung Gießen – Kirchhain dienen. Quelle: Ina Tannert
Heskem

Die für das Projekt Busbahnhof so wichtige Flächennutzungsplanänderung wurde in der jüngste Sitzung des Gemeindeparlaments Ebsdorfergrund einstimmig beschlossen. Der Beschluss fiel den Mitgliedern der vier Fraktionen von SPD, CDU, ÜBE / FWG und Bündnis 90 / Die Grünen so leicht, dass noch nicht einmal mehr eine Aussprache vor der Beschlussfassung stattfand.

Wozu auch, die vorgebrachten Stellungnahmen mit Anregungen und Hinweisen im Beteiligungsverfahren brachten keine ernsthaften Bedenken hervor. Auch der Ortsbeirat von Heskem-Mölln wurde beteiligt und stimmte dem Projekt zu. Konkret liegt die zu bebauende bisherige Ackerfläche am östlichen Ortsrand von Heskem.

Busse können bequem an- und abfahren

Sie ist relativ eben und so für eine Erschließung optimal geeignet. Ziel ist es, dass die Schulbusse, die über die neue Ortsumgehung Richtung Heskem einbiegen, die Schüler der ­Gesamtschule Ebsdorfer Grund zielnah und verkehrssicher abliefern können, ohne wie bisher in die Ortslage von Heskem einfahren zu müssen. Der Busbahnhof ist so angeordnet, dass die Busse bequem an- und abfahren können.

Der Deal wäre in diesem Fall sicher auch mit den Insekten- und der Vogelwelt zu einem positiven Abschluss gekommen. Statt Acker gibt es an geeigneter Stelle als Ausgleich einen schönen bunten mindestens acht Meter breiten Blühstreifen von einer Gesamtgröße von mindestens 2.500 Quadratmetern. Zunächst wird nur der südliche Teil der Fläche mit dem Busbahnhof bebaut.

Der nördliche Teil wird als Angebotsplanung für weitere Einrichtungen in Verbindung mit dem öffentlichen Personennahverkehr beziehungsweise dem Schul- und Schwimmbadbetrieb vorgehalten. Der Abstand zwischen Busbahnhof und Ortsrand ist nicht in Stein gemeißelt. Es ist durchaus vorstellbar, dass die Wohnbebauung eines Tages an den Busbahnhof heranrückt, heißt es in den Vorbemerkungen zum Umweltbericht des Planungsbüros Holger Fischer aus Linden.

von Götz Schaub