Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Anti-Windkraft-Banner geklaut
Landkreis Südkreis Anti-Windkraft-Banner geklaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 02.01.2020
Wo vorher noch das geklaute Panorama der Bürgerinitiative (BI) hing, dienen nun als Ersatz Anti-Windkraft-Motive, die stark an Grusel-Bilder auf ­Zigarettenpackungen erinnern. Die sollen jedoch nur Lückenfüller sein, erklärt Armin Hämer von der BI „Wald ohne ­Windkraft“. Quelle: Ina Tannert
Anzeige
Dreihausen

Als Bürgerinitiative hat es angefangen, längst ist aus ersten Protestaktionen und Infoveranstaltungen gegen Windkraft ein Verein entstanden. Die Mitglieder kämpfen gegen eine Errichtung von Windrädern auf dem Höhenzug zwischen Wermertshausen, Roßberg, und Dreihausen. Um ihrem Protest auch optisch Ausdruck zu verleihen, hängten sie drei Banner in der Gemeinde auf, eben auch in Dreihausen. Dort zeigte das Plakat eine Fotomontage des Ortsteils – im Hintergrund mit mehreren in die Aufnahme hinein retouchierten Windkraftanlagen. Und dieses Bild ist nun weg.

Das auffällige Banner stand gut sichtbar neben dem Parkplatz an der Alten Landstraße, Ecke Dreihäuser Straße. Anfang Dezember war das Stück Bauzaun, an dem es hing, plötzlich leer. Anscheinend haben ein oder mehrere Unbekannte das nicht eben handliche Banner mutwillig entfernt, vermutet Vereinsvorsitzender Klaus Neebe, der den Diebstahl öffentlich gemacht hat. Wer das Ganze verursacht haben könnte, wissen die Mitglieder nicht. „Jemand fühlt sich wohl herausgefordert, Spekulationen wollen wir aber vermeiden“, meint Neebe.

Anzeige

Witz oder Sabotage?

War das Ganze als Witz gedacht, ging der Banner-Klau aus einer alkoholgeschwängerten Nacht hervor? Oder hat jemand etwas gegen die BI und ihre Ziele, will diese sabotieren? „Man weiß es nicht, aber wir haben nicht nur Freunde, man will uns mit solchen Aktionen schaden“, findet auch Armin Hämer von der BI. Für die Art und Weise kann er nur Unverständnis aufbringen, denn die Sache gehe weit über eine übliche Form der Kritik hinaus: „So geht das nicht und Demokratie bedeutet, dass man auch andere Meinungen zulässt“, sagt er.

Nachdem das eigene Banner verschwand habe der Verein andere Protestplakate von der Bürgerinitiative-Gegenwind-Lohra als vorübergehenden Ersatz ausgeliehen, um den leeren Platz zu füllen. Sobald das neue Banner fertig ist, werde es dort auch wieder angebracht.

Weiteres Banner wurde schon im Sommer gestohlen

Es ist indes nicht das erste Mal, dass ein Plakat des Vereins von Unbekannten abgehängt wurde. Schon im Sommer verschwand ein weiteres an anderer Stelle, das vom Verein ersetzt wurde. Jedes Mal koste ein neues Banner rund 150 Euro und nun reicht es den Mitgliedern. „Dabei handelt es sich um eine Straftat mit entsprechendem Sachschaden, es ist ärgerlich und kostet Geld“, moniert Neebe. Der Vorstand hat nun eine Belohnung von 1 000 Euro für Hinweise, „die zur Identifikation des Täters führen“, ausgesetzt. Zeugen sollen sich an die BI wenden, heißt es im Aufruf.

Von der Polizei ist dort indes keine Rede. Denn zur Anzeige gebracht hat der Verein die Sache bei den Ordnungshütern nicht. Warum nicht? Weil das zum jetzigen Zeitpunkt „nicht viel bringe“, denn die Täter seien nicht bekannt, sie zu finden dürfte schwer werden. Daher hat der Vorstand bislang keine Anzeige erstattet, würde den potenziellen Diebstahl gegebenenfalls „nachträglich“ anzeigen, sollte es zu Hinweisen kommen, erklärt Neebe das Vorgehen des Vereins. Die Belohnung solle dagegen abschrecken, diene als „gewisse Signalwirkung – es lohnt sich nicht, sich strafbar zu machen, die Plakate werden immer wieder aufgehängt“.

von Ina Tannert

Anzeige