Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis Alle für einen – Hilfsbereitschaft beeindruckte
Landkreis Südkreis Alle für einen – Hilfsbereitschaft beeindruckte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 28.12.2021
Die vier Vorstandsmitglieder der Spielvereinigung Hassenhausen/Bellnhausen Eckhard Pfeffer (von links) und Gerhard Kuhl sowie Martin Winter (von rechts) und Heiko Fischer übergaben den Scheck an Rebecca Preiß (weiter von links), Sabine Ebinger, Andrea Becker und Ursula Mahr.
Die vier Vorstandsmitglieder der Spielvereinigung Hassenhausen/Bellnhausen Eckhard Pfeffer (von links) und Gerhard Kuhl sowie Martin Winter (von rechts) und Heiko Fischer übergaben den Scheck an Rebecca Preiß (weiter von links), Sabine Ebinger, Andrea Becker und Ursula Mahr. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Mardorf

Geschichten, die das Leben schreibt, haben oftmals kein Happy-end, zeigen aber mitunter auf, was Menschen vermögen, wenn es nicht so schön, ja eigentlich schon unerträglich tragisch wird. Die Spielvereinigung Hassenhausen/Bellnhausen bescherte den hiesigen Fußball-Fans, insbesondere den Fan-Nostalgikern von Borussia Mönchengladbach ein wunderbares Event, als es ihr gelang, die Traditionsmannschaft der „Fohlen“ zu einem Kick nach Fronhausen einzuladen. Es war ein absolut schöner Tag Anfang Oktober, die Veranstaltung von der Einweisung der Besucher des Spiels bis zur Abfahrt der Gäste aus Mönchengladbach, die noch einige Stunden in Fronhausen verbrachten, rundum gelungen, resümieren die Vorstandsmitglieder des Vereins Martin Winter, Heiko Fischer, Eckhard Pfeffer und Gerhard Kuhl.

Das fröhliche Fußballfest fand allerdings aus einem bestimmten Grund statt und stand deshalb unter dem Motto „Mehr als nur Fußball“. Es sollte Geld einspielen, um die Familie eines erkrankten Vereinskameraden zu unterstützen. Dabei war allen Beteiligten bewusst, dass das Leben des Freundes nicht mehr zu retten war. Doch auch dieses Wissen schmälerte nicht im Geringsten den Willen, ihm noch zu Lebzeiten etwas Gutes für seine Betreuung und seine Familie zu tun. Der Freund und Vereinskamerad Martin Preiß ist mittlerweile verstorben.

Enorme Hilfsbereitschaft

Das aus dem Aktionstag erwirtschaftete Geld, im Ganzen 3000 Euro, wurde nun an die Ehefrau des Verstorbenen, Rebecca Preis, dessen Schwester Andrea Becker sowie Sabine Ebinger und Ursula Mahr übergeben. Die symbolische Scheckübergabe fand in Mardorf statt, und zwar in der privat geführten Pflege-Wohngemeinschaft im Falkenweg, wo Martin Preiß bis zuletzt lebte. Das Geld soll mit dafür eingesetzt werden, Raumlüfter anzuschaffen. Tröstlich empfinden die beiden genannten Angehörigen zum einen, dass Martin Preiß Teil der WG in Mardorf sein durfte, dort jederzeit von Angehörigen besucht werden konnte, mit anderen Menschen zusammenlebte und darüber hinaus über den Pflegedienst Ridder aus Marburg professionelle Betreuung erfuhr.

Zum anderen freuten sich die beiden über die enorme Hilfsbereitschaft der Menschen bei der Planung und Umsetzung des Benefizspieles. Die Verantwortlichen der Spielvereinigung Martin Winter, Eckhard Pfeffer, Gerhard Kuhl und Heiko Fischer fanden ausschließlich nur lobende Worte und zeigten sich selbst sehr von der Hilfsbereitschaft beeindruckt. „Alle zogen mit, es fanden sich sofort ausreichend Freiwillige, die Dienste an dem Spiel-Tag übernahmen, die anderen Vereine, die Gemeinde und die Feuerwehr waren alle gerne für unser Ansinnen und Martin im Einsatz“, erzählt Winter. Kuhl ergänzt, dass auch bei den Aufräumarbeiten Menschen dabei waren, die planmäßig gar nicht vorgesehen waren, die aber einfach für die Sache einstehen wollten. So blieben nach Abzug aller Kosten 3 000 Euro übrig.

Die Regeln in der Pflege-WG machen immer in gemeinsamer Absprache die aktuellen Angehörigen der Bewohner. Die Lebensbedingungen der pflegebedürftigen Personen werden von den Angehörigen gestaltet, die auch alle gemeinsam die Einrichtung des Hauses übernehmen. Dabei finden sie aber auch die Entlastung durch den anwesenden Pflegedienst, um nicht selbst rund um die Uhr in Bereitschaft und Betreuung sein zu müssen.

Wer sich über die Idee des gemeinsamen Wohnens von Menschen, die Pflege benötigen, informieren möchte, kann dies unter www.pflege-wg-mardorf.de oder telefonisch einen Besichtigungstermin ausmachen unter 0 64 29 / 251 94 50.

Von Götz Schaub