Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Südkreis 9,443 Millionen Euro für Digitalisierung an den Schulen
Landkreis Südkreis 9,443 Millionen Euro für Digitalisierung an den Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 18.11.2021
Im Beisein der Schulleitung sowie einiger Schülerinnen und Schüler übergab Angela Dorn in Vertretung von Alexander Lorz den Förderbescheid über 9,443 Millionen Euro an Marian Zachow. Und dies in einem bereits digital ausgerüsteten Klassenzimmer, das Corona-konform stetig mit frischer Luft versorgt wurde.
Im Beisein der Schulleitung sowie einiger Schülerinnen und Schüler übergab Angela Dorn in Vertretung von Alexander Lorz den Förderbescheid über 9,443 Millionen Euro an Marian Zachow. Und dies in einem bereits digital ausgerüsteten Klassenzimmer, das Corona-konform stetig mit frischer Luft versorgt wurde. Quelle: Foto: Götz Schaub
Anzeige
Niederwalgern

Mit einer 9,443-Millionen-Euro-Förderzusage kommt Wissenschafts- und Kunstministerin Angela Dorn auch nicht so oft in ihren Heimat-Landkreis Marburg-Biedenkopf. Gestern aber war so ein Tag. Und sie trug die Förderzusage direkt in die Gesamtschule Niederwalgern, eine von insgesamt 61 Schulen im Landkreis, die von dieser Zusage profitieren sollen.

Schulleiter Uwe Schulz und sein Stellvertreter Malte Luther waren zwar nur die Gastgeber und nicht die direkten Empfänger der Förderzusage, doch konnten sie ihren Gästen schon eindrucksvoll Beispiele zeigen, wie an der Gesamtschule Digitalisierung in den Unterricht und die AGs Einzug gehalten hat, wie routiniert Schüler mit den neuen Lernmöglichkeiten umgehen.

Aktuell im Landkreis 9 000 Endgeräte im Umlauf

Empfänger der Förderzusage waren Marian Zachow, der als Erster Kreisbeigeordneter gleichzeitig Schuldezernent ist, und Reiner Röder, der den Fachbereich Schule und Gebäudemanagement führt. Zachow zeigte sich hocherfreut über die Förderzusage. So geht er aktuell davon aus, dass es gelingen kann, die Digitalisierung an den Schulen im Landkreis bis Ende nächsten Jahres weitgehend umgesetzt zu haben.

„Wir sind einer der ersten Flächenlandkreise, die sich frühzeitig dieser Aufgabe gestellt haben und auch kontinuierlich an der Umsetzung gearbeitet haben“, sagte Zachow. Es sei schon eine Leistung für 61 Schulen, die Planungen so weit auf den Weg gebracht zu haben, dass man sich dann um die Förderung bemühen konnte. Der Kreis rief tatsächlich seine maximale Fördersumme ab. „Wir sehen in der Digitalisierung eine pädagogische Chance, Unterricht dialogischer und anschaulicher zu gestalten“, so der Erste Kreisbeigeordnete weiter. Er äußerte auch die Hoffnung, dass über Digitalisierung das soziale Gefälle in der Schülerschaft geringer werde. Derzeit sind für 17 000 Schüler im Landkreis 9 000 Endgeräte im Umlauf, entweder fest zugeordnet oder auf Leihbasis zu erhalten.

Netzwerke und WLAN-Struktur verbessern

Die Fördermittel sollen da ansetzen, aber auch für eine Verbesserung der Netzwerke und WLAN-Struktur in den Schulgebäuden und auf den Schulgeländen sorgen. Neben Laptops, Notebooks und Tablets sollen Präsentationsmedien wie Displays und weiße Tafeln beschafft werden.

Dorn, die sich freute, das Geld in Vertretung von Kultusminister Alexander Lorz in ihren Heimat-Landkreis bringen zu dürfen, überzeugte sich bei einem kleinen Rundgang in der Gesamtschule Niederwalgern, wie sehr die Endgeräte schon in den Schulalltag eingebunden sind. Sie sah zusammen mit dem heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Dr. Horst Falk, was Schülerinnen und Schüler mit den Endgeräten anfertigen können, etwa Filmsequenzen zum Thema „Sicherer Umgang mit dem Internet“, die dann allen Schülern von Nutzen sein sollen.

Dank richtete Zachow auch an heimische Handwerker und Planungsbüros. „Es sind vielleicht nicht die lukrativsten Aufträge, die wir zu vergeben haben, aber sie sorgen dafür, dass die Schülerinnen und Schüler im Landkreis modern und zukunftsorientiert lernen können.“ Er vergaß auch nicht die große Bereitschaft der Lehrerinnen und Lehrer zu erwähnen, die nun auch sehr gefordert seien, diesen digitalen Schritt mitzugehen und ihre Lernmethoden umzustellen.

Der Förderbescheid

Mit dem Förderbescheid erhält der Landkreis insgesamt 9,443 Millionen Euro, die sich aus einer Bundesförderung in Höhe von 7,082 Millionen Euro sowie einem Kofinanzierungsdarlehen vom Land Hessen in Höhe von 2,361 Millionen Euro zusammensetzen. Das Darlehen hat eine Laufzeit von zehn Jahren und wird je zur Hälfte vom Land und Landkreis finanziert.

Grundlage für die Antragstellung war eine umfassende Bestandsaufnahme der digitalen Infrastruktur und Ausstattung in den 61 Schulen an 74 Standorten im Landkreis. Das Geld stammt aus dem DigitalPakt Schule, mit dem Bund und Länder die digitale Vernetzung und Ausstattung der Schulen unterstützen.

Von Götz Schaub

16.11.2021
15.11.2021