Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Angehörige stärken die Heim-Teams
Landkreis Ostkreis Angehörige stärken die Heim-Teams
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:38 29.10.2020
Das Evangelische Altenhilfezentrum Haus Elisabeth in Kirchhain. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Kirchhain/Marburg

Es gibt sehr schlechte, aber auch positiv stimmende Nachrichten aus dem Evangelischen Altenzentrum Haus Elisabeth in Kirchhain und dem Evangelischen Altenhilfe- und Pflegezentrum Elisabethenhof. Beide gehören zum Betreiber Evangelische Altenhilfe Gesundbrunnen. In beiden Einrichtungen gibt es zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter, die mit dem Corona-Virus infiziert sind.

Bei den beiden mit dem Virus zusammenhängenden Todesfällen, die der Landkreis am Mittwoch vermelden musste, handelt es sich um Heimbewohner, wie Christiane Gahr, die Sprecherin der Altenhilfe Gesundbrunnen, gestern bestätigte. Ein Bewohner stammt aus dem Haus in Marburg, ein weiterer aus dem in Kirchhain. Das Haus Elisabeth hatte bereits in der vergangenen Woche einen Todesfall zu beklagen, bei dem eine hochbetagte Bewohnerin mit dem Corona-Virus infiziert war. Zudem ist, wie die Gesundbrunnen-Sprecherin erläuterte, ein weiterer Heimbewohner in diesen Tagen verstorben, der nicht mit dem Corona-Virus infiziert war, allerdings im Krankenhaus behandelt wurde.

Anzeige

Aber es gibt auch gute Nachrichten in der jetzigen Situation. Beide Einrichtungsleiter, Roland Teuber aus Marburg und Christel Herz aus Kirchhain, berichten von einer riesigen Anteilnahme von Angehörigen und Freunden ihrer Häuser. „Das ist eine große Stärkung in dieser besonderen Zeit“, berichtet Teuber.

In Kirchhain trafen Päckchen ein, es gibt Briefe wie auch E-Mails. Außerdem gibt es in Kirchhain eine ganz leichte Entspannung beim Personal. Nach negativen Corona-Tests durften drei Mitarbeiter die Quarantäne inzwischen beenden. Bei einem vormals infizierten Bewohner des Haus Elisabeth gibt es ebenfalls einen negativen Corona-Test. Drei Bewohner werden allerdings nach wie vor noch im Krankenhaus behandelt. Die weitere gute Nachricht: Das Infektionsgeschehen konzentriert sich in Kirchhain weiterhin auf einen der beiden Wohnbereiche. 24 Bewohner gelten als infiziert nach entsprechenden Testergebnissen.

Im Marburger Altenzentrum Elisabethenhof sind nach aktuellem Stand 26 Bewohner und 15 Mitarbeiter infiziert. Gestern Nachmittag wartete die Einrichtungsleitung noch auf die Testergebnisse für den zweiten Wohnbereich.

Von Michael Rinde