Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Wohrataler wollen die Kraft der Sonne nutzen
Landkreis Ostkreis Wohrataler wollen die Kraft der Sonne nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 02.06.2022
Die Gemeindevertreter möchten, dass in Wohratal mehr Solaranlagen auf Gebäudedächer kommen, um die Kraft der Sonne zu nutzen.
Die Gemeindevertreter möchten, dass in Wohratal mehr Solaranlagen auf Gebäudedächer kommen, um die Kraft der Sonne zu nutzen. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Wohratal

Die Gemeindevertreter Wohratals haben auf Vorschlag der SPD-Fraktion und von Harald Homberger (OLW) einen Plan gefasst, was die über Interkommunale Zusammenarbeit mehrerer Ostkreis-Kommunen Klimamanager in ihrer Heimat als erstes Projekt auf den Weg bringen sollen: Vorgesehen ist, unter Berücksichtigung des hessischen Solarkatasters zu ermitteln, inwiefern sich die Dächer der kommunalen Gebäude für Solaranlagen eignen.

Außerdem wollen die Wohrataler für den Ausbau der Solartechnik auf privaten Gebäuden werben. Ziel sei es, im Gemeindegebiet eine möglichst große Akzeptanz für das Vorhaben zu erlangen, berichtete Homberger aus der Sitzung des Bauausschusses und kündigte Infoveranstaltungen und „öffentliche Aufklärungsmaßnahmen“ an. Zur Umsetzung gezwungen werde natürlich niemand.

Homberger: Druck auf Landwirte ist enorm

Zudem hätten die Ausschussmitglieder auch über das Modell einer „Sonnengenossenschaft“ diskutiert, die sich um die Ausstattung von Dachflächen mit Solarmodulen kümmern könnte, wenn der eigentliche Eigentümer oder die Eigentümerin des Gebäudes ein solches Projekt alleine nicht umsetzen könne oder wolle. Es sei schließlich weitaus besser, Anlagen auf Hausdächern zu bauen als landwirtschaftliche Flächen umzuwidmen und Freiflächen-Photovoltaikanlagen aufzubauen, betonte Homberger: „Wir brauchen die Flächen schließlich dringend: Der Druck auf unsere Landwirte ist schließlich unter anderem wegen des Krieges in der Ukraine groß.“ Die SPD-Fraktion verwies in diesem Zusammenhang auf ein Pilotprojekt des Landes Hessen.

Von Florian Lerchbacher