Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Wehren reichen „Staffelstab der Hilfe“ weiter
Landkreis Ostkreis Wehren reichen „Staffelstab der Hilfe“ weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 30.07.2021
Im Kreis von Feuerwehrleuten aus Wohratal und Rosenthal übernahm Florian Möbus (links) das Staffelholz von Stefan Jakob aus Rosenthal.
Im Kreis von Feuerwehrleuten aus Wohratal und Rosenthal übernahm Florian Möbus (links) das Staffelholz von Stefan Jakob aus Rosenthal. Quelle: Foto: Feuerwehr
Anzeige
Wohratal

Seit acht Tagen helfen ehrenamtliche Feuerwehrleute aus Nordhessen und dem Nachbarkreis mit einer ganz besonderen Spendenaktion Flutopfern aus Nordrhein-Westfalen oder Rheinland-Pfalz.

Ausgangs- sowie Dreh- und Angelpunkt ist dabei die Freiwillige Feuerwehr Wolfhagen aus dem Landkreis Kassel. Das Besondere an der Aktion: Der Staffelstab wird von radelnden Feuerwehrleuten weitergereicht.

Jeden Tag geht es weiter, von Wehr zu Wehr. Der Staffelstab hat am Mittwochabend nun die Grenze vom Kreis Waldeck-Frankenberg in den Kreis Marburg-Biedenkopf überschritten. Erster Empfänger im heimischen Landkreis war die Feuerwehr Wohratal. In Wohratal seien die Kameraden sofort dabei gewesen, als es um Unterstützung ging, berichtet Florian Möbus der OP. Er ist Wohratals Gemeindebrandinspektor.

In Langendorf übergaben die Radfahrer der Freiwilligen Feuerwehr Rosenthal das Staffelholz. Stefan Jakob, Vereinsvorsitzender der Feuerwehr Rosenthal, gab das Holz an Florian Möbus weiter.

Wie die Feuerwehren letztlich Spenden sammeln, ist unterschiedlich. „Manche sprechen Firmen an, andere suchen sich Sponsoren, wieder andere greifen auf ihre Feuerwehrvereine zurück“, sagt Möbus. Er ist ein Arbeitskollege eines der Initiatoren dieser Aktion. Die Freiwillige Feuerwehr Wohratal will über ihren Verein Geld spenden. Möbus schätzte gestern, dass allein von der Feuerwehr Wohratal etwa 1 000 Euro zusammenkommen werden. Dieses Geld geht auf ein Sonderkonto der Freiwilligen Feuerwehr Wolfhagen. Die plante beim Start mit einer Dauer von sechs bis zehn Wochen für die Aktion. Während dieser Zeit will der Förderverein der Feuerwehr Wolfhagen einen Ort auswählen, dem das gesammelte Geld zugute kommen soll.

Die Spendensumme wird vor Ort symbolisch übergeben, so der Plan der Wolfhagener Wehr, die in den vergangenen Tagen selbst überwältigt war von der Resonanz. Stand Anfang der Woche waren bereits 78 000 Euro auf dem Sonderkonto eingegangen.

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird der Staffelstab der Unterstützung jetzt seinen Weg antreten. Gestern Abend radelten 15 Mitglieder der Wohrataler Feuerwehr los. Ihre Ziele: Die Feuerwehren in Rauschenberg und Gemünden (Wohra). „Auch die nächsten Stationen stehen schon fest, so peilen die Rauschenberger als nächstes die Feuerwehr in Kirchhain an“, sagt Florian Möbus. Außerdem werden sie wohl Gilserberg im Nachbarkreis ansteuern.

Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Marburg-Biedenkopf, Lars Schäfer, ist begeistert von der gesamten Aktion: „Ich finde es großartig, was da passiert und bin mir sicher, dass auch unsere Feuerwehren im Kreis das weiter unterstützen werden“, sagte Schäfer gestern gegenüber der OP.

Bei der Flutkatastrophe hatten auch vier Feuerwehrleute im Einsatz ihr Leben verloren, was die Feuerwehrangehörigen deutschlandweit zusätzlich betroffen macht.

Von Michael Rinde

29.07.2021
29.07.2021
29.07.2021