Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Kommt das Aus für den Bus-Fahrschein?
Landkreis Ostkreis Kommt das Aus für den Bus-Fahrschein?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 20.06.2021
Ein Stadtbus hält am Stadtallendorfer Busbahnhof. 
Ein Stadtbus hält am Stadtallendorfer Busbahnhof.  Quelle: Foto: Michael Rinde
Anzeige
Stadtallendorf

Ist die Fahrt mit dem Stadtallendorfer Stadtbus in nicht allzu ferner Zukunft für die Kunden kostenlos? Ausgeschlossen ist das seit Donnerstagabend nicht mehr. Das Stadtparlament hat dem Magistrat einen klaren Prüfauftrag erteilt. Urheber des entsprechenden Antrags war die CDU, im Vorfeld der Sitzung hatten sich die weiteren vier Fraktionen ihm angeschlossen.

Bis Ende Oktober, so der Beschluss, haben Verwaltung und Magistrat nun einiges zu ermitteln und zu prüfen: Unter welchen Voraussetzungen ist ein kostenfreier Stadtbusverkehr möglich? Wie ließe sich so ein Angebot finanzieren? Wie sehen die aktuellen Fahrgastzahlen aus? Mit dem Regionalen Nahverkehrsverband sollen Abstimmungsgespräche darüber geführt werden.

In der Debatte machten die Fraktionen mehrheitlich deutlich, dass es ihnen nicht nur um ein kostenfreies Angebot geht. Auch das Thema „Geisterbusse“ soll damit angegangen werden. Gemeint sind die auffallend häufig leer fahrenden großen Busse, in denen neben den Fahrern vielleicht mal ein oder zwei Fahrgäste sitzen.

„Wir können uns gut vorstellen, dass unsere Busse dann (wenn das Angebot kostenlos wäre) nicht mehr leer durch die Stadt fahren“, sagte Klaus Ryborsch, CDU-Fraktionsvorsitzender. Der Beschluss sieht vor, einen kostenfreien Stadtbusverkehr zunächst zu befristen, also zu erproben, wenn er denn käme. Handan Özygüven (SDP) sprach von einem „sinnvollen Versuch“, bezweifelt aber etwas, dass die nötigen Prüfungen bis zum Herbst zu schaffen sind. Winand Koch (FDP) erinnerte daran, dass mit diesem Prüfauftrag allerdings noch keine Entscheidungen verbunden seien. „Wir werden das Ergebnis abwarten und dann entscheiden“, mahnte er. Dem schloss sich Manfred Thierau (Bürgerunion) inhaltlich an. Seine Fraktion will unabhängig von der jetzt beschlossenen Prüfung eine Anfrage an die Verwaltung zu den Fahrgastzahlen stellen.

Aus Sicht von Bündnis 90/Die Grünen ist es vor allem wichtig, dass über die Entwicklung des Stadtbus-Angebots jetzt wieder gesprochen wird. Ob eine Kostenlosigkeit dabei die beste Möglichkeit der Förderung ist, ließ Fraktionsvorsitzender Michael Goetz aber offen.

Denn angesichts niedriger Fahrgastzahlen war das Angebot nach einer Ausweitung schließlich im Jahr 2013 wieder zusammengestrichen worden. Jährlich rund 100  000 gefahrene Buskilometer wurden seinerzeit weggestrichen, um den nötigen städtischen Zuschuss nicht ins Bodenlose steigen zu lassen. Dadurch entfielen auch aufeinander abgestimmte Verbindungen von Zug- und Busverkehr.

Stadtallendorf ist neben der Universitätsstadt Marburg die zweite Stadt im Kreis, die einen Stadtbusverkehr anbietet. Derzeit läuft das Angebot in Ringverkehr. Wie teuer es sein wird, ein kostenloses Busangebot zu ermöglichen, ist noch nicht zu beziffern. Aktuell zahlt Stadtallendorf jährlich 112000 Euro an den RNV als Zuschuss.

Doch die tatsächlichen Kosten, die ja auch vom Nahverkehrsverband mitgetragen werden, liegen höher. Zudem ist der Stadtbusverkehr bisher ein Teil eines Linienbündels, das vom RNV ausgeschrieben und vergeben worden ist. Ob sich innerhalb eines solchen Bündels ein kostenfreies Angebot im Stadtgebiet realisieren ließe, wird ebenfalls noch zu ermitteln sein. Aktuell zahlt der Buskunde im Stadtbus für eine Einzelfahrt zwei Euro.

Übrigens: Im Jahr 2015 war der Stadtbusverkehr in Stadtallendorf zuletzt kostenfrei, zumindest für drei Tage und aus besonderem Anlass. Das Stadtbusangebot bestand zu diesem Zeitpunkt seit genau 50 Jahren. Der Stadtallendorfer Verkehrsverein war dereinst Vater des Stadtbusses.

Von Michael Rinde