Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bayrisch wird’s erst wieder 2022
Landkreis Ostkreis Bayrisch wird’s erst wieder 2022
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 02.07.2021
Holger Pfeiffer (von links), Christian Somogyi und Carsten Prill verkündeten, dass es im Jahr 2021 kein  Stadtallendorfer Wiesnfest geben wird – die zweite Auflage aber nächstes Jahr stattfinden soll.
Holger Pfeiffer (von links), Christian Somogyi und Carsten Prill verkündeten, dass es im Jahr 2021 kein  Stadtallendorfer Wiesnfest geben wird – die zweite Auflage aber nächstes Jahr stattfinden soll. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Stadtallendorf

„Um die Gesundheit unserer Besucher, Künstler und des gesamten Teams zu gewährleisten, sehen wir schweren Herzens keine andere Möglichkeit, als das zweite Licher Wiesnfest um ein weiteres Jahr zu verschieben.“ Mit Bedauern verkündete Carsten Prill, der Geschäftsführer von Bill-Event, das Aus für eine Veranstaltung in diesem Jahr. Dies sei zwar traurig, aber unausweichlich. Zum einen seien da die geltenden Corona-Regeln, die starke Einschränkungen bedeuten würden, zum anderen erinnerte er an den Grundpfeiler der Veranstaltung: Gemeinsam ausgelassen feiern – und das sei in diesen Zeiten einfach nicht möglich. Kontakte verhindern und Abstände einhalten, das lasse sich einfach nicht gewährleisten. Vor allem nicht, wenn auch noch Alkohol fließe und die Menschen leichtsinnig mache. „Wir stehen für Sicherheit und Verantwortung. Momentan ist einfach nicht die Zeit für ein Wiesnfest“, ergänzt Holger Pfeiffer, der Geschäftsführer der Licher-Brauerei: „Wir müssen dafür sorgen, dass Kinder in der Schule sicher sind. Und es gibt noch ganz andere Abläufe, die sich erst wieder normalisieren können. Wenn wir so weit sind, dann können wir auch wieder über Großveranstaltungen nachdenken.“ Bilder wie jene von gefüllten Rängen in den Stadien der Fußball-Europameisterschaft seien schockierend: „Ich halte das für unverantwortlich. Wir müssen gesund durch die Pandemie kommen – und irgendwann kommt dann auch wieder die Zeit, um Gemeinschaft zu pflegen und zu feiern. Jetzt heißt es erstmal: vernünftig bleiben, durchhalten und auf das nächste Jahr hoffen.“

Ähnlich sieht das Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi: Er habe der zweiten Auflage des Wiesnfestes bereits im vergangenen Jahr freudig entgegengeschaut, „denn ab der zweiten Veranstaltung ist etwas Tradition.“ Angesichts der geltenden Regelungen und der Umstände gebe es aber keine sinnvolle Begründung, um das Fest zu genehmigen. Auch ihn würden die Bilder von der Europameisterschaft erschrecken – ähnliches wolle er in „seiner“ Stadt nicht erleben müssen. Die Gefahr wäre groß, dass ein solches Fest zum Corona-Hotspot wird – und das gelte es in jedem Fall zu verhindern.

Und so laufen die Vorbereitungen der zweiten Auflage des Stadtallendorfer Licher Wiesnfestes eben für das Jahr 2022 auf Hochtouren. Die Veranstaltung ist für die Tage 2. bis 4. September und 9. bis 11. September geplant. Das Programm steht zu großen Teilen bereits. „Die Künstler sind dieselben wie im Vorjahr. Aber es gibt kleinere Abweichungen“, sagt Prill und betont, dass zahlreiche Veranstaltungen verschoben würden und die Künstler stark nachgefragt seien. Das Programm bleibe dennoch „hochwertig“, müsse aber anders kombiniert werden, als einst geplant. Eins stehe fest: Die bisher genommen Preise sollen bleiben,

Hintergrund ist, dass Bill-Event dafür sorgen will, dass niemand benachteiligt werden soll. Außerdem kann das Unternehmen so Menschen, die sich bereits Karten gekauft haben, verschiedene Möglichkeiten anbieten. Option eins ist, die Karten einfach zu behalten – das bedeutet: Karten für die erste Wiesnhitnacht 2020 oder 2021 gelten auch im Jahr 2022 für die erste Wiesnhitnacht (was auch für die anderen Abende gilt). Option zwei ist: Wer Karten für eine bestimmte Wiesnhitnacht gekauft hat, aber ein anderes Programm sehen will, als im kommenden Jahr am jeweiligen Abend angeboten wird, kann seine Tickets gegen andere eintauschen.

Und „Geld zurück“ geht auch: Wer schon jetzt weiß, dass 2022 nichts für ihn oder sie dabei ist, kann seine Karte(n) zurückgeben und dafür einen sogenannten Covid-19-Gutschein entgegennehmen und sich diesen nach dem 31. Dezember auszahlen lassen.

Bill-Event hat auch die anderen Wiesnfeste, die das Unternehmen ausrichtet, abgesagt. „Ich kann Ihnen sagen, dass es auch in den nächsten Jahren wie gewohnt all unsere Licher Wiesnfeste geben wird – sei das in Pohlheim, Stadtallendorf oder Gründau. Wir waren in der vergangenen Zeit nicht untätig“, betont Prill.

Weitere Informationen sowie das Umtauschformular für Tickets gibt es im Internet unter www.licher-wiesnfest-stadtallendorf.de, bei Fragen können sich Kunden per E-Mail an Bill-Event wenden: wiesnfest.support@bill-event.de

Das Programm 2022

Freitag, 2. September 2022: 1. Wiesnhitnacht mit Allgäu Power Bagasch, voXXclub und Mickie Krause.

Samstag, 3. September 2022: 2. Wiesnhitnacht mit Trenkwalder, Mickie Krause und einem Künstler, der noch bekannt gegeben wird.

Sonntag, 4. September 2022 (10 bis 17 Uhr): Zünftiger Frühschoppen mit der Musikkapelle Niederklein.

Freitag, 9. September 2022: 3. Wiesnhitnacht mit Münchner Zwietracht, Antonia aus Tirol und Peter Wackel.

Samstag, 10. September 2022: 4. Wiesnhitnacht mit Dorfrocker, Victoria – dem Helene-Fischer-Double, und Ikke Hüftgold.

Sonntag, 11. September 2022 (10 bis 17 Uhr): Zünftiger Frühschoppen mit der Trachtenkapelle Wohratal.

Von Florian Lerchbacher