Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Regale der Tiertafel sind prall gefüllt
Landkreis Ostkreis Regale der Tiertafel sind prall gefüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 04.04.2021
Die Regale der Tiertafel Stadtallendorf sind prall gefüllt – am Donnerstag war Eröffnung. Bürgermeister Christian Somogyi (SPD, von links) gratulierte dem Vorsitzenden Hans-Jürgen Schneider und dessen Stellvertreter Jan Balzer.
Die Regale der Tiertafel Stadtallendorf sind prall gefüllt – am Donnerstag war Eröffnung. Bürgermeister Christian Somogyi (SPD, von links) gratulierte dem Vorsitzenden Hans-Jürgen Schneider und dessen Stellvertreter Jan Balzer. Quelle: Andreas Schmidt
Anzeige
Stadtallendorf

Es ist geschafft: Am Donnerstag (1. April) eröffnete die Tiertafel Stadtallendorf. Der sozial stark engagierte Unternehmer Hans-Jürgen Schneider hatte die Idee zu einer Tafel für die Tiere Bedürftiger zwischen den Jahren, nun öffnete sich erstmals das Rolltor am Ende der Donaustraße. Und die Regale der Tiertafel sind prall gefüllt: Hunde-, Katzen- und weiteres Tierfutter in allen Variationen, Heu, Kratzbäume und Körbchen – all das wurde in den vergangenen Wochen von Tierfreunden gespendet. „Gestern kam sogar eine ganze Wagenladung voll aus Holland“, sagt Schneider. „Es ist ein sehr glücklicher Tag – für mich, für alle, die geholfen haben, und für die Tiere.“

Schneider skizzierte noch einmal den Werdegang der Tiertafel – und vor allem, wie er dank des großen Bekanntenkreises und seines Engagements sehr schnell zahlreiche Mitstreiter fand. Jan Balzer beispielsweise hatte er beim Tennis kennengelernt. Der Inhaber von „Alphazoo“ spendete an das Marburger Tierheim – und Schneider begeisterte ihn zu Jahresbeginn für seine Idee der Tiertafel. Der Unternehmer spendete und organisierte durch seine Zulieferer nicht nur jede Menge Futter – sondern Schneider „verhaftete“ ihn auch gleich als Zweiten Vorsitzenden des Vereins.

Kassierer Joachim Czaja und Schriftführerin Klaudia Maksa haben diese Ämter auch beim Tenniskreis inne, wo Schneider Vorsitzender ist, Pressewart ist Rainer Kieselbach – der das Amt auch beim Tierheim ausübt, mit dem Schneider eng freundschaftlich verbunden ist. „Es ist also alles da – bis auf die Gründungsurkunde“, scherzt der Unternehmer, denn Vereinsgründung zu Corona-Zeiten, das sei „alles andere als einfach und schnell möglich“. So habe die Gründungsversammlung am Telefon stattgefunden.

Der Großseelheimer Designer Horst Barthel entwarf das Logo, „und wir haben mittlerweile schon 18 Helfer“, freut sich Schneider. Einige Spenden habe es zudem schon gegeben. „Jeder hat etwas zur Tiertafel beigetragen – jetzt kann es losgehen“, sagt Schneider – und ist sich sicher: „Wenn jeder dem anderen hilft, dann geht es allen besser.“

Stadt übernimmt die Patenschaft

Für Stadtallendorfs Bürgermeister Christian Somogyi (SPD) ist klar: „Hans-Jürgen Schneider ist der Hans Dampf in allen Gassen." Er treffe den erfolgreichen und im sozialen Bereich engagierten Unternehmer oft bei karitativen Anlässen, „du denkst auch an die Menschen, denen es nicht so gut geht“. Die Tiertafel Stadtallendorf werde eine wichtige Rolle spielen, denn: „Ein Tier ist für viele Menschen ein ganz wichtiger sozialer Anker. Wenn man sich das Tier dann nicht mehr leisten kann, dann ist es gut, dass es eine solche Hilfe durch die Tiertafel gibt, damit die Menschen sich nicht vom Haustier trennen müssen.“ Gerne übernehme die Stadt eine Patenschaft. Und: Über den Stadtpass bestehe für die Bedürftigen auch die Möglichkeit, mit öffentlichen Verkehrsmitteln kostengünstig bis in die Donaustraße zu kommen – Schneider hatte sich von der Stadt gewünscht, dass die Menschen kostenlos mit dem Bus zur Tafel kommen könnten.

Schneiders Beispiel zeige, wie wichtig das Netzwerken sei: „Wenn man erstmal einen Stein ins Wasser schmeißt, dann kommen die Wellen“ – vergleichbar mit den Menschen, die sich dann für ein solches Projekt engagierten.

Dr. Hermann Uchtmann, Vorsitzender des Tierheim-Vereins Marburg, sagte: „Sie helfen Leuten mit niedrigen Einkommen, ihre Tiere zu versorgen – und das ist auch gut so. Denn wenn die Leute das Geld für ihre Tiere nicht mehr haben, müssen sie sie abgeben. Das ist sehr hart“, so Uchtmann – die Tiere landeten dann im Tierheim. „Wir werden eng zusammenarbeiten“, versprach er.

Öffnungszeiten donnerstags ab 15 Uhr

Am Donnerstag fehlten einzig noch die Kunden. „Das kann man jedoch verstehen, dass die bei einem solchen Menschenauflauf eher nicht kommen wollen“, sagt Hans-Jürgen Schneider. Er gehe von 30 bis 50 Kunden aus, die in Stadtallendorf Bedarf hätten.

Die Tiertafel öffnet nun immer donnerstags um 15 Uhr – die Kunden bekommen den Futterbedarf ihres Tiers für eine Woche. Alle Infos unter www.tiertafel-stadtallendorf.de

Von Andreas Schmidt