Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Schnösel will die Gaststätte
Landkreis Ostkreis Schnösel will die Gaststätte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 01.01.2020
Das Theaterteam der Stadtallendorfer Kolpingfamilie rund um Alfred Fink (rechts) verspricht eine unterhaltsame Aufführung. Quelle: Privatfoto
Stadtallendorf

Am Samstag, 11. Januar, lädt die Kolping­familie Stadtallendorf zum Theaterabend in die Stadthalle Stadtallendorf ein. Gespielt wird ein Stück in drei Akten von Bernd Gombold mit dem Titel „Es irrt der Mensch, so lang er strebt.“ Beginn ist um 19 Uhr.

In dem Schwank von Bernd Gombold geht es um die Auseinandersetzung zwischen dem Wirt Johannes Wärter, gespielt von Karl-Heinz Schröder, und dem ortsansässigen Bürgermeister Richard Schnösel, dargestellt von Alfred Fink. Bürgermeister Schnösel ist die heruntergekommene Kneipe „Zur eisernen Faust“ von Johannes Wärter ein Dorn im Auge.

Am liebsten würde er Johannes Wärter enteignen, das Lokal abreißen und dort Parkplätze für das neue Rathaus anlegen. Doch da hat er die Rechnung ohne den Wirt gemacht, der nicht daran denkt zu verkaufen. Mit allerlei hinterlistigen Tricks und gemeinen Machenschaften versucht er nun mit Unterstützung seines Kumpels und Gemeinderatsmitgliedes Florian Brenner (Alfons Schold), den Wirt aus seiner Kneipe zu ekeln.

Das Verhängnis nimmt seinen Lauf

Doch auch Wärter erhält Unterstützung, nicht nur von seinem einzigen Stammgast, dem Obdachlosen Willi (Michael Feldpausch), sondern auch von der resoluten Putzfrau Rosi (Sylvia Ossinger), die dem Bürgermeister mit ihrer frechen Art nur allzu gerne Paroli bietet.

Da kommt der Fund einer alten Kiste auf dem Dachboden der Kneipe gerade recht, denn die ist voll alter Schriftstücke. Der Obdachlose Willi, früher Gymnasiallehrer, erkennt darauf sofort die Handschrift des großen Dichterfürsten Johann Wolfgang von Goethe.

Zur Verzückung aller Beteiligten hat dieser offensichtlich sogar Verse über Kleinstrohbach verfasst und scheinbar in der Kiste deponiert. Ein neues Ruhmesblatt für den Ort? Nach dem Anberaumen einer Pressekonferenz zum Fund nimmt das Verhängnis seinen Lauf.

  • Karten gibt es noch im Vorverkauf bei Schreibwaren Ilk in Stadtallendorf und an der Abendkasse.