Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Noch „bahnt“ sich nichts an
Landkreis Ostkreis Noch „bahnt“ sich nichts an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 16.04.2022
Vier oder sechs Laufbahnen? Da die Frage der Förderung noch nicht geklärt ist, bleibt dies ein Thema. 
Vier oder sechs Laufbahnen? Da die Frage der Förderung noch nicht geklärt ist, bleibt dies ein Thema.  Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Stadtallendorf

Die Stadt Stadtallendorf hat einen Förderantrag an das Hessische Ministerium des Inneren und für Sport geschickt, um finanzielle Unterstützung für die Erneuerung der Laufbahnen (und der Stehtribüne) zu bekommen. Darin beantragt die Kommune Fördermittel für eine Umsetzung des Sanierungsprojektes mit sechs Bahnen. Die politische Entscheidung, ob auch wirklich sechs Bahnen oder doch nur vier gebaut werden, ist damit aber noch lange nicht getroffen, betont Bürgermeister Christian Somogyi. Diesen Antrag habe die Stadt gestellt, um herauszufinden, wie viel finanzielle Unterstützung sie theoretisch bekommen könnte.

Mehrfach habe er an das Land geschrieben und sei auch zweimal in Wiesbaden gewesen. Eine konkrete Auskunft über die möglichen Mittel habe er dabei aber nie bekommen, moniert der Rathauschef. Sicher sei nur, dass es über das Sonderinvestitionsprogramm „Sportland Hessen“ maximal 50.000 Euro gebe.

Ein Ausbau mit vier Bahnen würde rund 600.000 Euro kosten, ein Ausbau mit sechs Bahnen in etwa das Doppelte. Dass in einem den Stadtverordneten vorgelegten Antrag beim „großen Ausbau“ die Rede ist, von Fördermitteln in Höhe von 500.000 bis 600.000 Euro, resultiere aus einem Wahlkampftermin, der einst in Stadtallendorf stattgefunden habe. Diese Info sei ihm offiziell in Wiesbaden aber nie bestätigt worden, so Somogyi: „Wir wollen jetzt wissen, wie viel wir kriegen können. Daher haben wir den Antrag gestellt.“

Und wenn das klar sei, dann seien die politischen Gremien an der Reihe, um eine Entscheidung für vier oder sechs Bahnen zu treffen.

Fünf Millionen Euro steckte die Stadt in das Stadion

Rund fünf Millionen Euro hatte die Stadt in jüngerer Vergangenheit ins Herrenwaldstadion gesteckt (1,23 Millionen Euro gab es an Förderung über das Programm „Soziale Stadt“). Aus dem sogenannten Masterplan war in diesem Zuge aber die Frage der Anzahl der Laufbahnen herausgenommen worden. Die Stadtverordneten waren im Juni 2020 angesichts dieses noch offenen Diskussionspunktes auf die Bremse gestiegen und hatten den Magistrat im November 2021 dann beauftragt, ein Konzept für den Umbau der Anlage zu erstellen, die Kosten zu ermitteln und dabei für beide Varianten mit dem Hessischen Innenministerium des Inneren und für Sport sowie dem Landkreis Marburg-Biedenkopf konkret abzuklären, was für Fördergelder oder Zuschüsse zu erwarten sind.

Für die sechs Laufbahnen warb der TSV Eintracht Stadtallendorf (die Fußballer übten sich in Zurückhaltung) seit Verabschiedung des Gesamtkonzeptes für die Stadionsanierung.

Der Vorstand des Gesamtvereins hatte darauf verwiesen, dass sechs Laufbahnen für überregionale Veranstaltungen wie Deutsche Meisterschaften Pflicht wären. Es gehe damit um das Gewicht, das Stadtallendorfs Stadion in der Sportwelt künftig habe.

Von Florian Lerchbacher

15.04.2022
14.04.2022
14.04.2022