Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bahnhofsumbau wird für Kirchhain günstiger
Landkreis Ostkreis Bahnhofsumbau wird für Kirchhain günstiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 07.07.2021
Die Modernisierung des Bahnhofs in Kirchhain rückt näher.
Die Modernisierung des Bahnhofs in Kirchhain rückt näher. Quelle: Foto: Thorsten Richter
Anzeige
Kirchhain

Richtig gute Nachrichten für die Stadt Kirchhain: Es gibt vom Land einen höheren Gesamtzuschuss für die Sanierung und den barrierefreien Umbau des Kirchhainer Bahnhofes. Unter dem Strich sinkt der Kirchhainer Eigenanteil damit bei den reinen Baukosten auf noch 800 000 Euro. Das teilte gestern Hessens Verkehrs- und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (B 90/Die Grünen) mit.

Das Land, die Stadt Kirchhain, der Rhein-Main-Verkehrsverbund sowie die DB Station&Service AG, eine Bahntochtergesellschaft, finanzieren das Vorhaben. Ursprünglich lag der Kirchhainer Anteil bei den reinen Baukosten bei etwa 1,6 Millionen Euro. Weitere 365 000 Euro hat Kirchhain bereits anteilig für die Planungskosten bezahlt, wie Bürgermeister Olaf Hausmann (SPD) der OP erläutert. „Mit der erstmaligen Bereitstellung zusätzlicher Mittel aus dem Programm ‚Starke Heimat Hessen‘ im Bereich der Bahnhofsmodernisierung konnten wir dazu beitragen, dass die Stadt Kirchhain finanziell entlastet wird“, so Verkehrsminister Al-Wazir in einer Mitteilung seines Ministeriums.

Ein Blick zurück lohnt: Im Dezember 2017 stand das seit Jahrzehnten von Bahnkunden herbeigesehnte Projekt „Barrierefreiheit“ ernsthaft auf der Kippe – wieder einmal. Seinerzeit sollte der Eigenanteil der Stadt Kirchhain bei insgesamt 3,5 Millionen Euro liegen. Das Stadtparlament deckelte damals den städtischen Eigenanteil auf 2 Millionen Euro. Die werden nach der jetzigen Entscheidung deutlich unterschritten werden, was die Kirchhainer Stadtkasse entlastet.

Im Oktober beginnen die Arbeiten am Bahnsteig

Bürgermeister Hausmann sprach gegenüber der OP von sehr fairen Gesprächen mit dem Land, dem Rhein-Main-Verkehrsverbund und eben der Bahn. Er sei dankbar für das Entgegenkommen des Landes an dieser Stelle. Der Kirchhainer Bahnhof werde nicht nur von zahlreichen Berufspendlern genutzt, sondern täglich auch von einer Vielzahl von Schülerinnen und Schülern aus dem Umland. Der barrierefreie Umbau stärke Kirchhain somit als Schul- und Wohnstadt, so Hausmann.

Auch bei den Zahlungsbedingungen hat sich die Kirchhainer Situation nun verbessert. Die Stadt zahlt in den Jahren 2021, 2022, 2023 und 2024 jeweils 200 000 Euro, im Jahr 2025 dann die verbleibenden 75 000 Euro. „Am Ende werden wir ein Projekt, über das bei uns in der Stadt seit Jahrzehnten diskutiert worden ist, erfolgreich abschließen können“, freut sich Hausmann auf die nahe Zukunft.

Klarheit gibt es auch beim Bauablauf. Im Oktober, so der Plan, beginnen die Arbeiten am Außenbahnsteig. Sie sollen voraussichtlich bis März oder April nächsten Jahres dauern. Im Herbst 2022 will die Bahn dann den zweiten, größeren Bauabschnitt starten und das Thema Aufzug und Hauptbahnsteig beginnen. Etwa Mitte 2023 sollen dann alle Arbeiten am Kirchhainer Bahnhof beendet sein. Beide Bahnsteige werden umgebaut und erhöht, von bisher 38 auf 55 Zentimeter. In ferner Zukunft dürfte dann eine weitere Erhöhung der Bahnsteige folgen, womit die Stadt aber finanziell dann nichts mehr zu tun haben wird.

Insgesamt sind für das Vorhaben in Kirchhain 9,8 Millionen Euro eingeplant, davon wird das Land Hessen insgesamt 7,4 Millionen Euro tragen.

Von Michael Rinde