Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Tatverdächtige Rucksackdiebe ermittelt
Landkreis Ostkreis Tatverdächtige Rucksackdiebe ermittelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 10.01.2022
Symbolfoto: Bundespolizei und Landespolizei waren bei der gemeinsamen Überführung von Rucksackdieben erfolgreich.
Symbolfoto: Bundespolizei und Landespolizei waren bei der gemeinsamen Überführung von Rucksackdieben erfolgreich.   Quelle: Polizei
Anzeige
Neustadt

Wie die Bundespolizeiinspektion Kassel und die Polizei Marburg-Biedenkopf am Montag (10. Januar) in einer gemeinsamen Erklärung mitteilen, geschah die Tat bereits im September 2021. Diebe hatten ein kurzfristiges Verlassen des Platzes durch einen Fahrgast ausgenutzt, den zurückgelassenen Rucksack mitgenommen und in Neustadt den Regionalexpress verlassen. Mit dem Rucksack erbeuteten sie unter anderem ein Laptop und etliche andere persönliche Gegenstände.

Nach einer Videoauswertung galt es, insgesamt sieben Tatverdächtige zu identifizieren. Einen entscheidenden Hinweis lieferte dabei der Schutzmann vor Ort aus Neustadt, der drei der sieben Jugendlichen dank seiner guten Personenkenntnisse identifizierte. Die anschließenden Vernehmungen der Ermittler vom Bundespolizeirevier Gießen führten schließlich zu den übrigen Vieren. Es handelt sich um sieben Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren. Zwei leben seit Jahren schon in Neustadt, vier weitere in Stadtallendorf und einer in Marburg. Alle Jugendlichen räumten mittlerweile ein, bei der Tat dabei gewesen zu sein. Das Laptop war noch vorhanden. Der "Besitzer" brachte es zu seiner Vernehmung mit, sodass es sich mittlerweile wieder in den Händen des Eigentümers befindet. Die Jugendlichen sagten aus, dass sie ihre Beute nach dem Verlassen des Zuges durchsuchten, das Laptop und Kopfhörer sowie die Tabakwaren herausnahmen und den kompletten Rest mitsamt de Rucksackes an einer Feuerstelle hinter einer Schule verbrannten.

Auf die Jugendlichen kommt neben dem Strafverfahren auch der Schadensersatzanspruch des Opfers zu.

09.01.2022
10.01.2022