Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Luftige Halle nimmt eine Hürde
Landkreis Ostkreis Luftige Halle nimmt eine Hürde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 27.07.2022
So könnte eine Freiluftsporthalle aussehen, wie sie in Stadtallendorf entstehen könnte.
So könnte eine Freiluftsporthalle aussehen, wie sie in Stadtallendorf entstehen könnte. Quelle: McArena GmbH
Anzeige
Stadtallendorf

Jetzt ist der Weg doch noch frei geworden für den möglichen Bau einer Freilufthalle in Stadtallendorf. Bei einer Sondersitzung hatte das Stadtparlament noch auf einer Vertagung dieses Punktes beharrt, da es noch zahlreiche Fragen rund um das Projekt gegeben hatte (die OP berichtete).

Die ließen sich im Vorfeld der jüngsten Stadtparlamentssitzung offensichtlich allesamt klären und die ein oder anderen Bedenken ausräumen. Unter anderem hatte es einen Ortstermin mit dem Fachausschuss gegeben.

In der Stadtparlamentssitzung verlief dieser Tagesordnungspunkt kurz und schmerzlos. Es gab keinerlei Änderungen an der ursprünglichen Vorlage mehr. Die Entscheidung fiel einstimmig und ohne Aussprache. Damit hat die Verwaltung grünes Licht für die nächsten Schritte bis hin zu einem Bauantrag für die Freilufthalle.

Die Freilufthalle soll allen offenstehen

Bevor wirklich gebaut werden kann, muss das Parlament aber noch einmal ran und endgültig entscheiden. Wie alle Projekte steht auch dieses Vorhaben unter dem Vorbehalt, dass es der städtische Haushalt hergibt. Es gäbe allerdings einen Zuschuss aus dem Programm „Soziale Stadt“ von mehr als 60 Prozent.

Entstehen soll die Freiluftsporthalle mit einer Größe von 35 mal 15 Meter am Festplatz vor dem Herrenwaldstadion, also bewusst nicht auf dem Gelände. Denn: Die Freilufthalle soll allen offenstehen, ausdrücklich nicht nur Vereinssportlern. „Wir haben die Situation, dass viele Sportstätten in der Stadt naturgemäß verschlossen sind und nur für Vereine und Schulen geöffnet werden“, sagt Bürgermeister Christian Somogyi (SPD).

Genau das soll bei der Freilufthalle so nicht passieren. Ein niedrigschwelliges Angebot soll entstehen und sich dabei an andere Investitionen aus der Vergangenheit anschließen, etwa an den modernisierten Trimm-dich-Pfad oder an die Sportbox am Stadion (siehe Infokasten) und die beliebte Skateranlage im Heinz-Lang-Park.

In der Halle wäre nicht nur Sport möglich

Bei den weiteren Planungen, etwa nach der Innenausstattung, sollen möglichst viele potenzielle Nutzer mit eingebunden werden. Die Jugendlichen sind ein wichtiger Faktor dabei, warum Somogyi auch die Stadtjugendpflege einbinden möchte. All das fließt in die weiteren Planungen mit ein.

Es wäre die erste Freiluftsporthalle im Landkreis und in der Region überhaupt. Sie bekäme ein massives Dach, wäre allerdings nach allen Seiten bis auf einen Ballfangzaun offen.

In der Halle wäre nicht nur Sport möglich, man kann sich im Rathaus auch vorstellen, sie beispielsweise für einen Kindergeburtstag nutzen zu können. Nutzer sollen die Freilufthalle individuell buchen können, möglicherweise über eine Smartphone-App, so wie es bei der Sportbox im Park funktioniert.

Die erste Schätzung der Verwaltung geht von Bau- und Nebenkosten von rund 650.000 Euro aus, Geld für die weiteren Planungen steht im Haushalt bereit. Ob die Halle wirklich 2023 entsteht, muss sich jetzt noch zeigen. „Wobei wir darauf achten müssten, dass Fördergelder nicht verfallen“, sagt Somogyi.

Nutzung der Sportbox

Seit Juni 2021 gibt es in Stadtallendorf eine Sportbox, die nach vorheriger Registrierung genutzt werden kann. Sie ist ein niedrigschwelliges Angebot für Jedermann, wie es auch die Freilufthalle wäre. Der Stadtverordnete Bernd Weitzel (SPD) fragte nach einer ersten Bilanz. Laut der Betreiberfirma „App and Move“ wurde die Box von Januar bis Juni dieses Jahres insgesamt 84 mal genutzt, 18 mal allein im Juni.

Die Nutzungszahlen für die Box seien gemessen an der erst kurzen Laufzeit und für die Größe Stadtallendorfs in Ordnung, aber durchaus ausbaufähig, so die Einschätzung von „App and Move“ dazu. Möglicherweise lohne ein Standortwechsel, etwa in den Park an der Stadthalle, um sie auch für den Schulsport attraktiv zu machen.

Von Michael Rinde