Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Mit Vollgas an die Radwegeplanung
Landkreis Ostkreis Mit Vollgas an die Radwegeplanung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 11.03.2022
Bürgelns Ortsvorsteher Sebastian Reichel (von links), Erster Beigeordneter Jörg Block, Cölbes Bürgermeister Dr. Jens Ried, Kirchhains Bürgermeister Olaf Hausmann und erster Stadtrat Dietmar Menz starten in die Zusammenarbeit in Sachen Radwegebau.
Bürgelns Ortsvorsteher Sebastian Reichel (von links), Erster Beigeordneter Jörg Block, Cölbes Bürgermeister Dr. Jens Ried, Kirchhains Bürgermeister Olaf Hausmann und erster Stadtrat Dietmar Menz starten in die Zusammenarbeit in Sachen Radwegebau. Quelle: Michael Rinde
Anzeige
Betziesdorf/Bürgeln

Gute Nachrichten für zwei Nachbardörfer: Die Anstöße ihrer Ortsbeiräte haben schnell Früchte getragen. Bürgeln und Betziesdorf haben inzwischen einige Anknüpfungspunkte miteinander: die gemeinsame Schule ebenso wie die gemeinsame evangelische Kirchengemeinde etwa.

Zwischen beiden Dörfern existiert ein Wirtschaftsweg durch die Felder. Teilweise hat er eine Asphaltdecke, weite Teile sind aber für Radfahrer eher ein Graus.

Gemeinde Cölbe übernimmt die Federführung

Mitunter geht es dort nach Regengüssen eben auch richtig matschig zu, was vor allem für die Schulkinder dann sehr unangenehm werde, erklärt Cölbes Bürgermeister Dr. Jens Ried (CDU). Die Ortsbeiräte beider Dörfer nahmen sich des Themas an und wandten sich an ihre jeweiligen Kommunen.

Dort stießen sie bei den Bürgermeistern Ried und Olaf Hausmann (SPD) auf weit geöffnete Ohren. Vom vergangenen Herbst an ging alles zügig voran. Die Gemeinde Cölbe übernahm von sich aus die Federführung bei dem Projekt, was Hausmann ausdrücklich würdigte.

Cölbes Gemeindevorstand und Kirchhains Magistrat haben der Kooperationsvereinbarung bereits zugestimmt, beide Parlamente müssen sie in den nächsten Wochen noch bestätigen. Doch Ried und Hausmann erwarten da keine Probleme angesichts des erkennbaren Bedarfs. Die Vereinbarung unterschrieben beide Bürgermeister und ihre Stellvertreter während der Vorstellung der Planungen.

Konkret geht es um eine Wegstrecke von 812 Metern, die auf Radwegeniveau gebracht werden muss. Die Kostenschätzung dafür liegt aktuell bei rund 300 000 Euro. „Wir bekommen aber eine Förderung von rund 70 Prozent von Hessen Mobil“, freut sich Jens Ried. Sein Kollege Hausmann und er wollen jetzt schnell den Förderantrag auf den Weg bringen, um möglichst im Sommer eine Förderzusage zu bekommen. Ried hat bereits entsprechende Signale von Hessen Mobil bekommen, dass das machbar ist. In diesem Jahr soll die Planung für den Weg erfolgen, dann muss innerhalb der nächsten drei Jahre – so die Förderbedingungen – gebaut werden. Beide Kommunen haben Gelder für die Planungen in ihren laufenden Haushalten, Kirchhain zum Beispiel unter der Position Radwege. „So was geht nur im Zusammenspiel der Kräfte“, sagt Ried, der die sehr unkomplizierte Zusammenarbeit mit Kirchhain und dessen Bürgermeister hervorhebt.

Hausmann: Wegeverbindung ist sinnvoll und nötig

Diese Wegeverbindung sei sinnvoll und auch unbedingt nötig, unterstreicht Hausmann. Bürgelns Ortsvorsteher Sebastian Reichel berichtet, wie intensiv der Wirtschaftsweg inzwischen genutzt wird. Das hat sich seit der Entstehung des Nahversorgungszentrums an der Mehrzweckhalle noch einmal verstärkt. Betziesdorfer kämen auch mit dem Rad oder zu Fuß in das Bürgelner Nahversorgungszentrum. „Vor allem ist es aber wichtig, dass die Kinder über diesen Weg ohne nasse Füße zur Schule und zurück kommen können“, so Ortsvorsteher Reichel. Seit 2013 besuchen die Grundschüler aus Betziesdorf die Schule in Bürgeln. Hinzu käme, dass diese Wegeverbindung im Radverkehrskonzept des Landkreises nicht unbedingt die höchste Priorität gehabt habe.

Cölbes Erster Beigeordneter Jörg Block hebt die Rolle der Ortsbeiräte hervor, die das Thema so gefördert hatten. „Ortsbeiräte sind eben sehr dicht an den Bürgern dran“, sagt Block. Er kennt die Situation sehr gut, war er doch Reichels Vorgänger als Bürgelner Ortsvorsteher.

Von Michael Rinde

10.03.2022