Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Proben für „Bonifatius“ haben begonnen
Landkreis Ostkreis Proben für „Bonifatius“ haben begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 01.11.2021
Planer, Organisatoren, Sponsoren und vor allem die Darsteller freuen sich, dass nun die Proben für das Musical „Bonifatius“ begonnen haben.
Planer, Organisatoren, Sponsoren und vor allem die Darsteller freuen sich, dass nun die Proben für das Musical „Bonifatius“ begonnen haben. Quelle: Götz Schaub
Anzeige
Amöneburg

Nach 1300 Jahren kommt kein geringerer als Wynfried von Crediton, von Papst Gregor II auf den Namen Bonifatius geweiht, zurück nach Amöneburg. Lebendig im Glauben, singend und mit einer klaren Botschaft. Nun, der „Bonifatius“, der im September 2022 in Amöneburg erwartet wird, heißt im wahren Leben Christian Schöne. Er ist Musical-Profi. Einer von Dreien, die auf der Castliste für das Musical „Bonifatius“ von Dennis Martin stehen. Eigentlich sollte das Musical in diesem Jahr als Highlight der 1300-Jahr-Feier Amöneburgs aufgeführt werden. Wegen der Corona-Pandemie war aber kein Üben möglich und die Planungen für 2021 mussten aufgegeben werden. Beim Festkommers im Juni gab Schöne als Bonifatius immerhin einen kleinen Vorgeschmack auf das, was nun im September nächsten Jahres in der „Bonifatiushalle“ der Stiftskirche Amöneburg zu sehen und zu hören sein soll.

Rund 140 Menschen, die auf der einen oder anderen Weise mit den Musical-Vorbereitungen zu tun haben, arbeiten nun an diesem Ziel. Am zurückliegenden Wochenende wurden ganz offiziell die Proben aufgenommen. Der Magistrat der Stadt Amöneburg, der als Veranstalter auftritt, und der Verein Amöneburg 13Hundert, der die Organisation übernommen hat, eröffneten zudem den Ticket-Vorverkauf für vier Vorstellungen an drei Tagen. Zur Umsetzung: In vorderster Linie steht hier ein vier Personen starkes Regie-Team, bestehend aus Andre Schlipp, Ingrid Hintze, Dr. Ernst Engelbert und Lisa Ganswindt.

Vier Regisseure, eine Stimme

„Wir sind Menschen, die unterschiedliche Erfahrungen mit Bühnen- und Musicalarbeit mitbringen, die wir aber bündeln, bevor es Anweisungen gibt. Egal, mit wem die Darsteller bei den Proben sprechen werden, sie werden von jedem aus unserem Team dieselben Anweisungen erhalten“, stellt Andre Schlipp, Vorstandsmitglied des Vereins 13Hundert, heraus. Die 30-jährige Lisa Ganswindt ist ehemalige Schülerin der Stiftsschule, stammt aus Amöneburg und ist ausgebildete Musicalsängerin, auch wenn sie das nicht mehr hauptberuflich macht. Von ihr stammt die Idee, sich die Aufführungsrechte von der Produktionsfirma Spotlight Musicalproduktion GmbH mit Sitz in Fulda zu holen und es mit einem Team aus Profis und Laien in Amöneburg anlässlich des Jubiläums umzusetzen. Es war schließlich Bonifatius, der „Apostel der Deutschen“, der 721 in Amöneburg eine kleine Klosterzelle zwischen der heutigen Stiftskirche St. Johannes und der Stiftsschule St. Johann gründete und dann von Amöneburg aus seine Missionstätigkeiten begann.

Die vier Regie-Verantwortlichen lernten sich erst im Vorfeld der Planungen kennen und schnell schätzen. Sie waren alle gleichermaßen begeistert von der Idee, das Musical in Amöneburg aufzuführen, dass sie tatsächlich als Team zusammenfanden und so dem ganzen Unternehmen schon einen besonderen Geist verliehen. Dieser „Geist“ wurde dann durch das Casting noch verstärkt. Denn es fanden Menschen zusammen, die nicht einfach nur ein Musical miteinander einstudieren, sondern die Inhalte aufgrund eigener Überzeugungen auch ganz bewusst transportieren wollen.

Christian Schöne fehlte zum Auftakt, weil er noch ein Engagement in Füssen hatte, als Teilnehmer des Musicals „Zeppelin“ von Ralph Siegel, das im Oktober dort Premiere feierte. Aber er sandte an die Teilnehmer der ersten Probe eine besondere Video-Botschaft. Darin sprach er von seinem persönlichen Glauben an Gott und die dadurch entstehende Kraft, das Anliegen des historischen Bonifatius auch mit aller Deutlichkeit in das 21. Jahrhundert zu übertragen.

16 Hauptdarsteller und 15 Ensemble-Mitglieder

„Die Rolle des Bonifatius ist für mich eine echte Herzens- und Seelenrolle“, sagt Christian Schöne. Im Musical geht es unter anderem um die Festigkeit des Glaubens, um Gottvertrauen, aber auch um Probleme und Gefühle, die sich auch auf die heutige Zeit übertragen lassen. So sangen zum Auftakt der Proben am Sonntag Lisa Ganswindt als Wirtstochter Alrun und Benedikt Ivo als Mönch Sturmius von der weltlichen Liebe, die sie beide erfasst, ja geradezu überwältigt hat.

Doch Sturmius weiß, dass er als Mönch sich einer solchen Liebe eigentlich nicht hingeben darf und so steht für ihn eine harte Entscheidung an. Ivo ist wie Schöne Profi-Musicalsänger. Dritter Profi ist Maik Eckhardt aus Gießen. Er ist Mitglied des Theaterensembles am Gießener Landestheater, erhielt aber für „Bonifatius“ von dort eine Freigabe. Er verkörpert nicht nur Gewilip, den Bischof von Mainz, der über ein Mordkomplott ins Amt kam und sich mehr den weltlichen Lüsten als der Frömmigkeit verschreibt, Eckhardt wird auch die gesamte Choreografie übernehmen. Wer genau hinschaut, könnte ihn sogar wiedererkennen. Im September spielte er bei den Schloss-Festspielen in Biedenkopf als Bärenhändler im Stück „Stadtbrand“ mit.

Lisa Ganswindt und Benedikt Ivo sangen zum Probenauftakt über die Liebe zwischen Mönch Sturmius und die Wirtstochter Alrun. Quelle: Götz Schaub

16 Hauptdarsteller und 15 Ensemble-Mitglieder werden im September 2022 auf der Bühne stehen. Bilden Andre Schlipp und Lisa Ganswindt den jüngeren Teil der Regie-Gruppe, so sind es Ingrid Hintze und Dr. Ernst Engelbert, die aufgrund ihres Alters sehr vielfältige Erfahrungen mit einbringen. Hintze war unter anderem Mitbegründerin des Theatervereins Wetter, der ehemalige Lehrer am Gymnasium Philippinum Engelbert wirkte an Produktionen auf Burg Greifenstein und in Dillenburg und Wetzlar mit. Die weiteren Darsteller kommen durchaus auch aus der eigenen Stadt Amöneburg oder dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, aber auch von weiter weg, etwa aus Bielefeld. Der gut 50 Personen starke Chor, der live singen wird, setzt sich unter der musikalischen Leitung von Jürgen Pöschl, der Musiklehrer an der Stiftsschule ist, aus Mitgliedern des gemischten Chors „Tafelrunde“ und des Projektchors „Cantamana“ zusammen.

Zum Probenstart kamen auch Bürgermeister Michael Plettenberg, die Vorsitzende des Vereins 13Hundert, Carmen Gebhard, die auch zum Ensemble gehört, sowie Vertreter der Hauptsponsoren VR Bank Hessenland eG und Raiffeisen Alsfeld-Kirchhain, die den Proben einen guten Verlauf wünschten und sich sehr von dem Engagement der Planer und Teilnehmer angetan zeigten.

Spieldaten und Tickets

Die Aufführungsdaten: Freitag, 16. September, 19 Uhr Premiere, Samstag, 17. September, 20 Uhr, Sonntag, 18. September, um 15 und um 19.30 Uhr. Jeweils in der Bonifatiushalle der Stiftsschule Amöneburg. Pro Aufführung sind Stand heute bis zu 500 Zuschauer möglich. Es gelten die dann aktuellen Corona-Regeln.

Eintrittskarten gibt es in drei Kategorien. Sie kosten 30, 32 und 35 Euro und sind ab sofort im Ticket-Shop der Stadt Amöneburg unter www.amoeneburg.de erhältlich. Eine erste Verkaufsstelle ist zudem in Kirchhain bei Lenis Buchladen eingerichtet. Weitere werden folgen.

Von Götz Schaub

31.10.2021