Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Die Entscheidung fällt beim Gulaschessen
Landkreis Ostkreis Die Entscheidung fällt beim Gulaschessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 28.01.2020
Prinzessin Louisa I. und Prinz Jens I. grüßten Samstagabend zum ersten Mal gemeinsam das ­Wohrataler Narrenvolk. Quelle: Karin Waldhüter
Wohratal

Es ist wieder einmal gelungen, das große Geheimnis um das Wohrataler Prinzenpaar zu wahren. Am Samstagabend ging es bei der Prunksitzung im Wohrataler Bürgerhaus auf Mitternacht zu, als Prinzessin Louisa I. und Prinz Jens I. auf die Bühne traten.

Die Prinzessin heißt mit bürgerlichem Namen Louisa Brixel und ist Stadtallendorferin, der Prinz heißt Jens Ratz, bis zur Inthronisierung noch der Sitzungspräsident des TSV Wohratals. Für Jens I. ist es das zweite Mal, dass er das hohe Amt des Karnevalsprinzen übernimmt. Vor vier Jahren war er bereits Prinz beim Stadtallendorfer FCKK. Zu dieser Zeit gehört Louisa Brixel vom FCKK bereits zum närrischen Hofstaat in Stadtallendorf. Jetzt ist sie selbst Prinzessin. In den Adern von beiden närrischen Hoheiten fließt seit Jahrzehnten das Narrenblut.

Dass es in Wohratal gerade im närrischen Jubiläumsjahr kein Prinzenpaar geben könnte, stand nie ernsthaft zur Debatte. Viele aus dem TSV hätten ihn immer wieder angesprochen und dazu animiert. Nach einigem Überlegen habe er schließlich zugesagt. Und wie war es mit Prinzessin Louisa I.? „Ich wollte schon immer Prinzessin werden. Ich freue mich sehr darauf“, sagt sie ohne Zögern. Beim Gulaschessen bei Brixels besiegelten beide nach einigen Gesprächen ihre Entscheidung. Das ist nun einige Monate bereits her.

Enge Freundschaft zwischen TSV und FCKK

Ab sofort ist bei Louisa I. und Jens I. jedes Wochenende bis Aschermittwoch komplett verplant. Und nach dem 11.11.2020 geht es dann noch einmal weiter, wenn auch nicht in derselben Intensität wie jetzt. Jens I. lobt die enge Verbundenheit und die Freundschaft zwischen dem TSV Wohratal und dem FCKK Stadtallendorf seit einigen Jahren. „Das hat vieles bei uns erst möglich gemacht“, sagt er.

Dass es jetzt wieder ein vereinsübergreifendes Prinzenpaar gibt, eben dieses Mal in Wohratal, unterstreiche die Freundschaft umso mehr. Das sieht auch seine Prinzessin Louisa I. so. Beide haben natürlich närrische Beinamen: Louisa I., „feurige Botschafterin mit ungarischem Blut, Expertin für Schokolade mit zwei Herzen - für Stadtallendorf und Wohratal“ und Jens I., „närrischer und feierfreudiger Fürst des Taspel zu Wohra, vielgereister Diplomat für hochwertige Wandbekleidung und Tausendsassa der Wohrataler Vereine“.

Louisa I. hat ihre Wurzeln in Ungarn, Jens I. ist im bürgerlichen Leben bei der Marburger Tapetenfabrik angestellt und wohnt auf dem Taspel in Wohra. Er selbst nennt sich dabei immer und nachdrücklich Wohrataler, um jedes Ortsteildenken von vornherein im Keim zu ersticken. Louisa Brixel ist seit Jahren auch bei den Wohrataler Karnevalssitzungen präsent gewesen und hat auch hinter den Kulissen immer wieder geholfen.

Ratz will sich zurückziehen

2018 war sie bereits als Pagin beim damaligen Wohrataler Prinzenpaar aktiv und damit mit dem Alltag am Narrenhof in der kleinsten Gemeinde des Kreises gut vertraut. Natürlich haben Jens I. und seine Prinzessin Louisa I. auch eigene Pagen: Ingo Schnatz, Nicole Schmidt und Exprinzessin Carina Immel übernehmen diese Ämter. „Lustig soll es werden“, das ist der größte Wunsch von beiden. Und Louisa I. ergänzt: „Wenn unsere gemeinsame Kampagne so wird wie die Vorbereitungen, dann wird es wunderbar“.

Im Moment müssen bei beiden alle anderen Hobbys natürlich hinten anstehen. Louisa I. kümmert sich im normalen Leben vor allem gerne um ihren ordentlichen Kräutergarten daheim. Und sie liebt es, selbst Kräuterschnäpse herzustellen. Bei Jens I. gibt es außer seinen vielen ehrenamtlichen Aktivitäten noch das Dartspielen. Und er ist FC-Bayern-München-Fan, ist sogar Mitglied im Verein. „Und ich hänge am schönen Zillertal“, betont er. Das kam durch die österreichische Schlagersängerin Gina seinerzeit, die beim Festival gegen Krebs nicht wegzudenken ist – zusammen mit den „Jungen Zillertalern“.

Für Ratz soll es im übrigen ein weiterer Höhepunkt in der Narren-Laufbahn werden. Und nach Ende der Regentschaft will sich Jens I. dann endgültig aus der ersten Reihe zurückziehen und es ruhiger angehen lassen. Damit sei es ihm ernst, unterstreicht er im Gespräch mit der OP.

von Michael Rinde