Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Schlag gegen Drogenhandel in Kirchhain
Landkreis Ostkreis Schlag gegen Drogenhandel in Kirchhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 30.01.2020
Beamte eines Spezialeinsatzkommandos bei einer Übung in Hessen. Foto: Boris Roessler/dpa
Symbolfoto: Beamte eines Spezialeinsatzkommandos bei einer Übung in Hessen. Am Dienstag (28. Januar) war ein SEK an einer Festnahme in Kirchhain beteiligt.  Quelle: Boris Roessler/dpa
Anzeige
Kirchhain

Es geschah am Dienstag (28. Januar) gegen 17 Uhr in der Untergasse in Kirchhain: Polizeifahrzeuge sperrten die Durchfahrt, Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) griffen zu. Am Donnerstag informierte die Staatsanwaltschaft Marburg die OP über die genauen Einzelheiten.

Am Mittwoch hatten sich die Ermittler mit Details sehr zurückgehalten. Am Dienstag wurden ein 32-jähriger und ein 28-jähriger Mann, beide aus dem Landkreis stammend, festgenommen. Ein Haftrichter hat inzwischen wegen Fluchtgefahr Haftbefehl gegen beide erlassen.

Das ganze Geschehen um die beiden spielt sich aus Sicht der Staatsanwaltschaft im Drogenmilieu ab. Alles nahm bereits am vergangenen Montag seinen Anfang. Ein 19-jähriger Zeuge traf dabei auf den 32-jährigen Beschuldigten. „Hintergrund war offenbar ein Drogengeschäft“, sagt Timo Ide, Sprecher der Staatsanwaltschaft Marburg. 

Der 32-Jährige soll während des Zusammentreffens dem 19-Jährigen eine Schreckschusswaffe vor das Gesicht gehalten und abgedrückt haben. Der Mann wurde dabei leicht verletzt, er wandte sich an die Polizei. Angesichts der Aktion mit der Schreckschusswaffe wurde für die Festnahme des Beschuldigten letztlich das SEK hinzugezogen. „Auch zum Schutz der Bevölkerung, weil wir nicht genau absehen konnten, was die Beamten erwartet“, sagt Ide. 

Das SEK griff zu und überraschte bei der Festnahme auch noch den 28 Jahre alten Mann in Kirchhain. „Das war eher zufällig“, sagt Staatsanwalt Timo Ide. Der Zugriff war für die Ermittler in jedem Falle ein Erfolg: Denn bei beiden wurden Drogen ­sichergestellt. 

Zu Art und Mengen macht die Staatsanwaltschaft derzeit keine Angaben. Gegen den 32-Jährigen laufen jetzt die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und zugleich wegen des Handels mit Betäubungsmitteln in nicht geringen Mengen. Er ist nicht vorbestraft. Bei dem zweiten Festgenommenen laufen weitere Ermittlungen wegen Handels mit Betäubungsmitteln. Er ist polizeibekannt.

von Michael Rinde