Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Plädoyer für 
die Tapete
Landkreis Ostkreis Plädoyer für 
die Tapete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 04.02.2020
Ein Teil der Belegschaft von Marburg-Tapeten beim Auftakt der Aktion „Deutschland tapeziert“ in Kirchhain. Quelle: privat
Kirchhain

Die Tapeten-Branche schwächelt – weil der Wandbehang aus dem 
Fokus der Verbraucher 
gerückt ist. Das soll die Aktion „Deutschland 
tapeziert“ nun ändern.

Die Idee von „Deutschland tapeziert“: Noch bis zum 15. Februar steht Deutschland ganz im Zeichen der Tapete. Großflächige Plakatkampagnen – auch in Marburg und der Region – weisen auf das Thema Tapete hin, „wir haben die Tapetenwochen ausgerufen“, sagt Ullrich Eitel, Chef der Tapetenfabrik in Kirchhain.

An der Aktion beteiligen sich mehr als 40 Hersteller, Handelspartner und die Industrie, um die „moderne Wandbekleidung wieder in den Fokus des Interesses bei den Verbrauchern zu holen“, sagt Eitel im Gespräch mit der OP.

Tapete ist aus dem 
Blickfeld verschwunden

Dabei sei Tapete „das einfachste Mittel, Wände und Räume neu zu gestalten – wir wollen bei den Verbrauchern wieder das Bewusstsein für die Tapete schärfen“. Wo liegt der Vorteil von der Tapete zu gestrichenen Wänden? „Gestrichene Wände sind ja langweilig“, findet Eitel. „Mit Tapeten kann man sein Wohnumfeld viel schöner und nachhaltiger gestalten“, findet er.

Und warum ist die Tapete bei den Deutschen aus dem Blickfeld verschwunden? „Die Einzelhandelsgeschäfte, die früher die Beratung vorgenommen haben, sind weniger geworden“, weiß Eitel. Hinzu komme der Handel übers Internet, „dadurch wird die Basis des Einzelhandels ein Stück weit untergraben – und somit auch die Sinnhaftigkeit einer Vor-Ort-Beratung infrage stellt.“

Auto und Urlaub stehen höher im Kurs

Ist denn Beratung für den Tapetenkauf so immens wichtig? „Naja. Um die Tapete fachgerecht an die Wand zu bringen ist eine Beratung im Einzelhandel durchaus sinnvoll.“ Wenn der Kunde in den Handel komme, seine Einrichtung schildere „und der Verkäufer kann ihm helfen, wie die Einrichtung mit einer Tapete vervollkommnet werden kann, dann ist das ein stimmiges Gesamtpaket.“

Doch warum haben die Deutschen die Tapete aus dem Blick verloren? Niedrige Arbeitslosigkeit und hohe Einkommen führten dazu, dass die Menschen aus ihren Häusern gingen, „Auto und Urlaub stehen höher im Kurs“, weiß Eitel. Ginge es den Leuten wirtschaftlich schlechter, zöge es sie eher in die eigenen vier Wände.

Zahlreiche Exportländer sind weggebrochen

Doch die Branche darbt auch, weil zahlreiche Exportländer wegbrechen, „mit denen wir früher durchaus gute Umsätze gemacht haben – und in denen nun Krieg herrscht“. Ob Iran, Irak „oder der gesamte vordere Orient: Dort liegt das Geschäft darnieder“, sagt Eitel.

Daher nun die Initiative „Deutschland tapeziert“: „Wir wollen die Tapete beim Verbraucher wieder ins Bewusstsein holen – denn es lohnt sich“, verspricht Eitel.

Colani, Glööckler – das waren nur zwei der zugkräftigen Designer von Marburg-Tapeten. „Wir haben fast 5.000 Designs im Programm, da ist für jeden was dabei.“ Highlight derzeit bei den Kirchhainer Tapeten-Herstellern: Tapete mit integrierten LED. „Tapete ist so vielseitig und innovativ – es lohnt sich, sie zu entdecken.“

Mehr zur Aktion inklusive eines Gewinnspiels gibt es im Internet unter deutschland-­tapeziert.de

von Andreas Schmidt