Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis David Koch hat unter Corona gelitten
Landkreis Ostkreis David Koch hat unter Corona gelitten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 02.01.2021
David Koch ist ein erfolgreiches Männermodel und stammt aus dem Stadtallendorfer Stadtteil Niederklein.
David Koch ist ein erfolgreiches Männermodel und stammt aus dem Stadtallendorfer Stadtteil Niederklein. Quelle: Foto: GQ France/
Anzeige
Niederklein

Wie ein Kartenhaus plötzlich in sich zusammenfällt, so ist auch das Leben von David Koch im Frühjahr aus den Fugen geraten. Die Karte, die alles zum Einsturz brachte, heißt Corona. „Von einem auf den anderen Tag, wurden alle meine Termine abgesagt, alle Buchungen storniert und Kampagnen verschoben“, berichtet David Koch. Der 29-Jährige aus Niederklein ist ein gefragtes Männermodel gewesen – bis Anfang März 2020.

Modelagentin entdeckt ihn beim Einkaufsbummel

Entdeckt von einer Modelagentin auf der Frankfurter Zeil im Jahr 2011 beim Einkaufsbummel, machte der Niederkleiner in der Modewelt schnell von sich reden (die OP berichtete). Seine Wandelbarkeit, der Facettenreichtum, das markante Gesicht und die perfekte Figur und Größe machten ihn zum Gesicht verschiedenster Werbekampagnen etwa der Marken Diesel, Givenchy und Dior. Auf After-Show-Partys traf er Stars wie Pierce Brosnan, Leonardo DiCaprio und Lady Gaga. In teuren Designer-Anzügen lief er unter anderem für Jil Sander und Giorgi Armani über den Catwalk. Einen Monat lebte er in Mailand, zwei Monate in Brasilien, acht Monate in New York und ein ganzes Jahr in Paris.

Sein letzter großer Job war ein Foto-Shooting für das britische Magazin „GQ“ in London. „Das war Anfang März. Dann kam der Lockdown“, erklärt Koch. Der Lockdown kam für alle – mit Schließung der Läden, Heimarbeit und strengen Kontaktbeschränkungen. „Das war anfangs noch ganz schön. Ich war gerade mit meiner Freundin in Düsseldorf zusammengezogen und wir haben die Zeit in unserer gemeinsamen Wohnung genossen“, berichtet der 29-Jährige. Doch irgendwann wollte er auch wieder arbeiten. „Und das war schwierig. Für ein eintägiges Foto-Shooting in Amsterdam hätte ich vorher fünf Tage in Quarantäne gemusst“, erklärt er die Situation: „Das lohnt sich einfach nicht.“

Was sich dagegen als lohnenswert herausgestellt hat, ist sein Account im sozialen Netzwerk „Instagram“. Durch seine hohe Reichweit auf dem Portal, kann Koch sich weiter finanzieren und im Gespräch bleiben. „Es ist harte Arbeit“, gesteht er: „In dieser Branche – ob als Model oder Influencer – geht nichts ohne Ehrgeiz. Es fällt einem nichts in den Schoß. Man muss sich sein Glück erarbeiten.“ Instagram mache da vieles einfacher: „Für ein Foto mit einem bestimmten Produkt bekomme ich das Produkt einfach geschenkt – obwohl es eigentlich tausend Euro kostet“, berichtet er. Einen Helikopterflug quer durch New York von einem Arbeitsort zu einem anderen bekam er für ein Foto und mehrere Stories bei Instagram umsonst. „Die sozialen Netzwerke öffnen viele Türen“, erläutert Koch. Bleibe man nicht am Ball, würden diese aber auch schnell wieder zufallen.

Selbstorganisation, um durch die Pandemie zu kommen

Damit die Türen für Koch offen bleiben, organisiert er sich mittlerweile selbst. „Ich suche mir einen Fotografen, hole mir ein Team für das Styling, frage bei den Firmen nach Produkten und stelle mir so ein eigenes Shooting auf die Beine“, erklärt der 29-Jährige. Denn er hat ein weiter sein großes Ziel vor Augen: Für Aufsehen in der Modebranche sorgen. Damit das nicht am Aussehen und der körperlichen Fitness scheitert, hat er sich im September einen Personal Trainer zugelegt, achtet auf seine Ernährung und lebt gesünder. „Eines hat mir Corona auch gezeigt: Man lässt sich schnell gehen“, sagt er und lacht. Durch die Pandemie sei er ein Stück reifer und erwachsener geworden. „Ich nehme nicht mehr alles so locker“, ergänzt der Niederkleiner, der weiter regelmäßig den Weg in die Heimat antritt, um Eltern und Familie zu besuchen.

Für das neue Jahr wünscht sich Koch, dass es erneut vorwärts geht, man wieder reisen kann „und natürlich, dass es meiner Familie gut geht und alle gesund bleiben“.

Beruflich möchte der Niederkleiner gerne wieder richtig durchstarten: „Ich will weiter für Aufsehen in der Modebranche sorgen“, erklärt er. Nachdem er eigentlich schon im Frühjahr an seine Erfolge aus dem Jahr 2019 anknüpfen wollte, hofft der 29-Jährige nun, das im kommenden Frühjahr tun zu können – wenn ihm das Coronavirus nicht erneut einen Strich durch die Rechnung macht.

Zur Person

David Koch wurde am 27. September 1991 geboren. Er wuchs in Niederklein auf und ging in Stadtallendorf und Kirchhain zur Schule.

Im Jahr 2011 beim Einkaufen auf der Zeil in Frankfurt wird er von einer Modelagentin angesprochen und läuft keine zwei Wochen später für namhafte Designer über die Laufstege der Pariser Fashion Week. Es folgen Aufträge für Firmen wie Armani, Calvin Klein, Dior, Givenchy, Hugo Boss und Thierry Mugler in London, New York, Mailand und Paris.

Seit dem Jahr 2015 konzentriert Koch sich nach eigenen Angaben auf Kampagnen und Covershootings.

2019 brachte er sein eigenes Label „David Koch Styles“ auf den Markt.

Nach mehreren längeren Auslandsaufenthalten lebt David Koch seit einem Jahr gemeinsam mit seiner Freundin, der Leiterin einer Apothekenfiliale, in Düsseldorf.

Mittlerweile gehört David Koch zu den Top 50 der bekanntesten und erfolgreichsten Männermodels der Welt.

Von Katharina Kaufmann-Hirsch