Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Zusammenspiel von Förderprogrammen in Neustadt funktioniert
Landkreis Ostkreis Zusammenspiel von Förderprogrammen in Neustadt funktioniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 29.06.2022
Die Teilnehmenden der Transferwerkstatt fassten am Ende ihrer Veranstaltung noch einmal die Vorteile des Zusammenspiels der Förderprogramme zusammen.
Die Teilnehmenden der Transferwerkstatt fassten am Ende ihrer Veranstaltung noch einmal die Vorteile des Zusammenspiels der Förderprogramme zusammen. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Neustadt

75 Kommunen in Hessen kommen derzeit in den Genuss des Förderprogramms der Gemeinwesenarbeit, 32 profitieren vom Städtebauförderprogramm Sozialer Zusammenhalt. Die Stadt Neustadt gehört dabei zu den 18 Kommunen, die in beiden Programmen aufgenommen wurden – und bekam nun sozusagen von höchster Stelle großes Lob für die Umsetzung: Der Verein „Landesarbeitsgemeinschaft Soziale Brennpunkte Hessen“ um Geschäftsführerin Fabienne Weihrauch fungiert für beide Programme als Servicestelle und organisierte nun eine sogenannte „Transferwerkstatt“, in der die Vorteile des Zusammenspiels der beiden Förderprogramme im Vordergrund standen. Und weil genau dieses Zusammenspiel und die Umsetzung in Neustadt hervorragend funktioniert, wie Weihrauch betonte, durfte die Stadt die Veranstaltung nicht nur beherbergen: Die Verantwortlichen durften ihre Engagements auch noch vorstellen – ebenso wie Vertreter aus Fulda und Bürstadt, die auch als Musterbeispiele gelten.

In den drei Städten würden die Synergien der beiden Förderprogramme sehr gut genutzt, sagte Weihrauch. In Neustadt kümmert sich der Marburger Verein bsj um die Umsetzung. Es sei von großem Vorteil, dass ein Träger für beides verantwortlich sei. Das erleichtere die Abstimmung unter den Akteuren massiv. Allein schon durch die räumliche Nähe wüssten die Akteure, was der jeweils andere mache: „Ich nehme die Beteiligten hier als ein Team wahr, das die gesamte Kommune, aber auch die Quartiere im Besonderen voranbringen will.“ Das gelte auch für die Stadtverwaltung, die absolut dahinterstehe und die gute Entwicklung fördere. Es gebe insgesamt „ein hohes Engagement für die Sache“, das sich auch auf die Menschen in den Quartieren übertrage und diese quasi mitreiße. In Neustadt gelinge es, auch Zielgruppen zu erreichen, die sonst eher selten Gehör fänden oder sich einbringen, so Weihrauch.

Die Geschäftsführerin stellt zudem heraus, dass es lange ein Ziel des Vereins gewesen sei, die von unterschiedlichen Ministerien in Wiesbaden aufgelegten Förderprogramme zusammen in die Kommunen zu bringen, da es zahlreiche Synergien gebe. Das gelinge nun dank „toller Akteure“ im Wirtschafts- und im Sozialministerium. Sie halte es für sinnvoll, erst Gemeinwesenarbeit in die Kommunen zu bringen, um die Menschen zum Mitmachen zu bringen, betont Weihrauch – und dann die städtebaulichen Fördermittel nachzuziehen, um die sozialen Zugewinne auch baulich unterstützen zu können.

In Neustadt war das ohnehin der Fall: Die Stadt bekam durch die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge recht schnell die Gemeinwesenarbeit, um die Integration der Menschen zu fördern – und wurde später auch in die Städtebauförderung aufgenommen. Dabei sei aber auch wichtig, dass die Vertreterinnen und Vertreter der verschiedenen Aufgabengebiete einander auf Augenhöhe begegneten – also Städteplanende, Soziologinnen und Soziologen, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen und so weiter ihr Wissen einbringen, einander anerkannten und voneinander profitierten.

Doch in der Veranstaltung ging es nicht nur um den Ist-Zustand, sondern auch um Wünsche und Anregungen, um die Förderprogramme noch weiter zu verbessern. Unter anderem kam die Forderung nach mehr Geld und einer Verstetigung der Fördermittel auf. Es gab aber auch den Wunsch, dass das Kultusministerium eingebunden wird. Die Bildung müsse schließlich auch unterstützt werden, berichtet Weihrauch vom Feedback. Ein weiterer Punkt sei, dass die Kommunen auch anderweitig Gelder in den Quartieren investieren müssten, zum Beispiel hielten Teilnehmende der Transferwerkstatt es für sinnvoll, Menschen auch beim Kauf von Lebensmitteln zu unterstützen.

Das sagt der Bürgermeister

Thomas Groll, Bürgermeister von Neustadt, zur Gemeinwesenarbeit und dem Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“:

„Das Städtebauförderungsprogramm Sozialer Zusammenhalt hat es uns seit 2017 ermöglicht, in der Kernstadt erhebliche finanzielle Mittel in Erhalt und Ausbau der Infrastruktur der Kommune zu investieren. Kultur- und Bürgerzentrum, Spielplätze, Bürgerpark ... Wir haben dabei in Steine investiert, um für die Menschen unter anderem Treffpunkte zu schaffen, Begegnung und Kultur zu ermöglichen. Die Gemeinwesenarbeit richtete sich ab 2015 zunächst vorrangig an Geflüchtete, nun haben wir die ganze Stadtgesellschaft in den Blickpunkt genommen. Es ist gut zu sehen, dass Angebote wie etwa die Wandelbar gut angenommen werden. Quartiersmanagement und Gemeinwesenarbeit sitzen nicht nur gemeinsam im Begegnungstreff, sondern arbeiten eng zusammen. Dieses Miteinander wurde bei der Tagung ebenso hervorgehoben, wie das, was in Neustadt in den letzten Jahren geschaffen wurde. Diese Wertung tut gut. Mein Ziel ist es, auch nach 2025 von der Städtebauförderung zu partizipieren und die Gemeinwesenarbeit fortzuführen. Neustadt braucht beides!“

Von Florian Lerchbacher

Ostkreis Feuerwehrleistungsübung - 18 Teams kämpfen gegen das Feuer
27.06.2022