Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Angeklagter bekommt Hilfe von drei Seiten
Landkreis Ostkreis Angeklagter bekommt Hilfe von drei Seiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 27.03.2019
Ein junger Mann bekommt Unterstützung von verschiedenen Seiten während seines Prozesses.  Quelle: Thorsten Richter
Kirchhain

Strafgerichte sprechen nicht nur Recht und verurteilen Straftäter. Sie helfen auch Angeklagten, die sich sinnlos in eine Sache verrannt haben, den richtigen Weg zu finden. Bei einem Prozess vor dem Kirchhainer Amtsgericht beteiligten sich alle Prozessbeteiligten daran.

Auf der Anklagebank saß ein junger Mann, den die Polizei mit 2,4 Gramm Marihuana erwischt hatte. Dafür wurde er mittels eines Strafbefehls (schriftliches Urteil ohne Hauptverhandlung, die Redaktion) zu einer Geldstrafe in Höhe von 15 Tagessätzen à 15 Euro verurteilt. Gegen diesen Strafbefehl legte er Einspruch ein, so dass es zu dem Prozess kam.

Strafrichter Joachim Filmer verwies auf die acht Vorbelastungen des Angeklagten. Und die beim Angeklagten gefundenen 2,4 Gramm Marihuana ließen sich auch nicht wegdiskutieren. Dafür stehe schon der als Zeuge geladene Polizeibeamte. Und der Angeklagte wisse, dass der Besitz von Betäubungsmitteln strafbar ist, erklärte der Richter.

Filmer: "Ziehen sie ihren Einspruch zurück"

„Es wird nicht günstiger. Ich rate Ihnen: Ziehen sie ihren Einspruch zurück“, sagte Joachim Filmer. Strafverteidiger Thomas Strecker unterstützte die Aussage des Richters, doch sein Mandant spielte offenbar eine andere Karte: seinen neuen Lebenswandel. Er sei inzwischen geläutert, wolle sein altes Leben hinter sich lassen. Seine Freundin sei schwanger.

Außerdem habe er jetzt eine Vollzeitstelle in Aussicht, spekulierte er offenbar auf ein reduziertes Strafmaß. Thomas Strecker redetete daraufhin Klartext: „Wir sind völlig chancenlos. Nimm Vernunft an!“ Nachdem der Angeklagte mit Hilfe seines Verteidiger herausgefunden hatte, dass 15 Tagessätze à 15 Euro eine Gesamtsumme in Höhe von 225 Euro entspricht, nahm er seinen Einspruch zurück.

Oberamtsanwalt Peter Heinisch wandte sich zuletzt an die im Zuhörerraum sitzende Freundin des Angeklagten: „Halten sie ihn an der kurzen Kandarre, damit er spurt.“ Ein zufriedenes Paar verließ den Gerichtssaal.

von Matthias Mayer