Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Mercedesfahrer nach Kollision in Lebensgefahr
Landkreis Ostkreis Mercedesfahrer nach Kollision in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 26.05.2021
Ein Opel Mokka und ein Mercedes kollidierten auf der L 3088 bei Kleinseelheim.
Ein Opel Mokka und ein Mercedes kollidierten auf der L 3088 bei Kleinseelheim. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Kleinseelheim

Schwerer Verkehrsunfall auf der Landesstraße 3088 in Höhe des Kirchhainer Stadtteils Kleinseelheim: Zwei Fahrzeuge, ein schwarzer Mercedes und ein weißer Opel Mokka, stießen dort am Mittwoch gegen 16.20 Uhr frontal zusammen. Die Fahrer beider Fahrzeuge erlitten unterschiedlich schwere Verletzungen, wie die Polizei und die Feuerwehr der OP berichteten. Bei einem der beiden besteht laut Polizei Lebensgefahr. Der Fahrer des Mercedes kam aus Richtung Kirchhain, der des Opel Mokka aus Richtung Marburg. Nach erster Einschätzung von Polizeibeamten am Unfallort deutet alles darauf hin, dass der Mercedes ins Schleudern geraten war und das Fahrzeug auf die Gegenfahrbahn geriet. Grund war offenbar die nasse Fahrbahn. Weiteres müssen nun die laufenden Ermittlungen ergeben.

Der Mercedesfahrer wurde bei der Kollision eingeklemmt. Er musste von der Feuerwehr aus dem Wagen befreit werden. Das passierte aufgrund der Art und Schwere seiner Verletzungen und nach enger Absprache mit dem Rettungsdienst mit einer sogenannten Crash-Rettung. Dabei geht es um eine besonders schnelle Befreiung aus dem Fahrzeug, um den Verletzten medizinisch besser versorgen zu können. Nach Angaben der Polizei in Stadtallendorf besteht bei dem Mercedesfahrer Lebensgefahr. Zu Alter und Herkunft der beiden Unfallopfer konnte die Polizei noch keine Angaben machen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus der Kirchhainer Kernstadt und aus Kleinseelheim unter der Leitung von Wehrführer Stephan Schmidt. Es waren insgesamt 28 Feuerwehrleute vor Ort im Einsatz. Beide Schwerverletzten wurden vom Rettungsdienst in das Universitätsklinikum nach Marburg gebracht.

Die Landesstraße 3088 war für die Dauer der Rettungsarbeiten und der Bergung der Fahrzeuge voll gesperrt. Zur Schadenshöhe liegen keine Informationen vor.

Von Michael Rinde