Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Landkreis macht Schule
Landkreis Ostkreis Landkreis macht Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 09.08.2021
Marian Zachow (von links), Joachim Debus und Gerrit Schöneberger nahmen die jüngst eingebauten neuen Fenster unter die Lupe.
Marian Zachow (von links), Joachim Debus und Gerrit Schöneberger nahmen die jüngst eingebauten neuen Fenster unter die Lupe. Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Neustadt

Einmal mehr nutzt der Landkreis Marburg-Biedenkopf die Sommerferien, um an Schulen insgesamt 40 Bauprojekte umzusetzen – Vorteil in diesem Jahr: Schon während des Lockdowns waren kleinere Arbeiten möglich gewesen. Die Investitionen belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro. „Wenn es an anderen Stellen in der Verwaltung ruhiger wird, dann legt Gerrit Schöneberger mit seinem Team erst richtig los“, sagte Marian Zachow, Erster Kreisbeigeordneter und Schuldezernent, als er gemeinsam mit dem Fachdienstleiter für technisches Gebäudemanagement und Joachim Debus, der für die Schule im Ostkreis zuständig ist, den Arbeitsfortgang an der Waldschule in Neustadt unter die Lupe nahm.

Dort fließen 50 000 Euro in die Erneuerung der Fenster in einem Musikraum, zudem werden für 20 000 Euro Klassenräume saniert. Im vergangenen Jahr sei es bereits unter anderem mit der Erneuerung des Dachs und von Decken in Klassenräumen (für insgesamt rund 260 000 Euro) losgegangen, berichtete Debus. Die neuen Decken sorgten für mehr Schallschutz, zudem werde in diesem Zug auch die Beleuchtung erneuert.

Waldschul-Leiterin Sandra Claar würdigte während des Termins das Engagement des Kreises, betonte aber auch, dass zuvor fast 20 Jahre lang nichts passiert sei. Außerdem wünschte sie sich im Gespräch mit dem Schuldezernenten, dass es in der Verwaltung des Kreises bessere Absprachen gebe und insgesamt etwas flüssiger laufe.

Es sei extrem anstrengend, dass sie beispielsweise mit einer Vielzahl von Mitarbeitern habe Kontakt aufnehmen müssen, damit ein Whiteboard installiert werden könne. „Ich weiß nicht, wie viele E-Mails und Anträge ich schreiben musste“, sagte sie, ärgerte sich, mehrfach keine Antwort bekommen zu haben, und betonte: „Das ist total frustrierend.“ Aber auch an anderen Stellen sei es kompliziert: So seien von 260 Waldschülerinnen und -schülern erst 16 mit einem iPad ausgestattet worden: „Dabei haben wie vier Intensivklassen und eine recht schwierige Schülerschaft insgesamt. Wir könnten in vielen Bereichen eine bessere Unterstützung gebrauchen.“

Zachow nahm die Kritik auf und verwies darauf, dass in Neustadt durch das Großprojekt an der Martin-von-Tours-Schule in der Querallee viel zu koordinieren gewesen sei und entsprechend der Fokus vorerst darauf gelegen habe. In Sachen iPads sei der Kreis, der jeden Schüler mit solch einem Gerät ausstatten will, sozusagen von oben herab vorgegangen und eben jetzt erst bei den Grundschulen angekommen. „Ich rate immer zu Hartnäckigkeit“, sagte er in Richtung Claar – die dann noch darauf verwies, dass es vielleicht jetzt, da die Decken geöffnet sind, sinnvoll wäre, die notwendigen Kabel zu verlegen, die für die Digitalisierung notwendig sind.

„Bei den Rasterdecken können wir einzelne Platten herausnehmen und so im Notfall auch im Nachhinein noch Kabel verlegen“, kommentierte Debus, während Zachow auf die geplante Digitalisierung zu sprechen kam. Acht Millionen Euro erhalte der Landkreis vom Bund im Rahmen des Digitalpakts. Ein Vorteil sei, dass durch den Breitbandausbau Glasfaser bis vor die Türen fast jeder Schule im Kreis liege – allerdings hätten an den einzelnen Standorten teilweise die elektrotechnischen Voraussetzungen gefehlt.

Diese seien nun größtenteils geschaffen. Entsprechend ist er guter Dinge, dass bis Ende des ersten Quartals 2022 WLAN in allen Klassenzimmern des Kreises verfügbar ist – einzige Sorgen sind die gut gefüllten Auftragsbücher der Handwerksbetriebe sowie die Materialknappheit, die in den vergangenen Monaten Firmen gequält habe. Und an der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain stehe noch ein energetisches Sanierprojekt bevor – dort sei eine Verzögerung auch nicht auszuschließen.

Die größten Schul-Baustellen im Überblick

  • An einer Turnhalle der Freiherr-vom-Stein-Schule in Gladenbach (Europaschule) wird das Garagentor für 15 000 Euro erneuert.
  • An der Georg-Büchner-Schule steckt der Kreis 15 000 Euro in die Sanierung eines Flurbereichs sowie 10 000 Euro in Fassadenarbeiten.
  • Rund um den Neubau des Waldschul-Gebäudes in Stadtallendorf berichtet Marian Zachow, dass dort bereits die ersten Wände stehen, die Arbeiten zwar aufgrund der Witterung drei Wochen hinter dem Zeitplan lägen, dies aber wahrscheinlich aufgeholt werden könne.
  • In der Mittelpunktschule in Wohratal lässt der Kreis die Sporthalle inklusive Dach für 200 000 Euro sanieren. Die Arbeiten starten in den Sommerferien und finden auch in den kommenden Herbstferien statt.
  • An der Grundschule am Lindenbaum Bottenhorn in Bad Endbach wird eine Fluchttreppe für 80 000 Euro angebaut. Zudem fließen dort 35 000 Euro in die Brandschutz- sowie 75 000 Euro in die Fenstersanierung.
  • In Sachen Digitalisierung teilt der Landkreis mit, dass an der Europaschule in Gladenbach und den Beruflichen Schulen in Biedenkopf fleißig verkabelt werde und die Arbeiten in diesem Jahr abgeschlossen sein sollen.
  • Die entsprechenden Arbeiten an der Hinterlandschule in Biedenkopf, der Wollenbergschule in Wetter und der Mittelpunktschule in Bad Endbach-Hartenrod sollen ebenfalls noch in diesem Jahr abgeschlossen sein.
  • An anderen Schulstandorten wie der Grundschule in Ebsdorf-Leidenhofen, der Grundschule in Rauischholzhausen oder der Grundschule in Stadtallendorf-Erksdorf ist eine Fertigstellung spätestens Anfang 2022 geplant.

Von Florian Lerchbacher

08.08.2021
07.08.2021