Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Bahn frei für Barrierefreiheit
Landkreis Ostkreis Bahn frei für Barrierefreiheit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 03.03.2020
Der Bahnhof Kirchhain soll grundlegend umgestaltet werden. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Kirchhain

Drei Zustimmungen sind noch notwendig, dann dürfte der Umgestaltung des Kirchhainer Bahnhofs nichts mehr im Weg stehen – nicht einmal die Finanzierung des Projektes. Zwei Millionen Euro will Kirchhain maximal beisteuern – ein mutiges Ziel, das die Stadtverordneten ausgaben angesichts der Pläne der Bahn, die auf eine städtische Beteiligung in Höhe von drei Millionen Euro an dem voraussichtlich zehn Millionen Euro teuren Vorhaben gesetzt hatte. Doch offenbar können die Kirchhainer ihren Willen bekommen, wie Bürgermeister Olaf Hausmann sagt. Der Rathauschef hat mit der Bahn verhandelt und erreicht, dass seine Kommune tatsächlich nur den angestrebten Beitrag leisten muss. Allerdings nur, wenn auch der Vorstand der Bahn, das Hessische Wirtschaftsministerium und (erneut) die Kirchhainer Stadtverordnetenversammlung zustimmen.

Auf keinen Fall mehr zahlen

„Wenn alle Ja sagen, wird der Bahnhof ab Februar 2021 barrierefrei gestaltet“, sagte er während des Kirchhainer Jahresempfangs und erntete starken Applaus. „Unser Anteil von maximal zwei Millionen Euro ist anerkannt worden. Wir zahlen auf keinen Fall mehr“, freute er sich und stellte heraus, dass der Beitrag auch noch auf vier Jahre verteilt werden soll: „Das ist eine sehr gute Nachricht für die Wohnstadt Kirchhain.“ Als Bahnsteighöhe seien 55 Zentimeter festgelegt worden: Dies ermöglicht in fast allen Nahverkehrszügen einen barrierefreien Zugang.

Anzeige

Der Bürgermeister hatte immer betont, dass die Stadt nicht für die Barrierefreiheit aufkommen sollte, da es der gesetzliche Auftrag der Bahn sei, eben jene Barrierefreiheit zu schaffen. Die Kirchhainer hatten sich bereits an einigen Kosten für mehrere Leistungsphasen beteiligt, die von der Planung bis zur Bauabnahme reichen – nun wäre theoretisch die letzte Chance, aus dem Projekt auszusteigen.

Von Florian Lerchbacher

Anzeige