Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Kirchhain bekommt doch einen Martinsmarkt
Landkreis Ostkreis Kirchhain bekommt doch einen Martinsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 04.10.2021
Bei der Veranstaltung „Ab in die Stadt“ hatte der Verkehrsverein bereits Markthändler in die Fußgängerzone gebracht.
Bei der Veranstaltung „Ab in die Stadt“ hatte der Verkehrsverein bereits Markthändler in die Fußgängerzone gebracht. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Kirchhain

Die „Stadt der Märkte“ will ihrem Namen wieder Ehre machen. In Kirchhain gibt es in diesem Jahr nun doch einen Martinsmarkt, und zwar wie gewohnt am letzten Oktoberwochenende, also am 30. und 31. Oktober. Veranstalter ist wie in der Vergangenheit der Verkehrsverein Kirchhain mit seinem erfahrenen Organisationsteam, also der Kirchhainer Einzelhandel.

Allerdings fällt der beliebte Markt, der im vergangenen Jahr wie alle Großveranstaltungen pandemiebedingt abgesagt werden musste, deutlich kleiner aus. Es kommen etwa 40 Markthändler an jenem Wochenende in die Ohmstadt, verteilt auf Fußgängerzone und Marktplatz, wie Hannelore Wachtel der OP erläutert. Das entspricht etwa der Hälfte der Stände, die ansonsten bei Martinsmärkten vor Ort zu finden sind.

Bei der Platzierung der Stände gilt bei den Kirchhainer Märkten im Normalfall je enger zusammen, desto besser. Das wird bei diesem Martinsmarkt anders sein. Jetzt wird schon beim Planen darauf geachtet, dass die Abstände so groß wie möglich ausfallen. „Damit sich alle an den Ständen aufhalten können, ohne sich unsicher fühlen zu müssen“, sagt Wachtel. Auch die Seitenstraßen werden beim Verteilen der Stände mit einbezogen werden.

Noch etwas hebt der Verkehrsverein im Zusammenhang mit dem Coronavirus und dem Ansteckungsschutz hervor: Bei Gedrängesituationen etwa in der Fußgängerzone oder in einzelnen Seitenstraßen gilt eine Maskenpflicht, so wie vom Gesundheitsamt und den städtischen Ordnungsbehörden verfügt.

Einen Vergnügungspark und einen Brauchtumsmarkt gibt es in diesem Jahr nicht, sehr wohl aber ein Kinderkarussell und außerdem einen verkaufsoffenen Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Fachhändler planten bereits besondere Rabattaktionen für ihre Geschäfte, kündigt der Verkehrsverein an.

Warum hat sich der Verkehrsverein entschieden, doch einen Martinsmarkt zu organisieren? Zum einen habe man bei den beiden Veranstaltungen von „Ab in die Stadt“ sehr gute Erfahrungen gemacht, erläutert Wachtel. Alle Beteiligten hätten Disziplin gehabt und die Veranstaltungen trotzdem genossen, wie sich auch bei der Kinderwoche gezeigt habe. „Wir haben auch gemerkt, dass die Menschen wieder nach draußen wollen und dass sie wieder gerne bummeln und schauen möchten“, so die Verkehrsvereinsvorsitzende. Und deshalb hätten sich die Einzelhändler entschieden, jetzt ein Stück weit zur Normalität zurückzukehren, angepasst an die nach wie vor bestehende Pandemie und die mit ihr verbundenen Vorsichtsmaßnahmen.

Nach jetzigem Stand gibt es in der „Stadt der Märkte“ noch eine große Veranstaltung, den Neujahrsmarkt. Die Stadt Kirchhain arbeitet derzeit an ihrem Konzept für eine Neuauflage, wie die OP bereits berichtete.

Von Michael Rinde