Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Das Ende des Lego-Kreisels kommt
Landkreis Ostkreis Das Ende des Lego-Kreisels kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 11.12.2019
Der „Lego-Kreisel“ in Kirchhain soll nächstes Jahr endgültig umgebaut werden. Quelle: Tobias Hirsch
Kirchhain

Aufatmen für Anlieger wie auch Autofahrer in der Frankfurter Straße, die Straßenbaustelle geht dem Ende entgegen. Alle Löcher seien inzwischen wieder verschlossen, so Bürgermeister Olaf Hausmann gegenüber der OP. Aber das Ende der Baustelle ist nur eine kurze Verschnaufpause.

In der vergangenen Woche stellte Hessen Mobil, zuständig für Bundes-, Landes- und die Unterhaltung von Kreisstraßen, ihr voraussichtliches Bauprogramm für das nächste Jahr vor (die OP berichtete auf „Landkreis“). Auf der Projektliste steht auch der endgültige Ausbau des Kreisverkehrs an der Frankfurter Straße. Seit Herbst 2016 gibt es den provisorischen Kreisel, im Volksmund gerne „Lego-Kreisel“ genannt, weil er aus Plastikelementen besteht.

Die standen jahrelang am Kreisverkehr Amöneburger Dreieck und ähneln nun mal Legosteinen. Zum Gesamtpaket gehört in Kirchhain auch die Sanierung der Fahrbahn zwischen dem Kreisverkehr Frankfurter Straße und dem Stausebacher Kreisverkehr. Das erklärt die lange Dauer von zehn Monaten für das Gesamtprojekt. „Wobei die Stadt bei der Gelegenheit auch Leitungen an der Kreuzung Frankfurter Straße verlegt“, sagt Hessen-Mobil-Sprecherin Sonja Lecher.

Stadt hat Zuschüsse für Kreisverkehr beantragt

Der Kreisverkehrsumbau passiert unter laufendem Verkehr, eine Spur wird ­immer ­offen sein. Wann genau der Umbau im nächsten Jahr beginnt, kann Sonja Lecher derzeit noch nicht sagen. Die Stadt Kirchhain wird diejenige sein, die den Löwenanteil der Kosten für den ­Kreisverkehrsumbau übernimmt. In der Vergangenheit war von Baukosten von rund 550.000 Euro allein für den Kreisverkehrsplatz die Rede.

Wie realistisch diese Zahl in ­Zeiten brummender Baukonjunktur sein wird, muss sich erst zeigen. Jedenfalls habe die Stadt wie angekündigt Zuschüsse für den Kreisverkehr beantragt, so Bürgermeister Hausmann. Er ist zuversichtlich, dass die auch bewilligt werden. Seit mehreren Jahren stehe die Stadtverwaltung mit Hessen Mobil im Dialog. Das Provisorium Lego-Kreisel hat sich aus Sicht der Stadt bereits bewährt.

„Kreisverkehre tragen eben zur Sicherheit im Straßenverkehr bei“, sagt Hausmann. Für Fußgänger wird es zwei Zebrastreifen geben, auch eine Anbindung an die Radwege R2 und R6 ist vorgesehen. „Der Kreisverkehr wird für alle Verkehrsteilnehmer ein Gewinn werden“, ist Hausmann überzeugt.     

von Michael Rinde