Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Nicht ganz glatt gelaufen
Landkreis Ostkreis Nicht ganz glatt gelaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:58 26.07.2021
Anna Barkowski filmt, wie Willi Becker (von rechts) mit den Jugendlichen Lukas Kalkbrenner, Maarten Althainz und Damian Napoli über Rettungsmöglichkeiten für ihr Halfpipe-Projekt spricht. 
Anna Barkowski filmt, wie Willi Becker (von rechts) mit den Jugendlichen Lukas Kalkbrenner, Maarten Althainz und Damian Napoli über Rettungsmöglichkeiten für ihr Halfpipe-Projekt spricht.  Quelle: Florian Lerchbacher
Anzeige
Kirchhain

Selbst ist der Mann, dachten sich Damian Napoli (14), Lukas Kalkbrenner (14) und Maarten Althainz (10) und bauten sich während des Lockdowns das ein oder andere Hindernis, über das sie mit ihren Skateboards brettern können. Immer im Hinterkopf: der Traum von einer kleinen Halfpipe.

Eines Tages, vor etwa vier Monaten, beschlossen sie, dass die Zeit gekommen ist, schnappten sich ihr Erspartes und machten sich auf in den Kirchhainer Baumarkt. In Einkaufswagen transportierten sie alles Notwendige nach Hause, machten sich unter Zuhilfenahme des elterlichen Werkzeugs an die Arbeit und schafften es tatsächlich, sich innerhalb weniger Tage ihre eigene Mini-Rampe zusammenzuzimmern.

Doch der Spaß währte nur kurz: Eines Nachts kam der Regen, Wasser lief unter die Plane und ließ das Holz aufquellen: Alles im Eimer, mussten die Jungs feststellen und ärgerten sich, nicht mit Siebdruckplatten gearbeitet zu haben.

Im Internet hatten sie Videos gesehen, in denen mit dem wasserfesten Material gearbeitet wurde – doch es sei eben vergleichsweise teuer, und deswegen hätten sie sich eben eine Alternative gesucht. „Leider“, ärgern sich die Teenager: „Hätten wir doch nur direkt Siebdruckplatten benutzt – dann wäre nichts passiert.“ Und so standen sie quasi vor einem Scherbenhaufen und wussten nicht wirklich weiter – ein bisschen habe nach diesem herben Rückschlag auch die Motivation gefehlt, geben sie zu.

Doch zu ihrem Glück stieß Lukas’ Mutter Kerstin Rausch auf die HR-Sendung „Soll das so??? Einsatz für die Handwerker-Profis“ – die früher „Schrauben, sägen, dübeln“ hieß. Darin begleiten Handwerker Laien bei der Umsetzung eines Projektes. „Wir bringen Menschen auf einen guten Weg“, erklärt Videojournalistin Anna Barkowski und betont, dass es eigentlich nicht das Motto sei, einzugreifen und ein scheiterndes Projekt zu retten: „Aber die Jungs haben mit ihrer Bewerbung und ihrer Kreativität sofort das Herz der Redaktion erobert. Es war fast sofort klar, dass wir helfen.“

Und so bekamen die drei Kirchhainer Jungs jüngst nicht nur Besuch von Barkowski und ihrer Kamera, sondern auch von Handwerksmeister Willi Becker – dessen erster Eindruck von dem Bauprojekt ernüchternd war: „Katastrophal“, urteilte er über den Zustand der Halfpipe, die er daraufhin genauer unter die Lupe nahm und dann das Gespräch mit Damian, Lukas und Maarten suchte.

Sein Vorschlag: Eine Zementschicht soll die Lösung bringen – sorgfältig glattgestrichen halte er das für die beste Lösung. Allerdings kämen dabei schon ein paar Hundert Euro an Kosten auf die Teenager zu – die diese Nachricht mit großen Augen entgegennahmen und erstmal kräftig schlucken mussten. Als sie sich jedoch gesammelt hatten, ging’s ans Ausarbeiten eines Finanzplanes.

Will heißen: kurz überlegen, was die eigenen Spardosen hergeben, was Mütter und Väter beisteuern könnten und wie sich vielleicht auch noch die Großeltern zu einer finanziellen Beteiligung gewinnen ließen. Ob und wie die Überlegungen Früchte trugen und das Projekt sich retten ließ, oder ob die Jungs weiterhin zum Skaten in die Parks in Marburg oder Stadtallendorf fahren müssen, sei an dieser Stelle natürlich noch nicht verraten – das ist in der am 4. August im HR-Fernsehen startenden Staffel zu verfolgen. Der genaue Sendetermin der Folge aus Kirchhain steht jedoch noch nicht fest.

Von Florian Lerchbacher