Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Ostkreis Ein Prinzenpaar mit reichlich PS
Landkreis Ostkreis Ein Prinzenpaar mit reichlich PS
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 18.11.2019
Jetzt ist es raus: Mit einem dreifach donnernden FCKK-Helau stellte sich das neue Prinzenpaar Nico I. und Svenja I. mit Pagin Carolin Lauber (rechts) und Page Dominik Naumann (links) dem Publikum vor. Quelle: Karin Waldhüter
Erksdorf

„Die Freude ist groß, euer Prinz und eure Prinzessin zu sein“, sagten die neuen Hoheiten, die mit bürgerlichen Namen Nico Horst und Svenja Katharina Schmidt heißen. Die beiden Rauschenberger sind das neue Gesicht der laufenden Kampagne – und auch im wahren Leben ein Paar. Der 33-jährige Kfz-Meister arbeitet im elterlichen Autohaus, wo auch seine 25-jährige Partnerin als Kfz-Meisterin tätig ist.

Spannend wurde der Moment der Inthronisierung in Szene gesetzt. Donnerndes Motorheulen kündigte den Einzug in den Saal an. Doch statt des Prinzenpaares kommt erst einmal ein Spielauto in den Saal gefahren. Mit lauten Trommelschlägen folgt Thorsten Löffler, Sänger und Trommler bei den Skyliners und ein guter Freund des neuen Prinzenpaares.

Gespanntes Warten im rappelvollen Bürgerhaus

Ab sofort trägt ihre Lieblichkeit Prinzessin Svenja I. den närrischen Beinamen „Meisterliche Schrauberin und galante Repräsentantin der Zunft mit PS und Hubraum“. Prinz Nico I. heißt nun „Marquise de Peugeot und Regent des Hauses Löwenhorst“.

Weil die Stadthalle belegt war waren die Karnevalisten vom Festkomitee Carneval in den Katholischen Kirchengemeinden (FCKK) in diesem Jahr nach Erksdorf ausgewichen und die knapp 300 Närrinnen und Narren hatten im rappelvollen Bürgerhaus nur eine Stunde warten müssen, bis das große Geheimnis gelüftet war.

Emotional ging es beim Abschied des alten Prinzenpaares Dominik I. (Naumann) Magdalena I. (Wierzchowska) und Pagin Jacqueline Sehon zu. Auch wenn so manche Träne floss, blickten die drei doch dankbar auf eine schöne Zeit zurück. „Es war eine unfassbar schöne Zeit, die wir nie vergessen werden. Wir haben jede Minute der Kampagne genossen“, erklärte das scheidende Prinzenpaar und verabschiedete sich mit einem letzten „Prinzenpaar-Helau“.

„Ihr habt uns traumhaft vertreten, es war eine tolle Zeit“, dankte das Sitzungspräsidentenpaar Christel Rohm-Naumann und Norbert Naumann, die galant durch den Abend führten. Der langjährigen Vorsitzenden Cornelia Prill, sie hat erst kürzlich ihr Amt an Norbert Naumann abgegeben, fiel die Aufgabe zu, Zepter und Krone an das neue Prinzenpaar weiterzugeben.

Kampagne-Orden zeigt das Mainzer Rad

Zur Unterstützung stehen dem neuen Prinzenpaar als Page Ex-Prinz Dominik Naumann, Pagin Carolin Lauber und Obersthofmarschall Michael Feldpausch zur Seite. Der hatte auch die Idee, in die Kampagne-Orden den Allendorfer Bären und das Mainzer Rad einzuarbeiten. Damit will der FCKK die Unterstützung der karnevalstreibenden Vereine durch die Stadt nach außen tragen. Bürgermeister Christian Somogyi freute sich, den Orden in Empfang zu nehmen.

Für das neue Prinzenpaar hatte sich Papa Heini Horst eine besondere Überraschung einfallen lassen. Begleitet vom Ohmtalboy Marco Witzel, der mit mancher Stimmungsrunde das Publikum unterhielt, heizte Heini Horst mit dem Prinzenlied diese weiter an.

„Wilde Hühner“ laden zum Feuerwehrtanz

Mit einem dreifachen Helau hatte Christel Rohm-Naumann zu Beginn eine „kunterbunte Eröffnungsschau“ mit einem zweigeteilten Programm mit Tänzen und anschließender Stimmung mit Partymusik angekündigt. Besonders stolz kann der Verein auf seinen Nachwuchs sein. Das belegten die Auftritte der blauen Funken, zuerst die zuckersüßen Minis und danach die ebenso süßen größeren Funken. Stolz ist der Verein auch auf sein neues Tanzpaar Elias Richter und Tamia Schmittdiel. Das junge Tanzpaar wird trainiert von ­Johanna Görge und Nadine Nasemann, hat sich seit dem Vorjahr enorm weiterentwickelt und zeigte einen mit Höchstschwierigkeiten gespickten Gardetanz.

Für das neue Prinzenpaar ließ die Prinzengarde die Beine ­fliegen, die „Minikids“ retteten als „Supergirls“ noch schnell die Welt und die Flippergarde begeisterte mit einem Gardetanz. Die „Ahndorfer Marerje“ von der Kolpingfamilie Stadtallendorf reisten tänzerisch ins Reich der Sterne und die ­
beliebten „Wilden Hühner“ des FCKK bewiesen ihre Klasse beim Feuerwehrtanz. Zum ­
großen Finale versammelten sich noch einmal alle auf der Bühne und stimmten gemeinsam mit Heini Horst das stimmungsvolle Lied „An Tagen wie diesen“ an.

von Karin Waldhüter